Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kita-Bau geht in den Endspurt
Lokales Brandenburg/Havel Kita-Bau geht in den Endspurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 27.02.2018
Natalja Vodolzska vom Planungsbüro Fleege und Oeser und Bürgermeister Rainer Britzmann in einem Gruppenraum der neuen Kita. Quelle: J. Steiner
Anzeige
Brielow

Türen, Fußböden, Mobilar – alles Standard. Und doch setzt dieser Neubau Maßstäbe. Die künftige Kindertagesstätte für die Brielower „Lindwürmer“ ist kein Haus von der Stange. Wer das kurz vor der Fertigstellung stehende Gebäude betritt, ist beeindruckt von der Großzügigkeit 900 Quadratmeter bebauter Fläche hinter Kalksandstein und Porenbeton. Die Begeisterung für die 1,8 Millionen Euro teure Investition fängt schon beim 5,50 Meter hohen Multifunktionsbereich im straßenseitig gelegenen Haupthaus an.

Die Vorfreude ist groß: Die neue Kita in Brielow ist bald fertig. In wenigen Tagen ist es soweit, dann können die Brielower Kita-Kinder mit ihren Erzieherinnen in den benachbarten Neubau ziehen. Die MAZ hat sich schon einmal dort umgeschaut. Hier sind die schönsten Bilder.

Dort wird nicht nur der Nachwuchs im Kindergartenalter das Essen einnehmen. Der Raum, in dem das Licht durch hohe Fenster fällt, eignet sich für interne und öffentliche Veranstaltungen. „Hier können sich auch mal die Senioren treffen“, freut sich Beetzsee-Bürgermeister Rainer Britzmann, der das Geld für die Zukunft der Gemeinde gut ausgegeben sieht.

Als besonderes gestalterisches Element nimmt der Multifunktionsbereich die mit braunen Ziegeln versehene Fassadenverkleidung des Haupthauses auf. Vor zwei Fensterfronten nach Westen und Norden sorgt ein sogenanntes Filtermauerwerk für einen ungewöhnlichen Sicht- und Sonnenschutz. Die Ziegel sollen an den Baustiel des benachbarten Schulbaus und der ebenfalls nur wenige Meter entfernten Kirche erinnern.

Schlüsselübergabe und Kinderfest

Voraussichtlich Mitte März soll die Schlüsselübergabe an Kita-Leiterin Monika Hödtke und ihr Team erfolgen. Bis dahin sind noch einige Restarbeiten und die Baustellenreinigung zu erledigen. Außerdem steht die große Bauabnahme aus.

Nach bisherigen Planungen soll es vor dem Einzug der Kinder einen Tag der offenen Tür zur Besichtigung des Neubaus geben. Für den 21. April ist ein großes Kinderfest vorgesehen. Derzeit befindet sich die Kita in der 1892 erbauten Dorfschule.

Die neue Kita ist für 74 Plätze ausgelegt. Das Amt Beetzsee hat eine Ausnahmegenehmigung für mehr Kinder beantragt, weil die Nachfrage größer ist, als zur Zeit der ersten Planungen 2014. Mit einem Bescheid wird in Kürze gerechnet.

Für die Mädchen und Jungen gibt es viel zu entdecken. Noch sind nicht alle Möbel aufgebaut, Handwerker sind mit Restarbeiten beschäftigt, die Bauabnahme steht noch aus. Natalja Vodolzska vom Planungsbüro Fleege + Oeser öffnet die Tür zum Snoozelraum, einem Rückzugsort mit weißen Polstern und einer in wechselnden Farben ausgestatteten Wassersäule. Die aus den Niederlanden stammende Idee des „Snoezelen“, das für kuscheln und dösen steht, erobert längst deutsche Schulen und Kitas.

Solche Entspannungsbereiche gehören mittlerweile zum Standard wie ein Bewegungsraum, der es in Brielow auf 82 Quadratmeter bringt. Die grauen Stahlträger an der Decke haben keine statische Aufgabe, sondern dienen als Halteelemente für Schaukeln und Kletterteile.

Unter dem mit Linoleumbelag befindet sich eine acht Millimeter starke elastische Sportunterlage, die die Auftritte der Kleinen abfedern. Selbst an Details ist gedacht. Vor dem Spiegel im Bewegungsraum darf die Ballettstange nicht fehlen. Viel Platz zum Toben an Regentagen bietet der benachbarte Spielflur, der es ebenfalls auf über 80 Quadratmeter bringt.

Gruppenräume mit Fluchttüren ins Freie

Weil alle Gruppenräume über eine Fluchttür ins Freie verfügen, darf auch der vom Hauptgebäude zum rückwärtigen Anbau führende lange Flur von den Kindern in Beschlag genommen werden. Überwältigend ist das Raumgefühl im hintersten Teil der Kita. Zur Südseite sind zwei lichtdurchflutete Gruppenräume ausgerichtet, die es jeweils auf 73 Quadratmeter bringen.

Bleibt die mobile Trennwand geöffnet, ergibt sich eine aulaartige Größe, von der andere Einrichtungen nur träumen können. Räume für Büros, Technik, Sanitäranlagen für Personal und Besucher sowie Lager befinden sich ausschließlich im vorderen Haupthaus, das über ein zweites Stockwerk verfügt. Alle Räume im Erdgeschoss sind barrierefrei erreichbar.

Keine schreienden Farben

Die Brielower Kita ist eine bunte Kita ohne schreiende Farben. Ein dunkles Orange schmückt die hölzernen Fensterrahmen. Im Haupthaus sind die Fenster grau. Gelbe Innentüren führen in Richtung Flur, es gibt Möbel in blauen und grünen Tönen, rote Farbtupfer finden sich im Sanitärbereich. „Nichts ist Luxus. Aber es ist alles da, was Kinder, Eltern und Erzieher von einer zeitgemäßen Kita erwarten dürfen“, freut sich auch Brielows Ortvorsteherin Elisabeth Elsner.

Von Frank Bürstenbinder

Steffen Scheller (CDU) und Jan van Lessen (parteilos, „Gemeinsam für Brandenburg“) haben sich in Brandenburg an der Havel einen fairen Wahlkampf geliefert. Das blieb auch nach dem Schließen der Wahllokale so, van Lessen sieht seine Niederlage schnell ein und geht zum Gratulieren, bevor das amtliche Ergebnis feststeht. Die MAZ war am Wahlabend vor Ort.

28.02.2018

Steffen Scheller ist der neue Oberbürgermeister von Brandenburg an der Havel. Der CDU-Mann wurde am Sonntag mit deutlicher Mehrheit von den Menschen der Stadt gewählt. Scheller tritt damit die Nachfolge von Dietlind Tiemann an. Sein Kontrahent Jan van Lessen überzeugte die Brandenburger in Summe schließlich nicht.

27.02.2018

Die Jahreshauptversammlung der Jäger der Region stand ganz im Zeichen der drohenden Afrikanischen Schweinepest, die sich in Osteuropa schon ausbreitet. Wie man die Gefahren eindämmen können, erfuhren die Waidmänner von Experten.

27.02.2018
Anzeige