Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Initiative zählt mehr Autos als der Gutachter
Lokales Brandenburg/Havel Initiative zählt mehr Autos als der Gutachter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 28.09.2016
Der Packhof von oben. Quelle: T. Klitzke
Anzeige
Brandenburg/H

Wenn sich am Mittwoch die Brandenburger Stadtverordneten zur SVV treffen, wird es auch um die Entwicklung des Packhofgeländes gehen. Insbesondere über die Einleitung eines Bauleitverfahrens und die Bedingungen der Grundstückskaufoption für die Premero Immobilien GmbH soll dann abgestimmt werden.

Die Bebauung des Packhofes mit einem Hotel und Wohnungen ist seit geraumer Zeit umstritten. Die Bürgerinitiative Packhof, die nach eigenen Angaben inzwischen 260 Menschen vereint, kämpft entschieden dagegen. Einen Tag vor der Abstimmung, also so knapp, dass weder Medien noch Lokalpolitik die Möglichkeit haben die Richtigkeit zu prüfen, hat die BI am Dienstag ein Gegengutachten zur Verkehrsbelastung vorgestellt.

Zur Erinnerung: Im April 2016 war ein Gutachten zur Verkehrsplanung im Packhofgebiet vorgestellt worden, in dem es hieß, die „zu erwartenden Verkehrsmengen können von den bestehenden Verkehrsanlagen mit leichten Modifikationen leistungsfähig abgewickelt werden.“ Das glaubten die Bürger, die sich in der Folge in der Initiative organisierten, angesichts der gegenwärtig hohen Verkehrsbelastung nicht.

Eine Arbeitsgruppe der Bürgerinitiative kommt jetzt zu ganz anderen Zahlen als das Dresdner Planungsbüro IVAS, das die Begutachtung im Auftrage der Stadt unternahm. Michael Prechtel von der BI, der als sachkundiger Einwohner im Bauausschuss sitzt, erklärt: „Grundlage des Gutachtens war eine Verkehrszählung, die sich mit den Verkehrsströmen im Stadtzentrum beschäftigte.“ Die Zählung sei wichtig, weil damit deutlich werde, ob der zunehmende Autoverkehr im Falle der geplanten Packhofbebauung bewältigt werden könne. Gleichzeitig könnten damit alle weiteren Belastungen wie Lärm, Abgase und Feinstaub errechnet werden. „Unsere eigenen Messungen, die einen deutlich größeren Messzeitraum umfassen, sind zu völlig anderen Ergebnissen gekommen“, sagt Prechtel. Laut der BI-Zählung liege die durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke in der Kleinen Münzenstraße um ein Drittel höher als in dem IVAS-Gutachten. Die Dresdner zählten 1992 Fahrzeuge am Tag, die BI-Arbeitsgruppe 2624 Fahrzeuge pro Tag.

Ein weiteres gravierendes Problem sei daneben das Verkehrsaufkommen am Mühlendamm mit 13 289 Fahrzeugen pro Tag laut BI-Gutachten. Damit sei dort das Verkehrsaufkommen größer als an der Schadstoffmessstelle in der Neuendorfer Straße, wo immer wieder deutliche Überschreitungen der Feinstaubgrenzwerte gemessen würden. Mehr Verkehr am Mühlendamm würde also die Gesundheit der Bürger schädigen, heißt es aus der BI. Man sei bereit, der Stadtverwaltung die Untersuchungen zur Verfügung zu stellen.

Der geplante SVV-Beschluss blende das Verkehrsproblem völlig aus, unterstellt die BI. Dem widersprach die Stadtführung stets.

Von Benno Rougk

Brandenburg hat ein neues Luxusprodukt – Kaviar aus Potsdam-Mittelmark. Die edlen Fischeier kommen aus Rottstock vom dortigen Forellenhof. Die Betreiber sind eigentlich Seiteneinsteiger, ihr erstes Kaviar war bereits ausverkauft, bevor er abgepackt war. Die Abnehmer kommen aus der gehobenen Gastronomie.

27.09.2016

Ein entzückendes Kammerkonzert begeisterte das Publikum im Musiksaal des Reckahner Herrenhauses. Das Brandenburgische Konzertorchester Eberswalde bot ganz besondere italienische Momente.

27.09.2016

Lünow ist ein Ortsteil der Gemeinde Roskow im Landkreis Potsdam-Mittelmark und inzwischen zu einem Dorf der Ferienwohnungen geworden. Auch Volker Vocht und Simona Schweden vermieten Quartiere in Beetzseenähe an Urlauber. Das Ehepaar hat eine große Scheune ausgebaut.

27.09.2016
Anzeige