Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Investitionspläne dürfen raus aus der Schublade
Lokales Brandenburg/Havel Investitionspläne dürfen raus aus der Schublade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 26.07.2015
Eine behindertengerechte Haltestelle an der Hochschule fehlt. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Der Geldsegen kommt zwar unverhofft, aber er trifft die Stadt nicht unvorbereitet. 8,26 Millionen Euro hat das Land für Brandenburg an der Havel in Aussicht gestellt aus dem 108-Millionen-Fonds für notleidende Kommunen – das Geld stellt der Bund dem Land zur Verfügung. Die Städte und Kreise sollen das Geld aber nicht zur Bank tragen, sondern damit die heimische Wirtschaft ankurbeln und Investitionen erledigen, für die ihnen die Kraft fehlt.

Verwaltung hat einen Plan

Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) hat einen Plan, den er allerdings erst noch abstimmen muss. „Wir werden das nicht ohne die Stadtverordneten entscheiden, sie sind durch Beschluss unbedingt zu beteiligen.“

Den größten Investitionsbedarf gibt es bei den Kindereinrichtungen. „Es ist in der Diskussion des Schulentwicklungsplanes und der parallel laufenden Kita-Bedarfsplanung immer wieder der steigende Platzbedarf vor allem in der Innenstadt thematisiert worden – zuletzt im Juni im Bildungsausschuss.“ So soll eine bestehende Kindertagesstätte um einen Anbau mit 170 Hortplätzen für 3,3 Millionen Euro erweitert werden. Zugleich wird angeregt, eine Kombi-Kita für 3,1 Millionen Euro mit 35 Kinderkrippen-, 35 Kindergarten- und 90 Hortplätzen in der City zu errichten. „260 Hortplätze sind vielleicht noch nicht der aktuelle Bedarf, aber der für die kommenden Jahre. Zudem fallen mit dem Errichten der Grundschule in der Kleinen Gartenstraße auch Hortplätze weg“, argumentiert Scheller.

Verschiedene Orte werden geprüft

Zu möglichen Standorten will er sich noch nicht äußern. Allerdings verlautete aus der Verwaltung, dass bereits vorab verschiedene Orte geprüft wurden. Für den Neubau erwogen und verworfen wurden beispielsweise eine Fläche am Neustädtischen Wassertor (nahe VHS-Bildungswerk) oder das Grundstück Hammer-/Packhofstraße - beide sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwer zu erreichen. Wahrscheinlicher dürften die alte Gärtnerei Werderstraße oder der alte Busbahnhof an der Bauhofstraße sein. Die Stadt könne aus Rentabilitätsgründen auch in Eigenregie bauen, damit die Träger nicht abhängig von irgendwelchen Investoren sind. Für den Hort-Anbau käme die Kita „Wellenreiter“ am Trauerberg mit Zugang von der Hausmannstraße in Frage - der Standort ist von der Kleinen Gartenstraße wie von der Fontane-Schule aus gut erreichbar.

Auf Schellers Vorschlagsliste stehen weitere 700.000 Euro für den behindertengerechten Umbau der Straßenbahnhaltestelle Magdeburger-/Ecke Fouquéstraße, entsprechende Forderungen gab es schon lange von Seiten der benachbarten künftigen Technischen Hochschule.

Blick geht zur ILB

Weitere knapp 2,1 Millionen könnten dem Städtischen Klinikum als Eigenkapital zur Verfügung gestellt werden – Apotheke, Pathologie, Sanierung Haupthaus und Ertüchtigen der Räume für die Medizinische Hochschule MHB sind mögliche Verwendungszwecke.

Macht zusammen 9,18 Millionen Euro - zu den 8,26 Millionen vom Land muss die Stadt zehn Prozent Eigenanteil beisteuern. „Wir wünschen uns dafür analog zum Konjunkturpaket II ein zinsloses rückzahlbares Darlehen von der Landesinvestitionsbank ILB. Sonst müssten wir mühselig in unserem Haushalt umschichten.“

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Tiemann will weiter allein herrschen - Kampf für Kreisfreiheit geht weiter

"Für mich gibt es keinen Plan B", sagt Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU), angesprochen auf  ihren Kampf gegen die geplante Einkreisung der Stadt Brandenburg im Rahmen der Kreisgebietsreform, die die Landesregierung in dieser Legislaturperiode durchsetzen will. Das Stadtoberhaupt will weiter für die Kreisfreiheit ihrer Stadt kämpfen.

24.07.2015
Brandenburg/Havel Café der Erinnerung in Viesen - Dorfbewohner erzählen Geschichten

Neben dem seit 2009 laufenden Theaterfrühling gibt es in Viesen nun auch ein Café der Erinnerung. Dazu lädt die Lehnschulzenhofbühne ausschließlich Bewohner des Ortes ein. Die Idee ist, dass die sie bei Kaffee und Kuchen und alten Fotos ungefiltert Geschichten über ihr Dorf und ihr Leben erzählen. Daraus soll ein literarisches Projekt entstehen.

26.07.2015
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 23. Juli - Handydieb flüchtet per Velo

+ + + Schmerzke: Radler fährt gegen am Straßenrand parkenden Lastkraftwagen + + + Brandenburg an der Havel: Jugendliche beim Supermarkt-Diebstahl erwischt + + + Brandenburg an der Havel Handy aus der Hand geschlagen + + +

23.07.2015
Anzeige