Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Herabstürzender Ast verfehlt Schüler nur knapp
Lokales Brandenburg/Havel Herabstürzender Ast verfehlt Schüler nur knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 05.10.2016
Ein Ast wie dieser fiel auf die Schüler nieder. Quelle: Philip Rißling
Anzeige
Brandenburg/H

Mit einem bösen Schreck und einigen Blessuren sind am Dienstag vier Jugendliche des Oberstufenzentrum „Alfred Flakowski“ in der Caasmannstraße davon gekommen.

Es hätte deutlich schlimmer ausgehen können, als ein schwerer Ast im böigen Wind abbrach und auf die vier Jugendlichen fiel, die eben darunter entlang liefen. „Wir sind froh, dass keinem der vier Jugendlichen etwas Schlimmes passiert ist“, sagt Jan Penkawa, Sprecher der Stadtverwaltung. Nach seinen Informationen wurden sie nach dem Unfall ins Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt. Nach der Behandlung wurden die vier nach Hause geschickt. „Wir setzen uns jetzt mit der Schule und den Jugendlichen in Verbindung, um alle versicherungstechnischen Fragen zu klären.“ Bei dem Unfall seien seines Wissens nach Jacken und Taschen beschädigt worden.

Über 70 000 Bäume gibt es in der Stadt Brandenburg. Der Baum in der Caasmannstraße war gerade untersucht worden und sollte in Bälde beschnitten werden, sagt Penkawa. Ein Fehler der Stadt sei nicht auszumachen, glaubt Penkawa, auch wenn der Ast von einem Baum auf einer kommunalen Fläche zu Boden ging und die vier jungen Passanten erwischte. Wie Jan Penkawa weiter sagt, werden alle städtischen Bäume zu zwei Terminen im Jahr kontrolliert.

Der Baum, dessen Ast abbrach, sei nicht krank oder beschädigt gewesen. Das System der Begutachtung beschrieb der Verwaltungssprecher als „engmaschig und sehr teuer.“ Die Bäume würden sowohl mit als auch ohne Blätter begutachtet. An dieser Form der Untersuchung wolle die Stadt auch in Zukunft festhalten.

Von Benno Rougk

Die Kreisfreiheit der Stadt Brandenburg scheint nach der Pressekonferenz der Landesregierung am Mittwoch fast endgültig dahin und auch der Zug nach Potsdam-Mittelmark ist abgefahren. Brandenburg an der Havel soll dem Landkreis Havelland zugeschlagen werden. Doch das ist nicht alles: Dass die Havel- gleichzeitig Kreisstadt wird, ist alles andere als sicher.

05.10.2016

Brandenburgs Regierungskoalition ist sich über die Zukunft des Landes einig. Geht es nach Rot-Rot, werden aus 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten künftig neun Kreise und eine kreisfreie Stadt. Zwei Überraschungen gibt es: Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald sollen fusionieren, und im Süden sollen drei Kreise mit Cottbus zusammengehen.

06.10.2016

Einen Grund zum Feiern hat in dieser Woche die Jugendfeuerwehr in Ziesar. Anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens lud sie mit einem umfangreichen Programm ins hiesige Gerätehaus ein. Dort zeigten vor allem die Kleinen, was sie drauf haben.

05.10.2016
Anzeige