Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Hier macht der Sport wieder richtig Spaß
Lokales Brandenburg/Havel Hier macht der Sport wieder richtig Spaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 08.10.2015
Keine Verletzungsgefahr mehr auf dem BOS-Sportplatz in Kirchmöser. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die Berufsorientierte Schule Kirchmöser BOS ist nun komplett. Nachdem der denkmalgeschützte Gebäudekomplex in den Jahren 2010 bis 2013 komplett saniert und ausgebaut worden ist, war in diesem Jahr der mehr als 4200 Quadratmeter große Sportpark an der Reihe.

Gut einen Monat ist die komplett neu aufgebaute Anlage nun in Betrieb – sie funktioniert ohne Störungen, Probleme mit dem Lärmschutz zum benachbarten Drosselweg gibt es auch keine, bestätigt Projektchef Ralf Gobst vom städtischen Gebäude- und Liegenschaftsmanagement GLM.

Neuester Standard

„Es ist der neueste Standard, den eine Schulsportanlage erfüllen muss, auch wenn manche Maße etwas ungewöhnlich erscheinen.“ So ist die Laufbahn mit Kunststoffbelag nur 330, und nicht 400 Meter lang. Aber das war den örtlichen Gegebenheiten geschuldet, die Geraden haben Normlängen, nur sind die Radien etwas enger, weil die ganze Anlage etwas schmal geraten musste. Dennoch gibt es eine reguläre 100-Meter-Bahn, auch die prüfungswürdigen Strecken von 200, 400, 800, 1000 und 3000 Metern sind mit eingemessenen Zielmarkierungen versehen, so dass auch reguläre Leistungsnachweise möglich sind.

Im Inneren des Laufringes ist ein neues Kleinfeld-Fußballspielfeld auf Kunststoffbelag entstanden, das auch mit wenigen Handgriffen und Zusatzgeräten für Volleyball und Basketball nutzbar ist. Daneben wurde der bestehende Kleinfeld-Rasenplatz ertüchtigt und sogar mit einer automatischen Beregnungsanlage versehen. Dafür ließ das GLM sogar eigens einen Brunnen bohren. Kugelstoßring und Weitsprunganlage vervollständigen den Sportpark, moderne Ballfangnetze gehören selbstverständlich zur Ausrüstung.

„Zuvor gab es hier auch Sportflächen, allerdings hatten die eher einen Schotterbelag, ein Teil der heutigen Anlage war ein verwilderter Schulgarten“, erzählt Gobst. Probleme mit dem Baugrund habe es nur wenige gegeben, wie überall in Brandenburg an der Havel gab es auch hier im Erdreich teilweise Verfüllungen mit altem Bauschutt. Noch hat der GLM-Experte keine Schlussrechnung unterschrieben, doch werden die vorgesehenen Baukosten von 420.000 Euro wohl nicht überschritten. Das Geld bringt die Stadt komplett aus dem eigenen Haushalt auf, Fördermittel gab es diesmal nicht für die Anlage. Doch ein geordneter Schulsport für 222 Mädchen und Jungen war der Stadt die Ausgabe wohl wert.

Schwerpunkt ist das Praxislernen

Die Berufsorientierte Schule mit dem Schwerpunkt „Praxislernen“ ist der Kommune ohnehin lieb und teuer: Das Sanieren des Schulhauses vor wenigen Jahren hat knapp 2,3 Millionen Euro gekostet. Für zusätzliche knapp 200.000 Euro wurden in der Sporthalle die Heizungen erneuert sowie Schallschutz, Sportboden, Prallschutz und Beleuchtung eingebaut.

Weitere 350.000 Euro sind reserviert fürs Gestalten des Schulhofes, große betonierte Flächen werden entsiegelt und mit Rasen, Stauden und Sträuchern bepflanzt – ein Termin dafür steht allerdings noch nicht fest. Spätestens im Jahr 2020 soll alles fertig sein.

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Messerstecherei zwischen Flüchtlingen - Streit eskaliert: Asylbewerber niedergestochen

Im Streit zwischen Asylbewerbern wurde am späten Sonntagabend in Brandenburg an der Havel ein 18 Jahre alter Kenianer in einer Flüchtlingsunterkunft durch Messerstiche schwer verletzt. Er wurde noch in der Nacht notoperiert. Dringend tatverdächtig sind laut Polizei vier Albaner. Eine Abschiebung droht ihnen zunächst nicht. Womöglich kommen sie aber in U-Haft.

05.10.2015

Ein Vierteljahrhundert lang war Gertrud Meißner in der Verwaltung des Landkreises tätig. Nun geht die langjährige Sozialamtschefin in den Ruhestand. Ihre Karriere begann mit den selben Aufgaben, die Meißner nun an ihre Nachfolgerin übergibt: der Umgang mit Asylsuchenden und die bevorstehende Funktionalreform.

08.10.2015
Brandenburg/Havel Tagebau Michelsdorf arbeitet wieder - Grünes Licht für die Sandgrube

Nicht alles, was einst in der Michelsdorfer Sandgrube abgekippt wurde, gehört dort hinein. Nach einer Beräumung von mehreren tausend Kubikmetern Fremdmaterial hat der seit DDR-Zeiten existierende Tagebau seine Arbeit unter einem neuen Betreiber wieder aufgenommen.

08.10.2015
Anzeige