Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kreisreform: Tiemann ruft zum Protest
Lokales Brandenburg/Havel Kreisreform: Tiemann ruft zum Protest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 05.07.2015
OB Dietlind Tiemann. Quelle: MAZ/Archiv
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Am 8. Juli wird im Landtag Brandenburg von 10 bis 11.30 Uhr der Entwurf des Leitbildes zur Strukturreform debattiert. „Nach den derzeitigen Plänen soll die Stadt Brandenburg an der Havel dabei ihren Status als kreisfreie Stadt verlieren und in einen neu zu schaffenden Großkreis eingekreist werden. Unsere Stadt wäre danach nicht mehr dieselbe. Bisherige demokratische Mitwirkungsrechte der Bürger werden sich verringern, Verwaltungs- und Entscheidungswege werden länger“, sagte Tiemann-Sprecher Jan Penkawa dem Online-Portal Meetingpoint.

Info

Termin: Los geht es am Mittwoch, 8. Juli, um 7.30 Uhr vom Altstädtischen Markt. Anmeldungen nimmt Jan Penkawa unter 03381/ 587006 entgegen.

Zusammen mit Stadtverordneten aus Frankfurt (Oder) und Cottbus ist eine gemeinsame Protestaktion von 9 bis 10 Uhr vor dem Potsdamer Landtag geplant. Geplant sei, dass aus jeder Stadt Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Sport, Kultur und Gesellschaft daran mitwirken und zusammen in drei Bussen nach Potsdam fahren und dort an der Plenarsitzung teilnehmen“, schreibt Dietlind Tiemann in einer Erklärung. Die Busse dafür sind organisiert, fehlen nur noch die Mitfahrer.

Von Benno Rougk

Ein Projekt der Stadtverwaltung in Brandenburg an der Havel, das bereits seit mehr als einem Jahr hohe Wellen schlägt, wird endgültig begraben. Es wird keine hauseigene Stadt-Postille mit dem Namen Rathausboten geben. Nun wollen die Sozialdemokraten die verplanten 80.000 Euro jährlich in Sicherheit von Badenden investieren.

05.07.2015

Sascha L. ist ein berüchtigter und einschlägig vorbestrafter Neonazi. Der Mann, der aus Damsdorf stammt und in Berlin leben soll, hat nun eine weitere Verurteilung auf dem Kerbholz, nachdem er im Januar auf einer Bramm-Kundgebung in Brandenburg an der Havel den "Kühnengruß" gezeigt hatte. Dieser gilt in der Szene als Ersatz für den ebenso verbotenen Hitlergruß.

03.07.2015

Seit Mittwoch muss sich ein 37 Jahre alter Spätaussiedler aus Kasachstan vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts Potsdam verantworten. Staatsanwalt Peter Petersen wirft ihm vor, im Sommer 2012 seine damals neun Jahre alte Tochter Anna (Namen geändert) unsittlich berührt und in einem Fall sogar vergewaltigt zu haben. Der Angeklagte bestreitet die Taten.

02.07.2015
Anzeige