Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Immobilie geht in Erbbaupacht an den FC Stahl
Lokales Brandenburg/Havel Immobilie geht in Erbbaupacht an den FC Stahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 03.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Neun Monate lang hat sich der Vorstand des FC Stahl Zeit gelassen, nun hat er gegenüber der Stadt signalisiert, den ihm angebotenen Erbbaupachtvertrag notariell beurkunden zu lassen. Das bestätigt Angelika Köhler, Chefin des städtischen Liegenschaftsbetriebes GLM auf MAZ-Anfrage.

Die Immobilie Thüringer Straße 251 mit Geschäftsstelle, Sanitärräumen, Sauna, Umkleiden sowie einer verpachteten Gaststätte wird dem FC Stahl von der Stadt in Erbbaupacht übertragen. Das hatte der Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung bereits am 13. Februar genehmigt. Die Immobilie hat einen Wert von etwa 111 000 Euro, ist in einem Gutachten im März 2015 festgestellt worden. Daraus ergibt sich ein monatlicher Pachtzins von etwa 185 Euro.

Die Vereinsspitze hatte unter anderem gezögert, weil es größere Schäden am Dach gibt und der FC Stahl das zum Reparieren benötigte Geld nicht auf die Schnelle aufbringen kann. Die Stadt darf es auch nicht direkt aus ihrer Kasse fördern. Doch nun scheint ein Weg gefunden: Die benötigte Summe von rund 70.000 Euro wird aus dem Kommunalen Investitionsprogramm des Bundes gefördert, der Fußballclub muss allerdings einen Eigenmittelanteil von 20 Prozent dazu beisteuern.

Von André Wirsing

Wanderwege, Begegnungsstätten, Kirchensanierungen – rund drei Millionen Euro an EU-Fördermittel für den ländlichen Raum stehen im kommenden halben Jahr zur Verfügung. Doch der Bedarf zwischen Fläming und Havel ist dreimal so hoch. Nur die besten Projekte haben eine Chance auf Zuschüsse.

03.11.2017

Unverständnis und Wut – das sind die häufigsten Reaktionen, auf die Entlassung eines Pflegehelfers. Er wurde gefeuert, weil er ein Brötchen seines Arbeitgebers gegessen hatte. Unter den MAZ-Lesern wird die Entlassung kontrovers diskutiert. Unterdessen bekommt der Fall bundesweite Aufmerksamkeit.

03.11.2017

Die Polizeidirektion West und die Technische Hochschule Brandenburg an der Havel haben am Donnerstag zu einer Veranstaltung gegen Alkohol im Straßenverkehr eingeladen. Im Audimax der Hochschule trat dazu das Landespolizeiorchester auf. Außerdem waren die Besucher Zeuge eines Selbstversuches.

03.11.2017
Anzeige