Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kirchmöser bekommt Druck auf den Kessel
Lokales Brandenburg/Havel Kirchmöser bekommt Druck auf den Kessel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 10.06.2016
Die Druckerhöher stecken unter dem Weinberg in Kirchmöser. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Es war ein Versuch, der im ersten Anlauf missglückt ist. In dieser Woche wollte der Wasserversorger Brawag im Ortsteil Kirchmöser die Bedingungen im Netz ans Niveau der Stadt angleichen. Bislang plätscherte das Nass mit gerade einmal 2,6 bar es aus den Kirchmöseraner Wasserhähnen, normal sind 4,0 bis 4,2 bar Wasserdruck. Der Versorger hat deshalb im vergangenen Herbst am Wasserbehälter im Weinberg drei Druckerhöher-Pumpen installieren lassen.

Es gab eine Alternative, die aber verworfen wurde: Eine Option war, den Wasserbehälter komplett stillzulegen und das Trinkwasser von Mahlenzien mit entsprechendem Druck direkt durchs Rohr zu drücken. Das birgt allerdings die Gefahr, dass im Falle eines Rohrbruchs auf der acht Kilometer langen Leitung der Ortsteil von der Versorgung abgeschnitten ist. So wurde die zweite Möglichkeit realisiert.

65 000 Euro für die Druckerhöhungstechnik, weitere 25 000 Euro für Wartungsbühne und Treppe im Behältergebäude wurden durch das Versorgungsunternehmen investiert. Die Haushalte bekamen alle Post von der Brawag, die Menschen sollten sicherstellen, dass ihre Armaturen dem Druck standhalten. Dazu sollten sie Installateure beauftragen. Die meisten haben das wohl auch erledigt.

Doch beim Start der Druckerhöhungen kam es im Brawag-Netz selbst zu Undichtigkeiten, sagt Sprechern Heike Beckmann. „Wir hatten jetzt drei Tage lang unsere Vertragsfirmen vor Ort. Alle Lecks sollten nun geschlossen sein.“ Am Dienstag wird ein neuer Versuch des Druckerhöhens gestartet.

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Prügel-Attacke auf sechsjähriges Mädchen - Werkleiter nimmt Bademeister in Schutz

Die Vorwürfe sind heftig. In einem Schwimmbad in Brandenburg/Havel soll ein 54-Jähriger ein 6-jähriges Mädchen verprügelt haben. Anschließend verweigerte ein Bademeister den Eltern des Mädchens die Hilfe. Nachdem die MAZ darüber berichtet hat, meldet sich jetzt der Werkleiter des Bads und verteidigt seinen Mitarbeiter.

10.06.2016
Brandenburg/Havel Internet-Auktion belebt Hilfsprojekt - Boateng-Schokolade rettet ein Kind

Die Aktion hat sich zu einem vollen Erfolg entwickelt: Die Kinderschokoladen-Tafeln mit dem Autogramm von Jérôme Boateng beflügeln die Initiative „Flüchtlingspaten Syrien“. Auf Ebay brachten die Tafeln bei 3690 Euro. Damit nicht genug: Die Auktion erzeugte so viel Aufmerksamkeit, dass dank neuer Spender jetzt ein syrisches Kind gerettet werden kann.

11.06.2016

Brandenburg/Havel: Nach einem Sturz liegt ein Radfahrer mit starken Schnittverletzungen auf dem Boden. Der 12-jährige Leon beobachtet die Szene und reagiert schnell. Rettungskräfte bringen den Verletzten später in ein Krankenhaus. Da er nicht ganz nüchtern ist, ermittelt die Polizei gegen den Mann. Für den Jungen hat die Polizei dagegen großes Lob übrig.

10.06.2016
Anzeige