Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Jan van Lessen sucht man auf Island vergebens
Lokales Brandenburg/Havel Jan van Lessen sucht man auf Island vergebens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 09.02.2018
Oberbürgermeisterkandidat Jan van Lessen ist auf dem Görden in eigener Sache unterwegs. Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/H

„Aber bitte mit Sahne“, hat Udo Jürgens vor mehr als 30 Jahren gesungen. Im Blitzinterview wirft die Märkische Allgemeine ein Schlaglicht auf die Person des Kandidaten Jan van Lessen (62, parteilos), der am 25. Februar Oberbürgermeister von Brandenburg/Havel werden möchte. Was es mit ihm und der Sahne auf sich hat und wie er die Beinkleidfrage löst, steht in diesem Blitzinterview. Gegenkandidat Steffen Scheller (CDU) kam bereits zu Wort.

MAZ-Talk: die Kandidaten und ihre Politik

Im Unterschied zu den meisten anderen politischen Wahlen entscheiden sich die Bürger bei der Oberbürgermeisterwahl für einen bestimmten Menschen, für die betreffende Person und seine Persönlichkeit.

Die MAZ stellt beide Kandidaten bis zum Wahltag am 25. Februar persönlich vor und fragt nach den politischen Positionen von Steffen Scheller (CDU) und Jan van Lessen (parteilos), dessen Bewerbung von SPD, Linken und Bündnisgrünen unterstützt wird.

Höhepunkt der Wahlberichterstattung wird der MAZ-Talk am Donnerstag, den 15. Februar um 19 Uhr im Audimax der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) sein. Das Audimax befindet auf dem THB-Gelände in der Magdeburger Straße 50 in einem der Backsteinbauten.

Die Gäste werden im Verlauf des MAZ-Wahlforums die Gelegenheit erhalten, ihre Fragen an die beiden Kandidaten zu richten.

Theater oder Fußball?

Jan van Lessen: Theater und Fußball.

Bayern München oder BVB?

BVB.

Ihr Lieblingsgeruch?

Erdbeeren mit Schlagsahne.

Was sammeln Sie?

Nichts.

Welche Schallplatte, CD oder Kassette haben Sie sich als allererste gekauft?

Hey Jude von den Beatles.

Worin fühlen Sie sich wohler: Schlips und Kragen oder Jogginganzug?

Bei dieser Alternative Schlips und Kragen.

Zu welcher Musik tanzen Sie am liebsten?

Zu Rockmusik.

Wo essen Sie lieber: In einem feinen Restaurant oder in einer guten Imbissbude?

Situationsbezogen in beiden gern.

Sie bekommen einmal zwei Stunden frei: Lesen Sie lieber ein Buch oder schauen einen Film?

Ich sehe mir einen Film an.

Wie lange warten Sie, wenn Sie einen Termin beim Augenarzt benötigen?

Ich gehe einfach hin und warte bis ich an die Reihe komme. Das dauert eine halbe Stunde, manchmal eine Stunde.

Sind sie privat oder gesetzlich krankenversichert?

Gesetzlich.

Was war das Beste, das Sie in den vergangenen zehn Tagen getan haben?

Ich habe meinen Sohn von dessen mündlicher Prüfung in Leipzig abgeholt.

Und über was haben Sie sich geärgert?

Über die unsäglichen Beiträge im SKB.

Für welches Reiseziel entscheiden Sie sich: Norwegen oder Mallorca?

Mallorca.

An welchem Ort würde man Sie nie antreffen?

Auf Island.

Wo findet man Sie sonntags um zwölf?

Zu Hause.

Wofür sparen Sie momentan?

Im Moment spare ich nicht.

Was tun Sie normalerweise vor dem Einschlafen?

Lesen.

Von Jürgen Lauterbach

In Brandenburg an der Havel sollen einmal die besseren, weil effizienteren Solarmodule produziert werden. Das Unternehmen Oxford Photovoltaics (PV) hat vor gut einem Jahr die Bosch-Solar-Fabrik übernommen und arbeitet an Solarzellen, die aus dem Mineral Perowskit gefertigt werden. Minister Albrecht Gerber (SPD) erfuhr am Donnerstag mehr über das „Wundermaterial“.

09.02.2018
Brandenburg/Havel Freizeitanlage mit italienischer Küche - Alles „al dente“ am Netzener See

Das Geschäft ist hart. Doch Luca und Shpresa Heinrich wollen mit italienischer Küche zu einem Aushängeschild der Gastronomie im Lehniner Land werden. Das Ehepaar hat die Klause am See von den Investoren der sanierten Freizeitanlage gepachtet. Eröffnung ist Anfang März. Am Premierenabend ist schon jetzt kein Platz mehr frei.

08.02.2018
Brandenburg/Havel Umstrittener Sparvorschlag in Ziesar - Burgmuseum nur an Wochenenden auf?

Den ganzen Winter über ist das Burgmuseum in Ziesar geschlossen. Angeblich zu wenig Besucher. Jetzt sorgt ein neuer Sparvorschlag für Aufregung. Stadtverordneter Bernd Gobel (CDU) kann sich vorstellen, das Haus nur noch an Wochenenden zu öffnen. Doch die Mehrheit der Kommunalpolitiker will wieder einen anderen Weg einschlagen.

08.02.2018
Anzeige