Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Jumpertz soll Flüchtlingsarbeit koordinieren
Lokales Brandenburg/Havel Jumpertz soll Flüchtlingsarbeit koordinieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 13.10.2015
Werner Jumpertz hilft künftig bei der Koordinierung der Flüchtlingsarbeit.   Quelle: Heike Schulze
Anzeige
Brandenburg/H

 Werner Jumpertz (SPD) soll künftig eine Arbeitsgruppe leiten, die alle Aktivitäten rings um das Betreuen von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt koordinieren soll. Der bisherige Chef der Brandenburger Verkehrsbetriebe und Vorsitzende des Stadtsportbundes soll potenzielle Mitglieder für solch ein Gremiums gezielt ansprechen, beispielsweise aus Kirchen und Wohlfahrtsorganisationen.

Sie habe Jumpertz gefragt, ob er diese Aufgabe übernehmen wolle, berichtete Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) am Mittwochabend in der Stadtverordnetenversammlung. Jumpertz habe zugesagt.

Die Aktivitäten der Verwaltung soll weiter der Sozialbeigeordnete Wolfgang Erlebach (Die Linke) koordinieren, kündigte Tiemann vor den Stadtverordneten an. „Es wird auch wöchentlich bei mir eine Beratungsrunde geben mit allen Betreibern von Unterkünften, mit Behörden und der Polizei.“

Von André Wirsing

Große Aufregung rund um die Nicolaischule in Brandenburg an der Havel: Wie die MAZ erfuhr, sollen Teile der Einrichtung kurzfristig als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden. Das scheint der Schulleitung gar nicht zu gefallen: In einem Brandbrief informiert Oberschuldirektorin Marina Eckhardt die Eltern über die Pläne der Stadt. Die machen bei Facebook mobil.

13.10.2015
Brandenburg/Havel Leitung der Kinder- und Jugendeinrichtung - Brandenburg: Neuer Chef im SOS-Kinderdorf

31 Jungen und Mädchen leben in sechs Familien im SOS-Kinderdorf. Obwohl damit zwei der acht Häuser leer stehen, nimmt der Verein keine alleinreisenden minderjährigen Flüchtlinge auf, worum ihn die Stadt gebeten hatte. Für geflohene Mütter mit ihren Kindern soll das nicht gelten, sagt der neue Leiter Matthias Fischer-Kallenberg.

16.10.2015
Brandenburg/Havel Flüchtlingsunterbringung bis März 2016 - Notunterkunft: 70 Plätze am Beetzsee

In Brandenburg an der Havel wird in Kürze eine dritte Notunterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber bereitgestellt. In einem Gebäude an der Regattastrecke sollen bis März 2016 bis zu 70 Menschen Platz finden. Die Anwohner äußern Bedenken zu den Plänen der Stadt.

13.10.2015
Anzeige