Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Konto der Freundin geplündert: Haftstrafe
Lokales Brandenburg/Havel Konto der Freundin geplündert: Haftstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 03.08.2017
Der Angeklagte hatte sich am Geldautomat mit der Karte seiner damaligen Partnerin bedient. Quelle: dpa
Brandenburg/H

Empfindlich bestraft wurde in dieser Woche im Amtsgericht Brandenburg/Havel ein 28 Jahre alter Brandenburger, der im vergangenen September das Konto seiner damaligen Freundin geplündert hatte. Er hatte den Krankenhausaufenthalt der jungen Mutter ausgenutzt und ihr in einem unbeobachteten Moment die EC-Karte weggenommen.

Da er die Geheimnummer von früheren Abhebungen kannte, die sie gestattet hatte, war es für den jungen Mann ein Leichtes, an das Geld zu kommen: Der Betrag lag bei mehr als 1000 Euro. Das Geld hatte die junge Frau eigentlich ihrer kleinen Tochter zugedacht.

Das Amtsgericht Brandenburg erließ einen Strafbefehl gegen den EC-Betrüger, von dem sich das Opfer inzwischen getrennt hat. Wegen seiner 29 auch einschlägigen Vorstrafen erhielt er zwölf Monate Haft auf Bewährung.

Außerdem muss er 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, andernfalls wird er ins Gefängnis gesteckt. Die 1000 Euro muss er zurückzahlen, 300 Euro davon hat seine Ex-Partnerin immerhin schon erhalten.

Von Jürgen Lauterbach

Seit 80 Jahren haben die Görzker ein eigenes Schwimmbad. Vor allem in den Ferien tummeln sich Kinder und Erwachsene in den beiden Becken. Die Vormittage sind dem Schwimmunterricht unter Leitung von Bademeister Hartmut Mende vorbehalten. Getrübt wird die laufende Saison vom wechselhaften Wetter.

06.08.2017

Das englische Wort für Blasmusik heißt „wind music“. Es klingt poetischer als seine deutsche Übersetzung. In Großbritannien ist auch die Tradition der Blasmusik reicher als hierzulande. Wie man sie auf hohem Niveau musizieren kann, zeigte das Jugendbläserensemble der Grafschaft Hampshire am Mittwochabend im Brandenburger Dom.

06.08.2017

Ein Internetportal hat die statistischen Daten zum Hausmüll der Deutschen ausgewertet. Das Ergebnis: Wir sind alle Müllsünder – zumindest, wenn wir in Potsdam, Brandenburg/H. oder Cottbus wohnen. Denn hier fällt laut der Studie überdurchschnittlich viel Hausmüll an. Doch auch ein positives Beispiel gibt es in der Region.

03.08.2017