Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kostenloses Frühstück an der Pestalozzi-Schule
Lokales Brandenburg/Havel Kostenloses Frühstück an der Pestalozzi-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 06.12.2018
Basti, Ben, Delia, Jaden, Julian, Lucas, Paula, Alexandra und Philipp besuchen die Klasse 3a der Pestalozzi-Schule. Im Computerraum lernen sie Deutsch. Unterstützt werden sie von Ihrem Lehrer Mario Lehmann. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Ein gesundes Frühstück sollte selbstverständlich sein, für Erwachsene und Kinder. Doch es ist kein Geheimnis, dass eine ganze Reihe von Schülern nichts Rechtes gefrühstückt haben, wenn ihr Schultag beginnt.

An diesem Punkt möchte die MAZ in diesem Jahr mithilfe der weihnachtlichen Sterntaler-Aktion ansetzen. Ein Teil der Sterntaler-Leserspenden soll Brandenburger Kindern ein gesundes, gemeinsames Frühstück bescheren – und zwar in der Primarstufe der Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule in Hohenstücken.

Mit der Weihnachtsaktion „Sterntaler“ versucht die MAZ-Redaktion schon seit vielen Jahren, Brandenburger zu unterstützen, die unverschuldet in Not geraten sind oder denen Böses widerfahren ist.

Spenden für MAZ-Sterntaler

Auch in diesem Jahr gibt es in der Vorweihnachtszeit die MAZ-Sterntaler-Aktion. MAZ-Leser unterstützen Menschen, die unverschuldet in Not oder eine schlimme Situation geraten sind. Sie sollen ein Weihnachtsfest bekommen, an das sie gerne zurückdenken.

Der DRK-Kreisverband Brandenburg führt das MAZ-Sterntaler-Spendenkonto seit vielen Jahren treuhänderisch und engagiert.

Bitte überweisen Sie Ihre Spenden für MAZ-Sterntaler auf das bei der Brandenburger Bank geführte Sterntaler-Spendenkonto mit der IBAN DE77 1606 2073 0100 0707 00.

Bitte geben sie als Spendenzweck „MAZ-Sterntaler“ und nennen Sie Namen und Adresse für eine Spendenquittung.

Inzwischen haben wir die Sterntaler-Hilfe ergänzt um ein jährliches Großprojekt. Diesmal sollen gesunde Sterntaler in die Bäuche von Kindern fließen.

Alle rund 70 Schüler der 1. bis 6. Klasse der Pestalozzi-Schule werden sich zu festgelegten Zeiten an einem festen Ort treffen, um dann zusammen ein ausgewogenes, frisch zubereitetes und für sie kostenfreies Frühstück zu genießen und anschließend um so konzentrierter dem Unterricht zu folgen.

Das Sterntaler-Projekt „gesundes Frühstück“ wäre gewiss in jeder Schule gut aufgehoben. Für die Pestalozzi-Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“ sprechen besondere Gründe. Dort lernen förderbedürftige Mädchen und Jungen, die es wegen ihrer Beeinträchtigungen in der Regel schwerer im Leben haben als andere und die häufig auch nicht aus betuchten Elternhäusern kommen.

Aufgenommen bei „Medienfit“

An der neben dem Bürgerhaus Hohenstücken gelegenen Förderschule herrscht aber ein guter Geist. Die Lehrer im Team von Schulleiter Christian Dasbach engagieren sich für ihre Schützlinge und erleben immer wieder auch Erfolge.

So ist es den Brandenburger Pestalozzis aktuell gelungen, dass sie in das Förderprogramm „Medienfit“ aufgenommen worden sind, und zwar als eine von wenigen Förderschulen im Land, wie Sonderpädagoge Heinz Kretschmer erläutert.

Heinz Kretschmer hat den Medienfit-Förderantrag für die Schule maßgeblich begründet und hat auch folglich wenig Mühe zu erklären, warum Computerkenntnisse auch für Förderschüler wichtig sind. „Wir stellen fest, dass die Schere im Umgang mit Medien immer weiter auseinandergeht, besonders im Hinblick auf die berufliche Entwicklung“, sagt der Sonderpädagoge.

Zum Konzept der Pestalozzi-Schule gehört das Arbeiten mit den Händen. In dieser Woche haben die Drittklässler Adventskränze gebastelt. Einmal in der Woche gehen sie auch in den Computerraum. Denn auch für Förderschüler ist es im späteren Leben wichtig, mit dem Rechner umgehen zu können.

Soweit es geht, will die Pestalozzi-Schule ihren Kindern Kompetenzen vermitteln, um in der späteren digitalen Berufswelt zurechtzukommen. „In unserem Computerraum lernen die Mädchen und Jungen schon frühzeitig die neuen Medien kennen“, erzählt Mario Lehmann.

Der Klassenlehrer der 3. Klasse weiß nur zu gut, wie schwierig es lernschwachen Kindern fallen kann, sich auf digitales Territorium zu begeben. „Die Voraussetzungen sind sehr unterschiedlich“, berichtet der Sonderpädagoge.

Die Minderheit von Kindern, bei denen zu Hause ein Rechner steht, sind relativ fit. Sie helfen dem Lehrer sicherzustellen, dass die schwächeren Klassenkameraden am Ende nicht nur einfach auf den blauen Knopf drücken, sondern sich ordnungsgemäß von der Computersitzung abmelden.

Frühstück in der Gemeinschaft

Die Pädagogen der Pestalozzi-Schule halten das künftige Gemeinschaftserlebnis „Frühstück für alle Schüler“ für sinnvoll und auch für wertvoll, weil sie natürlich täglich beobachten, dass längst nicht alle Kinder gut gefrühstückt ins Klassenzimmer kommen.

Die Förderschule und die MAZ erschließen sich gegenwärtig Partner, mit denen sie das für die Schüler so regelmäßige wie kostenlose Gemeinschaftsfrühstück auf stabile Beine stellen.

Tino Haberecht, der seit fast zehn Jahren Koordinator des benachbarten Bürgerhauses ist und das Quartiersmanagement Hohenstücken leitet, hat zugesagt zu helfen und zu vermitteln, wo er helfen und vermitteln kann. Das fängt schon bei den Räumen an. Denn die Küche in der Schule ist nicht groß genug für alle.

Mit der Sterntaler-Frühstückshilfe sollte es am Ende gelingen, mit einem Satz ganz viele Kinder aus Brandenburg/Havel und Umgebung sinnvoll zu unterstützen, ähnlich wie das die sogenannte „Spirellibande“ an Schulen in Potsdam, Rathenow und Premnitz bereits tut. Immer nach dem Motto: Niemand soll mit leerem Magen den Tag beginnen.

Von Jürgen Lauterbach

Bastelsets für Lebkuchenhäuser, Whisky-Flaschen und ganz viele Süßigkeiten: Das stecken Brandenburger ihren Lieben am Nikolaustag in Schuhe und Strümpfe.

06.12.2018

Am Dienstag wurde auf dem Quenz, in Neuendorf und in Gollwitz eingebrochen. In allen Fällen gingen die Täter gleich vor – und stahlen Beute im Wert von hunderten Euro.

05.12.2018

Um Kindern fremde Weihnachtsbräuche näher zu bringen, veranstaltet die Fouqué-Bibliothek Kinderlesungen. Dieses Jahr geht es nach Italien. Dort verteilt nicht der Weihnachtsmann, sondern eine Hexe Weihnachtsgeschenke.

05.12.2018