Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Junge kauft Waffe auf dem Weihnachtsmarkt
Lokales Brandenburg/Havel Junge kauft Waffe auf dem Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 13.12.2017
Die Polizei rückte am Dienstag zum Weihnachtsmarkt in Brandenburg aus. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Ein neun Jahre alter Junge hat nach Polizeiangaben am Dienstag gegen 18 Uhr auf dem Brandenburger Weihnachtsmarkt eine Softairwaffe gekauft. Als er damit in nach Hause kam, alarmierte seine Mutter sofort die Polizei.

Die Beamten stellten den Verkäufer auf dem Markt, der keine Lizenz zum Verkauf von Waffen besitzt. Bei dem Mann soll es sich um einen 28-Jährigen handeln, so die Polizei. Weitere Waffen wurden an dem Stand nicht gefunden. Die Kripo ermittelt gegen den Mann nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Softairwaffen sind Druckluftwaffen. Wie gefährlich die Waffe ist, die laut Polizei öffentlich nicht geführt werden darf, wird nun von Spezialisten untersucht. Das teilte Dienstgruppenleiter Mathias Lorek auf MAZ-Anfrage mit. Bei der Untersuchung muss die Geschwindigkeit des Plastik-Projektils geprüft werden.

Veranstalter des Weihnachtsmarktes auf dem Neustädtischen Markt ist der Brandenburger Gewerbeverein. Dessen Vorsitzender, Michael Kilian, zeigte sich am Mittwochabend schockiert von dem Vorfall. „Mir ist davon noch nichts zur Kenntnis gekommen. Ich bin völlig überrascht“, so Kilian. Es gebe einen Stand auf dem Markt, der Spielzeugpistolen und -gewehre verkaufe. Dessen Auslage sei überprüft worden und es habe sich keine derartige Waffe darunter befunden.

Nach Polizeiangaben ist mittlerweile auch das Ordnungsamt der Stadt Brandenburg eingeschaltet worden. Das teilte Mathias Lorek mit. Beigeordneter Michael Brandt sagte dazu am Mittwochabend der MAZ, „ich höre davon zum ersten Mal“. Er kündigte eine Prüfung und Reaktion auf den Vorfall für Donnerstag an.

Von Marion von Imhoff

Geldregen kurz vor Weihnachten: In einem zweiten Kommunalinvestitionsgesetz hat der Bund die finanzschwache Stadt Brandenburg an der Havel abermals mit einem Geschenk bedacht. Knapp neun Millionen Euro werden ausgezahlt, damit hier Schulen saniert, umgebaut oder erweitert werden können.

13.12.2017
Brandenburg/Havel Kein Nachfolger für Brielower Medizinerin - Wieder eine Hausarztpraxis weniger

Zum Jahresende verabschiedet sich Birte van de Kamp in den Ruhestand. Genau 25 Jahre unterhielt sie in Brielow eine Hausarztpraxis. Ein Nachfolger hat sich nicht gefunden. Rund 800 Patienten vor den Toren der Stadt Brandenburg brauchen einen neuen Arzt.

13.12.2017

Mädchen und Jungen aus Brandenburger Tafel-Familien lernen in der Kinderküche von Gastronomen der Stadt, wie man aus einfachen Zutaten leckere Gerichte zaubert. Es geht eben auch ganz ohne Tütensuppe.

13.12.2017
Anzeige