Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Hirsch gehörte zum Ort: Der Sägewerker ist tot
Lokales Brandenburg/Havel Hirsch gehörte zum Ort: Der Sägewerker ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 20.07.2016
Abwurfstangen des Sägewerkers. Quelle: Domstiftsforstamt
Seelensdorf

Er war ein Ausnahmehirsch. 13 Jahre hat er die Seelensdorfer begleitet, zog auf seinen Nachtwanderungen an den wenigen Häusern vorbei. Selbst am Tage traute er sich auf die Straße. Naschte hier von einem Apfelbaum, knabberte dort an einer jungen Eiche, schnupperte auch an der druckfrischen MAZ im Briefkasten des Forsthauses. Er war Seelensdorfer Ehrenbürger und unantastbar wie eine Kuh auf einer indischen Straßenkreuzung.

Wehe ein Jäger hätte ihm etwas zuleide getan. Keine Büchse durfte auf das imposante Tier angelegt werden. Jetzt ist der Sägewerker tot. Er starb eines natürlichen Todes. 20 Jahre sind ein schönes Alter für einen Rothirsch. Sägewerker wurde er genannt, weil er 2003 am helllichten Tage völlig unvermittelt am Sägewerk auftauchte und den Arbeitern die Spucke weg blieb. Immerhin ist die Rede von einem kapitalen Hirsch, der es in seiner besten Zeit zu einem Vierzehnender schaffte.

„In 13 Jahren hinterließ der Sägewerker 26 Abwurfstangen, von denen 24 rund um Seelensdorf gefunden wurden. Nur zwei fehlen“, berichtet Domstiftsforstmeister Friedrich Hinz. Die Geweihe des Sägewerkers werden der Öffentlichkeit zur traditionellen Trophäenschau am 11. September präsentiert. Was ebenfalls bleibt ist der präparierte Kopf des Hirsches, der künftig den Seelensdorfer Gemeindesaal schmücken soll.

Der Sägewerker stand beispielhaft für die starke Rotwildpopulation im Dreieck zwischen Rathenow, Nauen und Brandenburg. Über 40 000 Hektar erstreckt sich die Hegegemeinschaft „Westhavelland“ zu der 65 Jagdbezirke gehören. Hauptbrunftplatz des Rotwildes ist das Naturschutzgebiet der Pritzerber Laake nicht weit von Seelensdorf entfernt. Nach dem Krieg war der Bestand fast ausgerottet. Wilderer und die Rote Armee hatten das Rotwild zusammengeschossen. Nur langsam erholte sich die Tierwelt. Inzwischen liegen über 50 Jahre hegerischer Tätigkeit im Einstandsgebiet hinter der Hegegemeinschaft. Mit Erfolg. Domstiftsforstmeister Hinz: „Einen neuen Sägewerker wird es aber so schnell nicht wieder geben. Er fehlt uns.“

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Überlebensgroßer Künstler - Keiner will den Bronze-Loriot

Dass eine 2,39 Meter hohe Loriot-Plastik das Zeug hat, eine Riesen-Debatte auszulösen, hätte sich Udo Jahn sicher nicht träumen lassen. Der Künstler, dessen Werk nicht nur bei der Familie von Bülow auf breite Ablehnung stößt, findet einfach keinen Platz für den Bronze-Loriot. Auch die Stadt Brandenburg will ihn nicht.

21.07.2016

Acht Jahre lang war Norbert Reiche Leiter der Erich-Kästner-Grundschule in Groß Kreutz. Jetzt geht der 65-Jährige in den Ruhestand. Den 155 Schülern im nächsten Jahr und zwölf Lehrern gibt der Deetzer noch Pädagogisches mit auf den Weg. An die Adresse der Gemeinde sendet Norbert Reiche einen dringenden und langgehegten Wunsch.

20.07.2016
Brandenburg/Havel Richtfest für Schulerweiterung - In Radewege wird es erstmal eng

Über dem Erweiterungsbau der Radeweger Grundschule schwebt seit Mittwoch die Richtkrone. Im Februar werden sechs zusätzliche Räume ihrer Bestimmung übergeben. Wegen steigender Schülerzahlen ist die Millionen-Investition dringend notwendig. Vor dem Richtfest erhielten 132 Mädchen und Jungen ihre Jahresabschlusszeugnisse.

20.07.2016