Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Jugend offen für ein Pflichtjahr

Umfrage bei Dom-Gymnasiasten in Brandenburg/Havel Jugend offen für ein Pflichtjahr

Einige Stimmen aus der Union fordern ein Pflichtjahr für Jugendliche, um ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingskrise zu entlasten. Eine nicht repräsentative Umfrage bei Dom-Gymnasiasten spiegelt ein überraschend positives Echo auf diesen Vorschlag wider.

Voriger Artikel
Deichläufer inspizieren gefällte Pappeln
Nächster Artikel
Bergungsarbeiten nach Unfalldrama bei Netzen

Ehrenamtliche Helfer arbeiten seit Wochen unermüdlich, um Flüchtlinge zu versorgen. Das könnten auch Jugendliche als Pflichtdienst leisten, sagen einige CDU-Politiker.

Quelle: epd-NDS

Brandenburg/H. Aus der Union wird angesichts der Flüchtlingskrise der Ruf laut nach einem Pflichtjahr für Jugendliche, das diese entweder bei einer sozialen Einrichtung oder bei der Bundeswehr ableisten sollen. Wer seinen Schulabschluss in der Tasche habe, egal ob junger Mann oder junge Frau, solle sich einer solchen Dienstpflicht unterziehen, lautet der Vorschlag des haushaltspolitischen Sprechers der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion Eckhardt Rehberg: „Wir brauchen die Dienstpflicht, anders werden wir den Zufluss an Flüchtlingen und deren Integration nicht bewältigen.“ Ehrenamtliche Helfer seien mit ihren Kräften am Ende. Rehberg glaubt, dass sich binnen eines halben Jahres diese Erkenntnis bei vielen Politikern durchsetzen werde. Kritiker bemängeln, durch ein Pflichtjahr werde die 2011 ausgesetzte Wehrpflicht wieder eingeführt.

Andreas Griebel, Vorstand im Brandenburger Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes, sieht keine Notwendigkeit für ein Pflichtjahr: „Wir haben allein in den Kirchenkreisen 60 bis 100 Ehrenamtliche. Und wir verhindern im Vorfeld, dass jemand ausgebrannt ist. Die Helfer kommen von sich aus. Das ist wichtig. Würde es Pflicht werden, würde die Qualität leiden.“

Doch wie sehen es Jugendliche selbst? Die MAZ hörte sich am Brandenburger Dom-Gymnasium um, was dort Schüler des Abschlussjahrganges von einer solchen Dienstpflicht halten.

Jan Deutschmann lehnt ein Pflichtjahr für Jugendliche entschieden ab

Jan Deutschmann lehnt ein Pflichtjahr für Jugendliche entschieden ab.

Quelle: mai

Auf die Frage, was er einmal werden möchte, sagt Jan Deutschmann: „Glücklich!“: Und weiter: „Ich bin gegen eine solche Dienstpflicht für Jugendliche. Es sollte keine Pflicht sein. Wenn mehr Menschen gebraucht werden für die Versorgung der Flüchtlinge, soll der Staat mehr dafür werben. Eine Pflicht einzuführen, ist völlig falsch, weil sich jeder von uns etwas vorgenommen hat und das ein zu großer Eingriff in das Leben des einzelnen wäre. Ich selbst kann mir vorstellen, ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren. Aber ich möchte das selbst entscheiden und nicht vorgeschrieben bekommen.“


Kira-Jayde Langhoff  denkt selbst über ein soziales Jahr nach

Kira-Jayde Langhoff denkt selbst über ein soziales Jahr nach. Sie glaubt aber, dass sie es als junge Frau vielleicht schwieriger hätte, mit Flüchtlingen zusammen zu arbeiten.

Quelle: mai

Kira-Jayde Langhoff, 18 Jahre, aus Bollmannsruh, möchte Psychologie studieren. Sie sagt: „Ich finde grundsätzlich ein Pflichtjahr gut, weil viele junge Leute noch nicht wissen, was sie später beruflich machen möchten. Ich finde auch gut, wenn sich junge Leute mit Flüchtlingen beschäftigen und ihre Erfahrungen selbst sammeln und nicht nur den Medien entnehmen. Ich selbst überlege, ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren, aber ich weiß nicht, ob ich tatsächlich mit Flüchtlingen zusammen arbeiten möchte, weil ich nicht weiß, wie sie auf Frauen reagieren. Im Islam gelten Frauen ja als Menschen zweiter Klasse.“


Hannes Haeberle, 17, Dom-Gymnasiast aus Märkisch Luch, liebäugelt nach dem Abitur mit einem Medizinstudium. Seine Antwort auf die MAZ-Frage

Hannes Haeberle besucht die 12

Hannes Haeberle besucht die 12. Klasse im Dom-Gymnasium.

Quelle: Marion von Imhoff

nach einem Pflichtjahr differenziert zwischen den Berufszielen der Schulabgänger: „Ich bin nicht generell gegen ein solches Pflichtjahr, aber es sollte nicht für jene Schulabsolventen gelten, die schon einen Studienplatz haben. Studenten verbringen Jahre damit, sich ohne Bezahlung fortzubilden. Für alle anderen sollte ein solches soziales Jahr ruhig Pflicht werden. Auszubildende verdienen ja auch schon während ihrer Lehre, anders eben als Studenten.“

Friedericke Mayerl sagt, besser ein Pflichtjahr zugunsten der Gesellschaft als ein Jahr herum zu hängen

Friedericke Mayerl sagt, besser ein Pflichtjahr zugunsten der Gesellschaft als ein Jahr herum zu hängen.

Quelle: Marion von Imhoff

Friedericke Mayerl, 17, aus Brandenburg, möchte in die Finanzwirtschaft oder den Polizeidienst: „Ich bin für ein Pflichtjahr, weil viele nach der 12. Klasse noch nicht wissen, was sie werden wollen. Sonst sitzen sie ein Jahr zuhause herum und haben dann eine Lücke im Lebenslauf. Aber dieses Pflichtjahr sollte als Wartezeit auf einen Studienplatz angerechnet werden. Das Studium ist ja ziemlich lang und es wäre blöd, dann noch ein Jahr zu verlieren.“ Auch Friedericke Mayerl hat sich schon Gedanken um ein freiwilliges soziales Jahr gemacht. Auch ein Jahr dafür ins Ausland zu gehen, käme für sie in Frage.

Von Marion von Imhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg