Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel In Bollmannsruh zieht Jazz ein
Lokales Brandenburg/Havel In Bollmannsruh zieht Jazz ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 13.04.2016
Die Papa Binnes Jazz Band kommt am 1. Mai nach Bollmannsruh  Quelle: PROMO
Anzeige
Mittelmark

 Unter freiem Himmel wird in diesem Jahr wieder rund um den Beetzsee Musik gemacht. Im Rahmen ihrer Open-Air-Veranstaltungen sind die Havelländischen Musikfestspiele von Mai bis August in Bollmannsruh, Mötzow und Päwesin zu Gast. „Die Veranstaltungen kommen bei unseren Gästen so gut an, dass wir unbedingt eine Fortsetzung einplanen wollten“, sagte Musikfestspiele-Geschäftsführerin Madleen Fox der MAZ.

Den Auftakt zur Open-Air-Saison bestreitet am 1. Mai die Papa Binnes Jazz Band vor der Kulisse des Hotels Bollmannsruh. Die sieben Mitglieder gehören zu den Urgesteinen der ostdeutschen Jazz-Szene. Viele Fans dürften sich auf ein Wiedersehen mit der 1959 von Lutz Binneboese gegründeten Combo am Beetzsee freuen. Hotel-Chef Frank Dornieden gehört mittlerweile zu den langjährigen Partnern der Havelländischen Musikfestpiele. Die Konzertreihe ist dort inzwischen so beliebt geworden, dass sich das nächste Open-Air in Bollmannsruh bereits am Pfingstsonntag, 15. Mai, anschließt. Wer die Rock-, Pop- und Soul-Titel von Paula Licht & Los Testamentos mit Blick auf das Wasser genießen will, sollte bald an Karten denken. Denn für diesen musikalischen Pfingstbrunch gibt es schon reichlich Vorbestellungen. In diesem Ausnahmefall sind die Karten nur über das Hotel Bollmannsruh erhältlich.

Konzerte für die ganze Familie

Am 16. Juli ziehen die Musikfestspiele unter freiem Himmel nach Mötzow um. Auf dem Vielfruchthof wird die Ensemble Saitensturm erwartet. Die sechs Musiker beziehungsweise Sänger präsentieren einen Mix aus Klassik, Jazz und Folklore. „Es wird eine Veranstaltung für die ganze Familie“, verspricht Musikfestspiele-Chefin Fox. Für Kinder bis einschließlich zwölf Jahre sind die Freiluftkonzerte grundsätzlich frei.

Ein Heimspiel für den ehemaligen Geschäftsführer und Musikfestspiele-Erfinder Frank Wasser ist das nächste Hofkonzert auf dem Privatanwesen seiner Familie in Päwesin am 20. August. Wasser begrüßt dann das Posaunenquartett Opus4 mit Posaunisten des Gewandhausorchesters Leipzig. Bläsermusik aus fünf Jahrhunderten wird über den Riewendsee erschallen.

Beliebte Veranstaltungsorte

Die Beetzsee-Dörfer gehören traditionell zu den beliebtesten Veranstaltungsorten der Musikfestspiele. Deshalb geht es auch außerhalb der warmen Jahreszeit mit Konzerten weiter. In der Bagower Kirche wird ein Konzert zum 1. Advent mit dem Trio Tsching veranstaltet. Wer es geografisch nicht so eng sieht, fährt ein paar Kilometer weiter. Die Wachower Kirche ist in diesem Jahr erstmals bei den Havelländischen Musikfestpielen dabei. Und zwar ebenfalls mit einem Weihnachtskonzert am 11. Dezember.

Gleich um die Ecke ist Groß Behnitz mit dem Landgut Stober. Es wird das 150-jährige Bestehen des ehemaligen Mustergutes gefeiert. Mit gleich vier Veranstaltungen sind die Musikfestspiele Kulturpartner des Landgutes. Inhaber der MAZ-Card erhalten in allen Geschäftsstellen der MAZ 15 Prozent Ermäßigung auf Tickets der Havelländischen Musikfestspiele. Kartenbestellungen unter 033237/85 96-3.

Von Frank Bürstenbinder

Eine mächtige Pappel am Kützkower Havelufer (Potsdam-Mittelmark) hat ein Tauziehen über Zuständigkeiten ausgelöst. Seit einem Grenztermin steht fest, dass der Baum zu DDR-Zeiten auf einem kommunalen Flurstück gepflanzt wurde. Der Stamm befindet sich mit einem kleineren Teil auf Privatland. Vor der Wende sollte die Pappel einem bestimmten Zweck dienen.

09.02.2016

Die Suche nach der 17-jährigen Antonia B. aus Havelsee (Potsdam-Mittelmark) ist beendet. Die Jugendliche ist vergangene Woche aus einem Krankenhaus stiften gegangen. Sie hat sich nun am Montag bei einem Kinder- und Jugendnotdienst in Berlin gemeldet. Damit hatten sich Vermutungen, wo sich Antonia B. aufhalten könnte, bestätigt.

09.02.2016
Brandenburg/Havel Prozess gegen mutmaßlichen Zuhälter aus Ungarn - Menschenhandel auf dem Straßenstrich

Der 54 Jahre alte Ungar, der eine in Brandenburg lebende Landsfrau jahrelang zur Prostitution gezwungen und mit ihr schweren Menschenhandel getrieben haben soll, muss im Falle eines Schuldspruchs mit einer härteren Strafe rechnen als die Anklage bisher hergab. Eine Verurteilung wegen 19 Verbrechen und Vergehen ist möglich.

11.02.2016
Anzeige