Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Jetzt abstimmen! Welche ist die schlimmste Buckelpiste?
Lokales Brandenburg/Havel Jetzt abstimmen! Welche ist die schlimmste Buckelpiste?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 24.05.2017
Materialmix, Unebenheiten, Verwerfungen sind keine Seltenheit. Quelle: Aw
Anzeige
Brandenburg/H

Gemeinsam mit Ihnen, liebe Leser, hat sich die MAZ-Redaktion in den vergangenen beiden Wochen auf die Suche nach der schlimmsten Straße in und um Brandenburg an der Havel gemacht. Sie haben uns Ihre Vorschläge zugeschickt – dabei haben sich sechs eindeutige Favoriten herausgestellt. Diese stellen wir nun zur Online-Abstimmung.

Die Favoriten lauten:

– Silostraße (Nord)

– Haydnstraße (Görden)

– Schulstraße (Kirchmöser)

– Grüne Aue (Ring)

– Kaiserslauterner Straße (Automeile)

– Beethovenstraße (Görden).

Noch bis Montag 10 Uhr kann abgestimmt werden. Das Ergebnis werden wir der Stadtverwaltung vortragen, die bereits in Person von Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) und Tiefbauchef Peter Reck Interesse bekundet hat, beide werden sich die Ergebnisse ansehen und beratschlagen, was getan werden kann, um die Zustände abzumildern oder zu beseitigen.

Natürlich steht die Finanzplanung bis Ende 2018 mit dem gerade beschlossenen Doppelhaushalt fest – ohne die beschriebenen Straßen. Diese wird sich auch nicht wieder aufschnüren lassen. Doch gilt es dann, für die Folgejahre Investitionen zu planen und sich bis dahin mit Provisorien zu behelfen.

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

Die Favoriten haben sich ziemlich klar herausgeschält, nun gilt es, die absolut schlimmste Straße der Stadt zu wählen.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Welche ist die schlechteste Straße in BRB?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Noch immer erreichen uns weitere Vorschläge, auch aus dem Umland: „In unserer Gemeinde Groß Kreutz/OT Deetz gibt es die Groß Kreutzer Straße mit einem desolaten Fußweg. Das Schild ,Straßenschäden’ steht schon seit mehr als zehn Jahren. Dieser Weg führt zum Friedhof und zum betreuten Wohnen und Altersheim. Die L 86, von Krielow nach Deetz, ist auch nur noch Flickschusterei, da wird mit Asphalt ausgebessert mit hohen Kanten in der Hoffnung, die Autofahrer fahren alles wieder glatt“, schreibt Klaus Basedow aus Deetz.

Aus Brandenburg meldet sich Norbert Bauerfeind: „Dabei möchte ich noch die Bayernstraße mit einbeziehen. Hier ist das Tempolimit 30 ein Witz. Hinzu stellt sich die Frage warum wurde diese Straße nicht wie alle anderen Straßen asphaltiert ist.“ Und Silvia Fertig findet: „Die allergrößte Buckelpiste ist die Automeile in Hohenstücken. Und die Jahnstraße in der Wilhelmsdorfer Vorstadt.“

Die Liste ließe sich nun beliebig fortsetzen.

Von André Wirsing

Der Strom ist wieder da. Die Havariestelle auf dem Gelände des Umspannwerkes in der Klingenbergstraße in Brandenburg an der Havel wird derzeit repariert. Es war vermutlich ein Blitz, der beim Gewitter am Dienstagabend in eine Stromverteilungsanlage der Edis AG einschlug. Dadurch kam es zu Ausfällen im nachgeschalteten Netz der Stadtwerke.

24.05.2017

Die Eltern von Schülern in Gollwitz und Wust sind angeschmiert. Weil sie so weit weg wohnen von den Schulen in Brandenburg/Havel. In den beiden Wunschschulen ist kein Platz für ihre Kinder. Sie sollen aufs Gymnasium gehen, oder ans andere Ende der Stadt fahren, nach Hohenstücken oder Kirchmöser. Oder auch nach Ziesar.

27.05.2017

Zu Besuch bei der Brandenburger Hundefrisörin Viktoria Steinborn in ihrem Salon „Pudelwohl“: Jeden Tag kümmert sich die 32-Jährige um die Schönheit der Vierbeiner. Inzwischen ist die Nachfrage in der Havelstadt nach Hundefrisuren sehr groß – vor allem jetzt im Sommer ist es wichtig, das Hundefell richtig zu pflegen.

27.05.2017
Anzeige