Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kind ausgebüxt: Keine Anklage für Erzieher
Lokales Brandenburg/Havel Kind ausgebüxt: Keine Anklage für Erzieher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 04.06.2016
Die Kita Klein und Groß in der Gertraudenstraße in Brandenburg. Von dort verschwand unbemerkt im November der dreijährige Taylor Joel. Später entdeckte eine Kundin den Jungen in einem Supermarkt. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat im Fall des unbemerkten Ausbüxens eines dreijährigen Jungen aus der Kita Klein und Groß in Hohenstücken das Verfahren gegen drei Erzieherinnen wegen des Verdachts der Verletzung ihrer Aufsichtspflicht eingestellt. Das teilte Benedikt Welfens, Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam, auf MAZ-Anfrage mit.

Der Straftatbestand der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht sei „ein schwieriger Paragraf“, sagte Welfens. Danach muss die Fürsorgepflicht „gröblich“ verletzt worden sein. Das sei in diesem Fall nicht gegeben gewesen, sagte Welfens. Es müssten meist mehrere Handlungen über einen längeren Zeitraum oder aber ein besonders schwerwiegende Verletzung der Aufsichtspflicht vorzuwerfen sein.

700 Meter lange Odyssee für einen Dreijährigen


Taylor Joel war am 16. November vorigen Jahres unbemerkt aus seinem Kindergarten verschwunden und mutterseelenallein rund 700 Meter zu einem Supermarkt gelaufen. Taylors Kita liegt in der Gertraudenstraße, der Rewe-Markt, wo eine aufmerksame Kundin den Jungen schließlich entdeckte, am Tschirchdamm. Der Fall hat für großes Aufsehen gesorgt. Grund dafür war auch der Fakt, dass erst die Eltern das Verschwinden ihres Sohnes bemerkt hatten. Sie wollten ihn abholen und fanden ihn nicht. Zu diesem Zeitpunkt war das Verschwinden des Kindes noch gar keiner Erzieherin aufgefallen.

Ein fast ähnlicher Fall hat sich erst vor wenigen Wochen, am 26. April, zugetragen, ebenfalls in Hohenstücken. Dort überkletterten zwei drei Jahre alte Mädchen die Umzäunung der Kita Menschenskinder. Auch sie fand man glücklicherweise wohlbehalten in einem Supermarkt wieder, wie sie sich mit Bonbons, Würstchen und Brötchen eindecken wollten.

Zwei Paar Hausschuhe zuviel

Anders als beim kleinen Taylor Joel fiel es aber einer Erzieherin auf, dass die Kleinkinder fehlten. Sie bemerkte zwei Paar zurückgebliebene Hausschuhe an der Garderobe der Kleinkindgruppe und schlug Alarm. Die wohlbehalten wiedergefundenen Mädchen zeigten später Polizisten, wie sie binnen Sekunden über den Kitazaun klettern konnten.

In diesem Fall ermittelt die Polizei nach Angaben ihres Sprechers Oliver Bergholz noch. Staatsanwaltschaftssprecher Welfens vermutet viele dutzende ähnliche Fälle im Jahr deutschlandweit, wenn sich schon zwei ähnlich gelagerte Fälle in so naher Umgebung binnen weniger Monate zutragen könnten.

Von Marion von Imhoff

Brandenburg/Havel Weggefährten erinnern sich an Sozialdiakon - Brandenburg/Havel trauert um Kuno Pagel

Kuno Pagel ist tot. Was dieser durch und durch gute Sozialdiakon für die Menschen getan hat, seit er 1980 nach Brandenburg an der Havel gekommen ist, reicht locker für ein Dutzend Verdienstkreuze und andere Auszeichnungen. Die Trauer in der Havelstadt ist groß.

03.06.2016
Brandenburg/Havel Machenschaften in Briest und Kirchmöser - Umweltbehörde schaute bei „Sauereien“ weg

Auf der Anklagebank des Schöffengerichts Potsdam saß am Donnerstag zwar nur der Ex-Unternehmer Ralf Z. (55) aus Brück. Doch mitschuldig gemacht an seinen „Umweltsauereien“ in Briest und Kirchmöser hat sich nach Einschätzung aller Beteiligten im Prozess auch das Landesamt für Umwelt. Die Behörde habe „weggeschaut“, statt die bekannten Straftaten rigoros zu beenden.

03.06.2016

Grüneiche bei Golzow ist am Mittwoch einer der Haupteinsatzorte der Feuerwehr im Amt Brück nach dem unwetterartigen Starkregen gewesen. Bis in den späten Abend hinein schichteten Freiwillige dort Sandsäcke auf. Ein Feldweg oberhalb des Ortes hatte sich zuvor in ein regelrechtes Flussbett verwandelt.

02.06.2016
Anzeige