Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Prüfstelle für ausländische Pfleger
Lokales Brandenburg/Havel Prüfstelle für ausländische Pfleger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 13.03.2019
Lutz Pelchen ist Pflegedirektor im Städtischen Klinikum Brandenburg, er ist auch mit Rekrutieren ausländischer Pflegekräfte befasst. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Das dürfte beim Gewinnen von ausländischem Pflegepersonal ein Standortvorteil sein: „Ab dem 1. April dürfen wir an unserer Medizinischen Schule die Kenntnisstand-Prüfungen für ausländische Pflegekräfte abnehmen“, sagt Klinikums-Geschäftsführerin Gabriele Wolter. Die entsprechende Genehmigung aus dem Potsdamer Gesundheitsministerium sei vor wenigen Tagen eingegangen.

Damit hat die Schule ein Alleinstellungsmerkmal in Westbrandenburg, vergleichbare Stellen gibt es nur in Frankfurt (Oder) und in Cottbus. „Wir nehmen diese Prüfungen aber nicht nur den Bewerberinnen und Bewerbern für unser Klinikum ab, sondern prüfen auch ausländische Pflegekräfte für andere Krankenhäuser“, sagt der zuständige Pflegedirektor Lutz Pelchen.

Im Grunde geht es darum, sicherzustellen, dass der Ausbildungsstand der ausländischen Mitarbeiter dem einer examinierten deutschen Pflegekraft entspricht. Damit soll die einheitliche Qualität der Ausbildung gewährleistet sein.

Bereits im September sollen die ersten 20 (13 Frauen und sieben Männer) philippinischen Pflegekräfte anfangen. „Diese Menschen sind sehr engagiert, normalerweise hätten wir fast alle der 40 Menschen nehmen können, mit denen wir in Manila gesprochen haben“, sagt Pelchen. In ihrem Heimatland haben alle auf eigene Kosten faktisch ein Bachelor-Studium absolviert. Die größte Hürde sei das Erlernen der deutschen Sprache. Auf den Philippinen haben sie schon Deutschkurse, den so genannten B1-Abschluss. In Deutschland erwerben sie in einem 400-Stunden-Kurs den B2-Abschluss.

Den B2-Kurs absolvieren derzeit auch Pflegekräfte aus der Ukraine, aus Mazedonien sowie aus Rumänien.

„Wir haben gemeinsam mit unserem Bildungsträger und mit der Medizinischen Schule ein Curriculum entwickelt. Mit Hilfe dieses Lehrplans prüfen wir den Kenntnisstand in Theorie und Praxis. So hätten die meisten Bewerber zwar vertiefte Kenntnisse in der speziellen Krankenpflege, aber Nachholbedarf in der so genannten Grundkrankenpflege. Abgefragt werden beispielsweise auch Kenntnisse zur Krankheitslehre sowie zur Hygiene.

In der Pflege gibt es zudem auch unterschiedliche Abeitsbereiche. Neben der Normalpflege, die Pflege nach chirurgischen oder orthopädischen Eingriffen, sowie Pflege in Intensivstation beziehungsweise Intermediate Care IMC (zum Beispiel Wachstation). Gerade in den letztgenannten Bereichen mit sehr hohem Arbeitsaufwand und Spezialkenntnissen gibt es großen Personalbedarf.

Das erfolgreiche Ablegen der Kenntnisstand-Prüfung an der Medizinischen Schule ist für die ausländischen Bewerber Voraussetzung für das Erlangen der so genannten Blue Card EU Germany. Ähnlich der Green Card in den USA ebnet die Blaue Karte EU als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten den Weg in die Europäische Union. Diese Arbeitserlaubnis gilt zuerst für drei, dann für fünf Jahre und schließlich unbegrenzt.

Von André Wirsing

Der frühere Leiter des Heimatmuseums in Brandenburg an der Havel, Günter Weigelt, ist gestorben. Neben seinem Beruf malte er, schrieb Gedichte und entwarf Münzen. Ein Nachruf.

13.03.2019

Die MAZ lädt zu einer Zeitreise über den Brandenburger Marienberg ein. MAZ-Redakteur Heiko Hesse hat historische Aufnahmen aus seinem Privatarchiv bereitgestellt. Aktuelle Bilder zeigen, wie es an diesen Stellen heute aussieht.

13.03.2019

Dieser Tarifvertrag dürfte deutschlandweit einmalig bei einem kommunalen Krankenhaus sein und als Vorbild dienen: Es geht nicht um Entgelte, sondern um den Schutz der Mitarbeiter vor Überlastung.

13.03.2019