Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Jacobs gegen Kretzschmar
Lokales Brandenburg/Havel Jacobs gegen Kretzschmar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.11.2013
Stellen sich beide am Sonnabend zur Wahl: René Kretzschmar (34) und Heike Jacobs (42). Quelle: Heike Schulze
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Erst war er Maurer, dann Student, dann Pädagoge und Wahlkreismitarbeiter von Diana Golze. Und doch wollte René Kretzschmar (34) schon seit über zehn Jahren das sein, was er jetzt endlich ist: Vollzeitpolitiker. Für die Linken.

Sonnabend treffen sich die Linken um zu entscheiden, wer von den beiden die Stadt nach der Landtagswahl im Frühjahr 2014 im Landtag vertreten soll. René Kretzschmar will ein drittes Mal in den Kampf um das Direktmandat ziehen. Zweimal verlor er mit Pauken und Trompeten gegen den Inhaber des Direktmandats Ralf Holzschuher (SPD). Auch diesmal wird der jetzige Innenminister der Gegner sein. Klaut er bis Mai keine Löffel, ist Holzschuher der Sieg kaum zu nehmen. Doch Kretzschmar hat Lunte gerochen. Nach einem Jahrzehnt Arbeit an der Basis hat ihn am 13. Dezember 2012 der Ruf ereilt. Ein Jahr vor der Neuwahl durfte er in den Landtag nachrücken. Die Liste ist ein probater Weg für die Verlierer, doch noch in den Landtag zu kommen. Da sitzt er nun mit etwa 5000 Euro Gesamtbezügen, macht Politik und will dort auch bleiben.

"Ich glaube, ich kann das besser", sagt Heike Jacobs selbstbewusst. Die oft allein erziehende Mutter zweier Kinder, ihr Lebensgefährte forscht die meiste Zeit in der Schweiz, sitzt seit vier Jahren in der SVV. Sie hat sich angelegt mit der Verwaltung, mit der CDU, mit der SPD. Wo andere längst nicht mehr konnten, hat sie gebohrt, war noch nicht zum Kompromiss bereit. Auch bei vermeintlich banalen Themen wie dem Umwelt-Kopierpapier für die Verwaltung. René Kretzschmar hat auch gekämpft. Früher im Schatten Alfredo Försters und an der Seite der SPD, heute als Fraktionschef der Linken und an der Seite von CDU-Fraktionschef Walter Paaschen. Kretzschmar steht zum Deal der Linken mit der CDU: "Das ist nicht nur Kuschelei mit der CDU. Wir haben eine Vereinbarung und wir erreichen gemeinsam was." Jacobs, Vize der Fraktion, lässt keinen Zweifel daran, dass ihr die SPD als Partner lieber wäre. Aber das sagt Dietlind Tiemann (CDU) auch.

Kretzschmar, nach einem Jahr in Potsdam dort nun verkehrspolitischer Sprecher, ist gut darin, den Genossen wieder das Gefühl zu geben: Wir sind wieder wer! Das kommt an bei den Alten. Der junge Mann ist bei den eher unsichtbaren örtlichen Parteiführern Lutz Krakau und Elke Kroll wohl gelitten. Wohl auch deshalb haben die Parteichefs einen Deal eingefädelt: Wer Samstag beim Parteitag als Direktkandidat gewählt wird, der soll auch auf der Landesliste für die Linken stehen. Jacobs, diesbezüglich unerfahren, hat sich wie Kretzschmar bestätigt, darauf eingelassen. Dabei hätte Heike Jacobs als junge Frau mit zwei Kindern aus dem Osten schon ob ihres Status und der Frauenquote deutlich größere Chancen auf einen vorderen und damit sichereren Listenplatz. Denn weder sie noch Kretzschmar dürften Holzschuher im Kampf um das Direktmandat gefährlich werden. Eine Chance bietet nur die Liste. Nun haben die Linken Samstag die Wahl. Und damit geht es ihnen besser als jedem anderen Brandenburger vor Ort.

Von Benno Rougk

Brandenburg/Havel Mölders-Gruppe übernimmt Praktiker - Heimwerkers Paradies bleibt

Im Baumarkt im Beetzsee-Center bleiben die Lichter voraussichtlich nur wenige Monate aus. Die Mölders-Gruppe aus dem niedersächsischen Bad Bevensen will auf etwa 7000 Quadratmetern einen Markt des Hagebau-Verbundes einrichten.

10.11.2013
Potsdam-Mittelmark Jäger berichtet über Erfahrungen in seinem Revier - "Der Wolf rottet das Wild aus"

Abenteuer auf dem Ansitz: Adolf Zellmer ist 72 Jahre alt und leidenschaftlicher Jäger. Im MAZ-Interview berichtet er über die Erfahrungen in seinem Revier, Mondphasen und die Rolle des Wolfs.

09.11.2013
Brandenburg/Havel Anwohner ärgern sich über volle Behälter - Müllberge am Trauerberg sorgen für Frust´

Anwohner und Passanten sind entsetzt: Auf dem Trauerberg stapeln sich Glas, Unrat und Altpapier. Nach einer Panne lassen sich die unterirdischen Container nicht mehr befüllen. Die von der Verwaltung jetzt beauftragte Firma hat noch keinen Ersatz beschafft.

09.11.2013
Anzeige