Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Karnevalsauftakt in Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel Karnevalsauftakt in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 12.11.2015
Übergabe des „Brückenzolls“ am Steintorturm.  Quelle: André Wirsing
Anzeige
Brandenburg/H

 Eine Runde mit Fußfessel und Eisenkugel durch die Stadt genügte Bürgermeister Steffen Scheller. „Eigentlich weigere ich mich, die Stadtschlüssel herauszurücken. Doch alle Senatoren haben gedroht, dass sie kein Bier trinken, wenn ich nicht mit ihnen trinke. Zudem haben die Pulversäcke in Aussicht gestellt, dass die Kugel wieder ans Bein kommt, wenn ich die Schlüssel nicht hergebe.“ Also fügte er sich im Paulikloster seinem Schicksal, übergab die Schließgeräte für die Neustadt an den BKC und für die Altstadt an den KCH – wie es sich gehört.

Zuvor am Steintorturm tat sich der knauserige Kämmerer nicht ganz so schwer, als er einen ganzen Sack Mini-Schnapsfläschchen in die Munitionskiste der Pulversäcke schüttete. Dabei fielen noch drei Kugelschreiber mit heraus, die sammelte er schnell wieder ein und ließ sie in der Manteltasche verschwinden – er kann eben nicht aus seiner Haut.

Als Brückenzoll hatten zugleich die Präsidenten Jacqueline Damus und Hans-Günter Koch 222 Euro für die Kinderintensivpflege „Paulchen“ an den Chef der Jedermann-Gruppe Andreas Rohde übergeben.

Zur Galerie
Karnevalsauftakt 2015/16 in Brandenburg/H.

Schon am Morgen beim Treffen vor dem Umzug war die Stimmung trotz des trüben Wetters ausgelassen, weit mehr als die Hälfte aller Teilnehmer waren Kinder und Jugendliche – das beweist, welch unschätzbare Arbeit die beiden Karnevalsvereine bei der Arbeit mit der jungen Generation leisten. Das nicht nur zum Rekrutieren des närrischen Nachwuchses, sondern vielmehr auch aus gesellschaftlicher Verantwortung. Ein BKC-Sprecher hatte es schön formuliert: „Wenn der Tag schon grau ist, umgeben wir uns mit vielen bunten Menschen.“ Die jungen Damen von den Garden sowie die Mitglieder der Freien Tambourvereinigung Brandenburg sorgten entsprechend für Stimmung beim Zug durch die Stadt. Auch als es beim Start hakte, weil Kutschenpferde zu spät eintrafen und sich der Konvoi erst geschlagene 25 Minuten lang sortierte. Die Garden verteilten Veranstaltungsflyer und sangen einfach drauflos, wenn die Beschallungstechnik aussetzte. „Viva Colonia“ ist auch nicht ganz verkehrt. Ebenso nicht „Denn wenn et Trömmelche jeht“ – nur mit dem kleinen Unterschied, dass in Brandenburg das Trömmelche ein Glöckchen ist, wie im Paulikloster bei der obligatorischen Prinzenpaarvorstellung zu hören war.

Dort hatten sich einige Hundert Schaulustige eingefunden, während beim Umzug erst in der Stein- und Sankt-Annen-Straße ein Gästespalier stand. Doch der Straßenkarneval scheint nicht des Brandenburgers Lieblingskind zu sein, während es bei den Indoor-Sitzungen bei beiden Vereinen immer voll ist.

Von André Wirsing

Normalerweise werden Müllautos immer größer. Ihr Einsatz soll sich rechnen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Potsdam-Mittelmark geht den umgekehrten Weg. Vier Mini-Entsorgungsfahrzeuge wuseln ab Januar 2016 durch alle mittelmärkischen Stichstraßen. Die Kleinen haben einen großen Vorteil: Sie dürfen rückwärts fahren.

14.11.2015

Feuer im Brandenburger Elektrostahlwerk: Es ist gerade 7 Uhr am Mittwochmorgen. Eigentlich sollte es ein ganz normaler Arbeitstag werden, doch dann reagierte die Chemie bei der Stahlschmelze wesentlich heftiger, als sonst – und plötzlich brannte es. Durch eine ausgelöste Druckwelle wurde ein Mitarbeiter verletzt.

12.11.2015

Vor 65 Jahren haben sich Edith und Helmut Bock in Brandenburg an der Havel das Ja-Wort gegeben. Weil sie damals nicht viel hatten, musste sich die Braut Hochzeitskleid und Schleier von einer Kollegin borgen. Kennengelernt hat sich das eiserne Ehepaar beim Tanz im Frühjahr 1947.

11.11.2015
Anzeige