Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Künstler zeigt seine bizarren Holz-Skulpturen

Brandenburg an der Havel Künstler zeigt seine bizarren Holz-Skulpturen

Der Holzbildhauer Hans-Georg Kittelmann hat großen Respekt vor seinem Werkstoff. Auch für ihn seien Bäume heilig, so wie es Hermann Hesse in seinem Text beschrieben habe. Alte Bäume hätten unglaubliche Botschaften, sagt der Künstler. Wer diese ergründen möchte, sollte sich die jetzt eröffnete Ausstellung in der Brandenburger Johanniskirche nicht entgehen lassen.

Brandenburg/H 52.4125287 12.5316444
Google Map of 52.4125287,12.5316444
Brandenburg/H Mehr Infos
Nächster Artikel
Erbe der Müllmafia: Dorfrand rottet vor sich hin

Hans-Ulrich Kittelmann mit seiner Holzplastik „Ikarus“.

Quelle: Rüdiger Böhme

Brandenburg/H. „Der Künstler ist käuflich“, behauptet Kulturmanager Tim Freudenberg zur großen Überraschung des Holzbildhauers Hans-Ulrich Kittelmann bei der Begrüßung der Ausstellungsbesucher. „Und seine Kunst ist es auch“, ergänzt er unter dem Gelächter des Publikums, das zur Eröffnung von Kittelmanns großer Skulpturen-Ausstellung in die Brandenburger Johanniskirche gekommen ist.

„Cristallize“ heißt die ebenso geheimnisvolle wie intensive Musik von Lindsey Stirling, die die Geigerin Silke Rougk zur Eröffnung meisterlich spielt. Der Holzbildhauer ist fasziniert von diesem Ausstellungsraum. „Wenn abends die untergehende Sonne ihre Strahlen durch das große Glasgiebelfenster in das Kirchenschiff schickt, dann beginnen die Skulpturen zu glühen“, erzählt er begeistert.

Holzplastik „Ikarus

Holzplastik „Ikarus

Quelle: Rüdiger Böhme

Kittelmann hat großen Respekt vor seinem Werkstoff. Auch für ihn seien Bäume heilig, so wie es Hermann Hesse in seinem Text „Bäume sind Heiligtümer“ beschrieben hat, auf den sich Kittelmann bezieht. Alte Bäume hätten unglaubliche Botschaften. Die ließen sich entschlüsseln durch ihren Standort oder durch die Bedeutung, die sie für bestimmte Menschen hatten oder durch eine ungewöhnliche Form, erklärt der Künstler

Kittelmann sagt, dass die künstlerische Form bereits im Holz vorhanden ist. Er behauptet sogar, dass er sie schon bei der Auswahl des Holzes von außen erkennen könne. Gut, wenn das Holz entsprechend geformt ist, wie man das beispielsweise an seinen Skulpturen die „Windflüchter“ oder die „Schlange Ka“ noch erkennen kann, dann ist das nachvollziehbar. Aber Skulpturen wie „Ikarus“, „Sanduhr“ oder „Kleine Ansprache“ sind, so wie auch die meisten anderen, ohne die Fantasie des Künstlers gar nicht vorstellbar.

Als „intuitive Bildhauerei“ bezeichnet Kittelmann seine Arbeit. „Ich suche die Form und finde sie auch immer.“ Es gehört viel Einfühlungsvermögen und Geschick dazu, die Formen behutsam aus dem Holz herauszuschälen. Gegen die inneren Strukturen, wie sie die Maserung des Holzes vorgibt, ist das kaum möglich. Insofern sind die künstlerischen Formen im Holz tatsächlich in gewisser Weise vorgegeben.

Vor den rauen, unverputzten Wänden der Kirchenruine kommen die massiven Holzskulpturen gut zur Geltung. Ganz besonders gilt das für die Skulpturen im Seitenschiff. Im Hauptschiff lenkt das Mobiliar – Stühle und Stehtische – die Aufmerksamkeit der Betrachter etwas von den Skulpturen ab und schmälert ihre Wirkung.

Die Ausstellung ist bis zum 19. Mai 2017, jeweils von Mittwoch bis Sonntag, in der Zeit von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Ann Brünink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg