Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Keiner will den Bronze-Loriot

Überlebensgroßer Künstler Keiner will den Bronze-Loriot

Dass eine 2,39 Meter hohe Loriot-Plastik das Zeug hat, eine Riesen-Debatte auszulösen, hätte sich Udo Jahn sicher nicht träumen lassen. Der Künstler, dessen Werk nicht nur bei der Familie von Bülow auf breite Ablehnung stößt, findet einfach keinen Platz für den Bronze-Loriot. Auch die Stadt Brandenburg will ihn nicht.

Voriger Artikel
Schulleiter Reiche geht in den Ruhestand
Nächster Artikel
Hirsch gehörte zum Ort: Der Sägewerker ist tot

Die Tochter erkennt ihn nicht. Es soll aber Vicco von Bülow alias Loriot sein.

Quelle: G. Buchholz

Brandenburg/Ziesar. Die Zieseraner Günter Buchholz versteht die Welt nicht mehr: „Mit großem Interesse habe ich die Debatte um die Skulptur von Vicco von Bülow in der MAZ verfolgt. Ich bin enttäuscht, dass diese großartige Arbeit der Künstler Udo Jahn und Klaus Cenkier keinen Platz in Brandenburg findet.“

Wobei der Kunstfreund Buchholz bisher nicht Brandenburg an der Havel, sondern selbst die ferne Prignitz meinte, wo ein Loriot-Liebhaber Gerhard Plack jetzt mit seiner Liebhaberei auf die Nase gefallen war. Zur Erinnerung: Die 2,39 Meter hohe Skulptur, die am 25. Juni vor dem Hotel und Restaurant in Falkenhagen enthüllt werden sollte, durfte nicht aufgestellt werden. Zu Placks Unternehmen gehört auch ein Hotel. Und das erhielt Post von der Anwaltskanzlei der Loriot-Tochter Susanne von Bülow, in dem sie deutlich machte: sie stimmt der Aufstellung nicht zu.

Loriot-Familie lehnt Skulptur ab

Sie erkenne ihren Vater nicht, war eine der Begründungen. Da die als Bitte formulierte Aufforderung von Anwälten ausgesprochen wurde, kam Gerhard Plack derselben nach. Allerdings werde er die Skulptur, die der in Brandenburg an der Havel lebende Bildhauer Udo Jahn van Ziörjen geschaffen hat, zum vereinbarten Preis kaufen. Was er damit macht, ist offen.

Diese Loriot-Skulptur ist zum Zankapfel geworden

Diese Loriot-Skulptur ist zum Zankapfel geworden.

Quelle: G. Buchholz

Und hier tritt Günter Buchholz auf den Plan: Auch er hat an Susanne von Bülow geschrieben und ihr klarzumachen versucht: Die Bronze ihres Vaters ist von ausgesuchter Schönheit und gehört – wenn schon nicht an den Ammersee – dann doch auf den Johanniskirchplatz in Brandenburg an der Havel. Das schien Susanne von Bülow gar nicht glauben zu können und schickte den Brief postwendend weiter an Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann. Die überraschte jetzt Günter Buchholz mit einer langen Antwort. Einer deutlich abschlägigen.

Tiemann antwortet – negativ

Schließlich saß Tiemann selbst in der Jury, die mit dem Entwurf der 2,30 Meter hohe Skulptur, die als Beitrag für den vom Brandenburger Kulturverein ausgerichteten Loriot-Wettbewerb gedacht war, so gar nichts anfangen konnte. Die schiere Größe, die so gar nichts mit dem zurückhaltenden Wesen des Künstlers gemein hatte, erschreckte die Jury. Das Rennen im Ideenwettbewerb machte schließlich das Waldmopszentrum der Berliner Künstlerin Clara Walter. Udo Jahn van Ziörjen schockte das nicht und er baute seinen Loriot dennoch.

Den würde Günter Buchholz jetzt gern vor der Johanniskirche sehen. Dort steht bisher nur ein Sockel mit von Bülow Lebensdaten und so könnte der Koloss „eine Ergänzung der bestehenden Würdigung darstellen.“ „Diese Ansicht teile ich ausdrücklich nicht“, schreibt Dietlind Tiemann. Der Erfolg des Waldmops-Zentrums mit den ausgewilderten Waldmöpsen gäbe den Initiatoren der Loriot-Ehrung Recht. Sie sei sich mit dem Kulturvereinsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier und dessen Vize Friedrich Perker einig: Eine derartig große Skulptur widerspreche dem Gesamtkonzept völlig.

Skulptur soll Gesamtkonzept widersprechen

Da ist Dietlind Tiemann kategorisch! Dabei ist sie Udo Jahn gegenüber nicht grundsätzlich abweisend. Wissend, dass dessen Flamenco-Tänzerin schon vor Jahren auf breite Ablehnung gestoßen war, hatte sie dennoch der Aufstellung dieser Bronze im Theaterpark zugestimmt. Doch damit scheint auch ihre Toleranz erschöpft.

Günter Buchholz versteht das nicht: „Wer dieses Loriot-Skulptur hässlich findet, der leidet an Geschmacksverirrung.“ Er werde nicht aufhören, für die Skulptur in Loriots Heimatstadt zu werben, denn: „Jetzt schäme ich mich für Brandenburg.“

Von Benno Rougk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg