Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kistentrommeln für Weseramer Kinder
Lokales Brandenburg/Havel Kistentrommeln für Weseramer Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.03.2016
Vereinsmitglied Marco Ratajczak übergibt die Cajones an die Weseramer Kita. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Weseram

Als Marco Ratajczak vom Verein „Ketzür rockt“ im Kinderland Fantasia drei Cajones übergibt, sind Ruby, Mira, Max, Konstantin und Alias beim Trommeln nicht mehr zu bremsen. Die in der Metal- und Rock-Szene übliche Pommesgabel, den Gruß mit der gehörnten Hand, beherrscht nicht nur Papa Marco aus dem Effeff, sondern auch schon Töchterchen Helene (gerade 6).

Einmal im Jahr, immer Ende August, lässt es „Ketzür rockt“ in der ehemaligen Kiesgrube richtig laut krachen. Damit der gemeinnützige Zweck des vor fünf Jahren gegründeten Vereins nicht zu kurz kommt, hatte man mit der Übergabe von Musikinstrumenten an Kitas und Schulen im Amt Beetzsee eine besondere Idee. Neben den Kistentrommeln für das Weseramer Kinderland haben die Freunde des Open-Air-Beats den Brielower Knirpsen einen Satz Klanghölzer und der Radeweger Kita noch eine große Bodentrommel gesponsert. Die Instrumente kosteten zusammen rund 550 Euro – bezahlt aus den Einnahmen der Gäste bei den alljährlichen Kiesgruben-Events. Das nächste Konzert in Ketzür findet am 20. August statt. Es ist bereits das 15.

Nächstes Konzert erst im August

„Alles fing damals mit einer Geburtstagsparty mit Live-Musik an“, erinnert sich der Ratajczak, Bassist der 1997 gegründeten Punk-Rock-Band „Bückse Brause“. „Wir hatten nach Auftrittsmöglichkeiten gesucht, aber keine gefunden und daher die Sache selbst in die Hand genommen.“ Von Jahr zu Jahr wurde es mehr, so dass daraus das alljährliche Open-Air-Festival entstanden ist. „Inzwischen spielen bei uns vier, fünf Bands ihren handgemachten Rock und wir haben um die 700 Besucher“, erzählt der 37-jährige Weseramer.

Der Verein mit dem Vorsitzenden Paul Jacob zählt derzeit 35 Mitglieder. „Bis auf eine Hand voll Musiker sind alle anderen aus Ketzür und Umgebung, die für unsere Sache stehen, uns helfen und es gut finden, was wir machen“, erzählt Ratajczak, der auf die Punkband „Dritte Wahl“ aus Rostock steht. Sie einmal nach Ketzür zu holen, wäre sein persönlicher Traum auf.

Vor allem Spaß sollen die Instrumente bringen

Mit den gesponserten Instrumenten sollen die Kinder vor allem Spaß haben. „Vielleicht entwickelt sich der eine oder andere ja auch zum Musiker und spielt später mal auf unserem Festival“, sagt Marco Ratajczak, dessen Tochter sich schon ein bisschen auf der Gitarre versucht und von der in der Kita angebotenen musikalischen Früherziehung begeistert ist.

„Total cool“, finden Kita-Leiterin Andrea Bartha-Fontaine und die Gitarre spielende Erzieherin Kathrin Herrmann die neuen Kistentrommeln. „Die Cajones haben einen angenehmen Ton, sind einfach zu haben und eine schöne Ergänzung zu den vorhandenen Instrumenten.“ Die Kita in Weseram, die sich seit Jahresanfang in Trägerschaft des Brandenburger Kinderfördervereins „Wir“ befindet und viel Wert auf die Selbstständigkeit und Kreativität der Kinder legt, wird derzeit von 40 Mädchen und Jungen besucht.

Von Claudia Nack

Wusterwitz ist eine Gemeinde westlich der Stadt Brandenburg. Es ist ein schöner Ort, am Wasser gelegen und voller Geschichte. Diese wurde festgehalten und aufbereitet: Eine Dauerausstellung des Heimatvereins aus den letzten 100 Jahren kommt nicht nur bei Einheimischen, sondern auch bei Gästen äußerst gut an.

15.03.2016

Mit voraussichtlich vier 7. Klassen wird auf dem Lehniner Schulcampus das kommende Schuljahr eröffnet. Die große Zahl der Anmeldungen ist die Reaktion auf die bevorstehende Umwandlung der Oberschule in eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe und Primarstufe. Dann lernen Mädchen und Jungen von der 1. bis zur 13. Klasse unter einem Dach.

15.03.2016

Seit 20 Jahren betreibt Fred Bärmann die Einkaufsquelle, die nicht nur Shop, sondern zugleich Kommunikationszentrum des 555 Einwohner zählenden und damit größten Bensdorfer Ortsteiles Altbensdorf (Potsdam-Mittelmark) ist. Wenn der 50-Jährige nicht wäre, wären die älteren Menschen in dem kleinen Örtchen aufgeschmissen – ein echter Held des Alltags.

15.03.2016
Anzeige