Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Internet-Partner schröpft verliebte Frau
Lokales Brandenburg/Havel Internet-Partner schröpft verliebte Frau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 10.04.2018
Eine Frau aus Ziesar hat einem Internet-Bekannten zuviel Vertrauen geschenkt und dem Betrüger 10 000 Euro überwiesen. Quelle: Armin Weigel/dpa
Anzeige
Ziesar

Wie eine Weihnachtsgans oder besser gesagt wie eine Osterhäsin hat ein unbekannter Betrüger eine 48 Jahre alte Frau aus Ziesar ausgenommen, die an die Liebe im Internet glaubte. Wie die Polizei am Mittwoch erfuhr, hatte die betreffende Frau auf einer Internetplattform einen Mann kennen gelernt.

Zwischen den beiden entspinnt sich über einige Wochen hinweg ein reger Austausch von Text- und Bildnachrichten. Nach einiger Zeit erklärt der Internetbekannte seiner Chatpartnerin, dass er Geld für einen Schulausflug seines Sohnes benötige.

Etwas später soll die Frau dem Bekannten auch noch Geld für den Erwerb von Gold zur Verfügung stellen. Beide Forderungen erfüllt die Frau. Doch als ein weiteres Mal Geld überweisen soll, wird sie misstrauisch und schaltet die Polizei ein.

Die Beamten ermitteln nun zu den Hintergründen der Tat und haben eine Betrugsanzeige aufgenommen. Der Frau ist ein Schaden von mehr als 10 000 Euro entstanden.

Die Polizei warnt vor dieser Masche des sogenannten Scammings. Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen, empfehlen die Beamten.

Denn gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen. Polizeisprecher Daniel Keip: „Seien Sie also immer misstrauisch bei unglaublichen Angeboten und bei der Partnersuche.“

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Sexismus und Einfuhrzölle

Man möchte meinen, Brandenburg an der Havel liege im Fokus internationaler Aufmerksamkeit: Erst rügt die Medienanstalt Berlin-Brandenburg ein Video des lokalen Fernsehsenders wegen Sexismus, dafür bekommt deren Chef einen „Oscar“ in Form des Brüsseler Männeken Pis. Und ein Journalist vom „Wallstreet Journal“ verirrt sich auch noch in die Stadt.

29.03.2018

Arbeitslose in Brandenburg/Havel, die einen Job finden, haben Chancen, mehr Lohn zu erhalten als in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit. Das Jobcenter versucht, bei ihren Vermittlungsgesprächen mit den Betrieben auf eine höhere Bezahlung hinzuwirken. Mit ersten Erfolgen. Die Behörde hat auch selbst etwas davon. Ihre Ausgaben sinken.

29.03.2018

Am Ende des Monats gehen die Lichter aus beim Anzeigenblatt Preußenspiegel in Brandenburg/Havel und Rathenow. Sechs Mitarbeiter wehren sich gegen ihre Kündigung. Der fristlos entlassene Redaktionsleiter bestreitet im Arbeitsgericht den Vorwurf, er habe die Einstellung des Anzeigenblattes ausgeplaudert.

29.03.2018
Anzeige