Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Jahrtausendbrücke bald für Autoverkehr offen?

Packhof-Debatte Jahrtausendbrücke bald für Autoverkehr offen?

Offensichtlich ist man in der Stadtspitze in Brandenburg an der Havel durchaus bereit, kreative Lösungen zu prüfen, um für eine verkehrliche Entlastung auf dem Packhof zu sorgen. Hier, wo ein Hotel gebaut werden soll, fürchten vor allem die Anwohner um die bereits heute prekäre Verkehrssituation. Im Gespräch ist nun sogar die Öffnung der Jahrtausendbrücke für Autos.

Voriger Artikel
Nur noch jeder elfte Brandenburger arbeitslos
Nächster Artikel
Wurde er Opfer einer Polizei-Prügelorgie?

Vielleicht fahren hier neben Bahnen und Fahrrädern bald auch wieder Autos über die Jahrtausendbrücke.

Quelle: Heiko Hesse

Brandenburg/H. Nachdem, wie am Donnerstag berichtet, die Mehrheit der SVV dem Ansinnen der SPD nicht gefolgt war, den geplanten Verkauf des Packhofgeländes und die Einleitung eines Bauleitplanverfahrens für vier Wochen auszusetzen, um eine Reihe anstehender Fragen zu beantworten, fand sich am Mittwochabend wie erwartet eine Mehrheit, die den Beschlussvorschlag der Stadtspitze unterstützte. Allerdings wurde das Papier durch eine Reihe von Ergänzungen erweitert, die die CDU erarbeitet hatte und die von AfD und BüfüBü unterstützt werden.

So heißt es dort etwas schwammig, es solle „mit dem Investor über die Möglichkeit zur Durchführung eines Architektenwettbewerbs beraten werden“, außerdem solle der Wellnessbereich so dimensioniert werden, dass neben den Hotelgästen auch ein zusätzliches Angebot für Tagesgäste geschaffen werde.

Einig waren sich die Stadtverordneten, dass grundlegende Fragen, also, wie der zusätzliche Verkehr im Quartier geführt werden soll und wie der ruhende Verkehr organisiert wird, noch unbeantwortet sind. Herbert Nowotny, der als einziger noch in der SVV verbliebene FDP-Vertreter bei der Investoren-Vorauswahl das gleiche Stimmrecht hatte wie beispielsweise die CDU oder SPD, gab in dem Zusammenhang zu bedenken, dass das von ihm nachdrücklich unterstütze Projekt noch scheitern könne, wenn das Verkehrsproblem nicht gelöst werde.

Offensichtlich ist man in der Stadtspitze durchaus bereit, auch bisher ausgeschlossene Lösungen zu prüfen, um für eine verkehrliche Entlastung auf dem Packhof zu sorgen. Verwaltungssprecher Jan Penkawa erklärte am Rande der SVV, man wolle die Möglichkeit der Öffnung der Jahrtausendbrücke prüfen, um den Auto-Verkehr vom oder zum Packhof über die Altstadt zu ermöglichen. Tatsächlich fuhren früher in der Ritterstraße Autos.

Im Ergänzungsantrag nennt sich das „Anpassung der Verkehrsuntersuchung für das Packhofquartier.“ In dem Zusammenhang soll aber auch geprüft werden, wie die Verkehrssituation für Radfahrer und Fußgänger verbessert werden kann und was die Einrichtung eines regelmäßigen Linienschiffsverkehrs bringt.

Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) versicherte wiederholt, dass die Verwaltung wisse, dass das Verkehrsproblem gelöst werden müsse. Im Beschluss steht auch der Passus, dass die Stadt mit dem Investor auch über Alternativen zum Standort des geplanten Parkhauses „beraten“ will.

Von Benno Rougk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg