Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Amazon gewinnt vor Gericht gegen Angestellte
Lokales Brandenburg/Havel Amazon gewinnt vor Gericht gegen Angestellte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 24.06.2015
Amazon in Brieselang Quelle: dpa
Brandenburg an der Havel

Mit ihren Klagen auf Entfristung ihrer Arbeitsverträge und Weiterbeschäftigung sind am Mittwoch vier ehemalige Mitarbeiter von Amazon Brieselang vor dem Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel gescheitert. Die bis zum 31. Januar 2015 befristet angestellten Männer hatten dem Versandhandelsriesen Amazon vorgeworfen, die Verträge aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Betriebsrat nicht verlängert oder entfristet zu haben.

Insgesamt waren zum Jahreswechsel rund 1000 Arbeitsverträge ausgelaufen und nicht verlängert worden. Lediglich mit gut 200 Mitarbeitern hatte Amazon nach Abschluss des Weihnachtsgeschäftes in Brieselang verlängert. Anhand eines Punktesystems, bei dem die Angestellten nach Eigenschaften wie Leistungsfähigkeit, Arbeitsbereitschaft und Produktivität bewertet wurden, entschied das Unternehmen, wer für eine Weiterbeschäftigung in Frage kam und wer nicht. Die vier Kläger fühlten sich dabei falsch beurteilt und führten dies auf ihre aktive Mitarbeit im Betriebsrat zurück. Sie beriefen sich auf eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes vom 25. Juni 2014, aus der hervorgeht, dass die Verweigerung eines Anschlussvertrages wegen Betriebsrattätigkeiten eine unzulässige Benachteiligung darstellt.

„Wir sind der Auffassung, dass alles korrekt gelaufen ist“, entgegnete Lilly Oberthür von der Amazon-Rechtsabteilung. Alle Mitarbeiter seien einzeln in einem fairen und angemessenen Verfahren überprüft worden. Auf ein Entschädigungsangebot verzichtete der Konzern daher ausdrücklich.

Das Kammergericht um die vorsitzende Richterin Sonja Müller-Land prüfte nun die Anschuldigungen und kam bei allen vier Klägern zum gleichen Ergebnis. „Die Klagen sind abgewiesen“, sagt Sonja Müller-Land und begründet: „Durch die klagenden Betriebsratmitglieder sind keine ausreichenden Indizien vorgetragen worden, die einen Anhaltspunkt für eine Benachteiligung ergeben hätten.“

„Es ist natürlich enttäuschend, dass den Kollegen über diesen Weg nicht geholfen werden konnte“, sagte Uwe Diedrich nach Bekanntwerden der Entscheidung gegenüber der MAZ. Diedrich ist der zuständige Bezirkssekretär der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi), die die ehemaligen Amazon-Mitarbeiter bei ihren Anklagen unterstützte.

Für ihn sei jetzt die Politik gefordert, der Befristungspraxis bei Amazon und anderen großen Konzernen ein Ende zu setzen sowie Arbeitnehmerrechte zu stärken. „Ich habe das Gefühl, dass die Unternehmen die aktuelle Gesetzeslage ausnutzen, um unbequeme Mitarbeiter loszuwerden“, so Uwe Diedrich. Diesem Missbrauch von befristeten Arbeitsverträgen müsse ein Ende gesetzt werden. Im gestern verhandelten Fall wolle Verdi nun prüfen, ob man in die nächste Instanz geht.

Von Norman Giese

Mehr zum Thema

Im Tarifstreit beim Versandhändler Amazon droht Verdi mit Streiks im umsatzstarken Weihnachtsgeschäft. Er würde sich an Amazons Stelle nicht darauf verlassen, vor Weihnachten alle Kundenversprechen einhalten zu können, zitiert der "Spiegel" Verdi-Sekretär Heiner Reimann.

06.10.2013

Im Streit um eine bessere Bezahlung haben Mitarbeiter des Online-Versandhändlers Amazon erneut die Arbeit niedergelegt. An einem zweitägigen Ausstand in Bad Hersfeld und Leipzig beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi bis zum Mittag insgesamt rund 450 Beschäftigte.

31.05.2014

Der Onlinehändler Amazon hat Verbraucherschützern zufolge Gutscheine zum Nachteil von Kunden verrechnet. Wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg am Freitag mitteilte, hat sie in einem entsprechenden Streit einen Sieg vor dem Landgericht München errungen.

15.08.2014
Brandenburg/Havel Blick zurück auf ein Vierteljahrhundert - Galerie Sonnensegel wird 25

Die Galerie „Sonnensegel“ feiert am 4. Juli auf dem Gelände des Interkulturellen Zentrums in Brandenburg an der Havel 25. Geburtstag. Grund genug, einmal zurückzublicken. Denn nicht immer hatten es die Mitarbeiter leicht, Finanzierungslücken und Förderungskürzungen brachten das Haus ein ums andere Mal an den Rand der Schließung.

24.06.2015
Brandenburg/Havel Päwesin: Marode Scheune zum Wohnhaus umgebaut - Vom Sanierungsfall zur guten Stube

Ein Ehepaar baut in Päwesin eine marode Scheune zum Wohnhaus um. Am kommenden Sonntag, dem Tag der Architektur, können sich Interessierte nun davon überzeugen, dass die Eigentümer Wort gehalten haben. Vor sechs Jahren nämlich begann Familie Krüger, das gut 100 Jahre alte Haus aufzumöbeln - ohne dessen historischen Charakter zu opfern.

24.06.2015
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 24. Juni - Unfall auf der A2: Autos krachen in Leitplanke

+ + + Wollin: In Leitplanke geschleudert + + + Ziesar: Transporter rast in Laster + + + Brandenburg/H.: Motorradfahrer stürzt beim Bremsen + + +

24.06.2015