Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kanu-Schleppe ist wieder am Start
Lokales Brandenburg/Havel Kanu-Schleppe ist wieder am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 03.05.2016
Fleißige Hände haben die Schleppe saisontauglich gemacht. Quelle: Philip Rißling
Anzeige
Brandenburg/H

„Petra Karin“ ist zurück. Die Bootsschleppe am Mühlendamm, nach einer Initiative von Hans-Jürgen Arndt vor neun Jahren erstmals in die eigens angefertigten Schienen eingesetzt, steht ab sofort wieder für Wasserwanderer zur Verfügung. Nach einer Idee der Gattin brachte Arndt das Projekt 2007 ins Rollen und benannte den Bootswagen, mit dem Kanus und Kajaks von der Näthewinde über die Straße in die Oberhavel gebracht werden können, nach seiner Frau.

Bisher war die Schleppe noch nicht im Einsatz, verharrte vielmehr angekettet in aller Ruhe mit Blick auf die Näthewinde. „Wir mussten jetzt aktiv werden“, sagte Arndt am Montagabend, während er und sieben andere Mitstreiter – allesamt Unternehmer aus der Stadt – kräftig anpackten.

Demnach hatten die ersten Wasserwanderer bereits am letzten Wochenende bei Kathrin Geisler-Uhrlandt, Geschäftsführerin eines Bootsverleihs am Mühlendamm, nachgefragt – und mussten ihr Kanu schließlich per Manneskraft über die Straße wuchten. Nichts Dramatisches sicherlich. „Aber wenn die Schleppe schon da ist, dann darf sie ruhig auch benutzt werden“, sagte Arndt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Das Ein- und Ausladen, das beim Übersetzen eines voll beladenen Bootes normalerweise unumgänglich ist, entfällt beim Schienengespann.

Dazu waren am und um den Bootswagen am Montag jedoch zunächst noch einige Arbeiten zu erledigen. So mussten die Schienen vom Dreck befreit, die Pflastersteine von Unkraut bereinigt und der Wagen fit für den Transport gemacht werden.

Schöner Nebeneffekt: Für die in Warnwesten gewandete Truppe um Arndt, den Gastronomen Marco Oriwol und TV-Geräte-Händler Marco Lindau hat sich der „Frühjahrsputz“ am Mühlendamm zu einer lustigen Aktion gemausert, für die sie sich nach getaner Arbeit bei Bier und Abendessen belohnten.

Wichtig ist den Männern, die sich Jahr für Jahr um Bootswagen und Schleppe kümmern, dass die Menschen bei der Benutzung sorgsam mit dem einst von Metallbau Gartensleben hergestellten Gerät umgehen. So hat es in der Vergangenheit die eine oder andere Sorge – und Reparaturmaßnahme – gegeben, weil Räder und Gestell verbogen waren.

Von Philip Rißling

Brandenburg/Havel Tiemann will das Umland nicht reizen - Die Stadtkreis-Idee ist schon wieder gestorben

Die Umlandgemeinden der Stadt möchten nicht nach Brandenburg an der Havel eingegliedert werden. Diese Überzeugung hat Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) gewonnen, die sich bekanntlich darum bemüht, dass die Stadt kreisfrei bleibt. Es scheint, als wird die Idee bereits jetzt schon wieder ad acta gelegt.

06.05.2016

Die Ursache für den schweren Zwischenfall im Windpark Prützke (Potsdam-Mittelmark), bei dem das Rotorblatt eines Windrades abbrach, ist weiter unklar. Zwar gibt es Zeugen für einen Blitzeinschlag, doch der erklärt nicht „die fürchterliche Zerstörung“. MAZ hat mit Zeugen und dem Windrad-Betreiber gesprochen.

03.05.2016

Mehr als 1500 Geldstrafen (Sanktionen) hat das Jobcenter Brandenburg an der Havel im vergangenen Jahr verhängt. Betroffen davon waren rund 600 Bürger der Stadt. Die Zahlen sind im Vergleich zum Vorjahr rückläufig, wie aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht, die das Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) aufbereitet hat.

05.05.2016
Anzeige