Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Junge kauft Waffe auf dem Weihnachtsmarkt

Brandenburg an der Havel Junge kauft Waffe auf dem Weihnachtsmarkt

Ein neunjähriger Junge ist am Dienstagabend von einem Besuch auf dem Brandenburger Weihnachtsmarkt bewaffnet nach Hause gekommen. Ein Händler hatte ihm eine Softairwaffe verkauft. Die Mutter alarmierte sofort die Polizei.

Voriger Artikel
Millionengeschenk für Schulen in Brandenburg
Nächster Artikel
Die Heine-Büste ist zurück an ihrem Platz

Die Polizei rückte am Dienstag zum Weihnachtsmarkt in Brandenburg aus.

Quelle: dpa

Brandenburg/H. Ein neun Jahre alter Junge hat nach Polizeiangaben am Dienstag gegen 18 Uhr auf dem Brandenburger Weihnachtsmarkt eine Softairwaffe gekauft. Als er damit in nach Hause kam, alarmierte seine Mutter sofort die Polizei.

Die Beamten stellten den Verkäufer auf dem Markt, der keine Lizenz zum Verkauf von Waffen besitzt. Bei dem Mann soll es sich um einen 28-Jährigen handeln, so die Polizei. Weitere Waffen wurden an dem Stand nicht gefunden. Die Kripo ermittelt gegen den Mann nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Softairwaffen sind Druckluftwaffen. Wie gefährlich die Waffe ist, die laut Polizei öffentlich nicht geführt werden darf, wird nun von Spezialisten untersucht. Das teilte Dienstgruppenleiter Mathias Lorek auf MAZ-Anfrage mit. Bei der Untersuchung muss die Geschwindigkeit des Plastik-Projektils geprüft werden.

Veranstalter des Weihnachtsmarktes auf dem Neustädtischen Markt ist der Brandenburger Gewerbeverein. Dessen Vorsitzender, Michael Kilian, zeigte sich am Mittwochabend schockiert von dem Vorfall. „Mir ist davon noch nichts zur Kenntnis gekommen. Ich bin völlig überrascht“, so Kilian. Es gebe einen Stand auf dem Markt, der Spielzeugpistolen und -gewehre verkaufe. Dessen Auslage sei überprüft worden und es habe sich keine derartige Waffe darunter befunden.

Nach Polizeiangaben ist mittlerweile auch das Ordnungsamt der Stadt Brandenburg eingeschaltet worden. Das teilte Mathias Lorek mit. Beigeordneter Michael Brandt sagte dazu am Mittwochabend der MAZ, „ich höre davon zum ersten Mal“. Er kündigte eine Prüfung und Reaktion auf den Vorfall für Donnerstag an.

Von Marion von Imhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg