Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Junge Künstler: Zeichenschule eröffnet Schau
Lokales Brandenburg/Havel Junge Künstler: Zeichenschule eröffnet Schau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.07.2017
Stolzer Künstler: Lukas Plentz zeigt auf sein Bild. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Brandenburg/H

Als stolzer Künstler führt man seine Familie zur Vernissage gerne durch die Ausstellung, in der zum ersten Mal auch die eigenen Werke zu sehen sind. Lukas Plentz ist da keine Ausnahme. Der Sechsjährige absolviert den Rundgang durch die Jahresausstellung der Wredowschen Zeichenschule in Brandenburg an der Havel allerdings im Schnelldurchgang und fokussiert sich aufs Wesentliche. „Das ist von mir und das da und das auch“, erklärt er seiner Mutter Michaela und den beiden kleinen Brüdern.

Tobias Öchsle überreichte den Julius-Preis an Karoline Jüttner. Quelle: Christine Lummert

Lukas besucht die Vorschulgruppe der Kita Arche Domlinden und diese ist jede Woche in der Zeichenschule zu Gast. „Es ist toll, dass die Kinder sich mit unterschiedlichen Materialien und Techniken ausprobieren können“, findet Michaela Plentz und schaut auf die Tonfiguren und verschiedenen Bilder, die Lukas und seine Kindergartenfreunde gefertigt haben.

Tobias Öchsle, der künstlerische Leiter der Wredowschen Zeichenschule, begrüßte zur traditionellen Jahresausstellung ein breit gefächertes Publikum. „In der Abteilung für bildende Kunst sind zurzeit 140 Schüler eingeschrieben und dazu sind wir noch regelmäßig Gastgeber für weitere Gruppen wie die Kita-Kinder oder eine Inklusionsgruppe von Menschen mit Behinderungen“, sagte Öchsle.

Ausstellungsstück „Mammutjagd“. Quelle: Christine Lummert

Alle sind in der Ausstellung, die noch bis zum Oktober zu sehen sein wird, vertreten. „Der Dank geht wie immer vor allem auch an die 15 Dozenten der Kunstschule, die in der Ausstellungsvorbereitung mindestens ein Werk von jedem unserer Schüler ausgewählt haben“, lobte Öchsle.

Zur Ausstellungseröffnung gehört in jedem die Verleihung des Julius-Preises für außerordentliche Leistungen in der Abteilung für bildende und angewandte Kunst der Wredowschen Zeichenschule. „Die Dozenten

Besucher in der Ausstellung. Quelle: Christine Lummert

schlagen verschiedene Kandidaten vor und in diesem Jahr haben wir uns auf Karoline Jüttner als würdige Preisträgerin geeinigt“, erklärte Öchsle. Die 19-Jährige durfte sich über eine kleine Vogelskulptur freuen, die in jedem Jahr neu gestaltet wird. „Es ist immer ein Vogel, weil der Preisträger weiterhin künstlerisch fliegen lernen soll“, umschreibt Öchsle das gute Stück ganz poetisch, dessen Bezeichnung sich vom Mittelnamen des Schulgründers August Julius Wredow ableitet. Karoline Jüttner wird der Zeichenschule auch im nächsten Semester treu bleiben, nicht zuletzt weil mit dem Julius-Preis ein Leistungsstipendium verbunden ist.

Zum ersten Mal vergab die Wredowsche Zeichenschule auch in der Theaterabteilung einen Julius-Preis, über den sich die Fünftklässlerin Leeanne Wagner freuen konnte.

Von Christine Lummert

Brandenburgs Landwirtschaft ist dringend auf Nachwuchs angewiesen. Der jüngste Fotowettbewerb des Landesbauernverbandes hat das Thema aufgegriffen. Zahlreiche Einsendungen beweisen, dass junge Menschen Spaß an Tieren und auf der Weide haben. Die besten Aufnahmen sind in der Wusterwitzer Kulturscheune zu sehen.

10.07.2017
Brandenburg/Havel 700 Jahre Weseram (Potsdam-Mittelmark) - Angler feiern Vereinsjubiläum

Wenn Weseram an diesem Sonnabend das 700-jährige Bestehen feiert, sind die organisierten Angler dabei. Traditionell besetzen sie bei Dorffesten den Grill, kümmern sich um Bratwürste und verkaufen Fischbrötchen. Die Sportfischer haben noch einen zweiten Grund zum Feiern.

09.11.2017
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel OT Kirchmöser - „Onkel Tobis Hütte“ ausgebrannt

Feuer im Brandenburger Ortsteil Kirchmöser: In der Nacht zum Freitag ist die Gaststätte „Onkel Tobis Hütte“ ausgebrannt. Das Gebäude ging kurz nach Mitternacht in Flammen auf. Feuerwehren und die Polizei eilten zum Unglücksort. Die Brandschützer mussten zunächst gefährliche Gasflaschen aus dem Haus schaffen.

07.07.2017
Anzeige