Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kurzzeitparkplatz erhitzt die Gemüter
Lokales Brandenburg/Havel Kurzzeitparkplatz erhitzt die Gemüter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:15 31.03.2016
Brenzlige Situation: Die Ein- und Ausfahrt zum Kurzzeitparkplatz am Brandenburger Hauptbahnhof ist sehr eng bemessen. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Unfallfalle am Zentrumsring? Der neue Kurzzeitparkplatz des Brandenburger Hauptbahnhofes ist offenbar ein Unfallschwerpunkt. Das legen Zahlen der Polizei nahe. Und edas empfinden auch viele Autofahrer so. Viola Paulocat zum Beispiel bezeichnet den Parkplatz als „nicht so gut gelöst“. Ein anderer Autofahrer findet deutlichere Worte: „S..., was sie hier gebaut haben“.

Der Grundtenor ist jedoch einheitlich: Zufrieden scheint niemand zu sein. Kritisiert wird der Platzmangel, insbesondere an der Zufahrt. Zwei Fahrzeuge könnten sich wegen der Enge unmöglich begegnen.

Zufrieden ist niemand

Bereits 14 Unfälle hat es im vorigen Jahr laut Pressestelle der Polizei auf dem Kurzzeitparkplatz gegeben, wovon nur vier alleinbeteiligt waren. In den vorigen drei Monaten hat es dort bereits zweimal gekracht. Und das bei 35 Stellplätzen, wovon sechs für Behinderte ausgeschrieben sind. Hauptgrund für die vielen Unfälle ist nach Ansicht eines Brandenburgers, dass „die Planung am Schreibtisch passiert“ sei und „nicht mit den Leuten geredet“ wurde.

Das sehen die Experten in der Verwaltung anders. Peter Reck, Fachbereichsleiter des Tiefbauamtes, sagt, dass der Kurzzeitparkplatz einschließlich der dazugehörigen Ein- und Ausfahrt den geltenden Richtlinien entspreche. Beschwerden seien ihm nur vereinzelt, kurz nach der Einweihung, vorgetragen worden. Insbesondere zur Zufahrt sagte er, dass niemand bestreite, dass sie „nicht komfortabel“ sei und man „eben gut lenken“ müsse. Die Tatsache, dass sich dort gehäuft Unfälle ereignen, sei ihm neu.

Bisher keine Kenntnis vom Unfallschwerpunkt

Mehrere Taxifahrer beklagten die fehlende Beschilderung des Taxistandes und eine Trennung vom Kurzzeitparkplatz. „Kurzzeitparker rauschen mit hoher Geschwindigkeit an den stehenden Fahrzeugen vorbei und gefährden die Fahrgäste“, beklagt ein Taxler. Einem Kollegen sei bereits der Seitenspiegel abgefahren worden. Die Kundschaft reagiere zudem verärgert darüber, dass „bereits sechs Euro auf der Uhr“ seien, ehe überhaupt der Parkplatz verlassen werden könne“, erklärt ein anderer Fahrer.

Zur Hauptverkehrszeit staut es sich bei der Ausfahrt. Auch zu anderen Zeiten bilden sich regelmäßig lange Schlangen von Kraftfahrzeugen, die den Parkplatz verlassen wollen. Es ist schier unmöglich, dass in der engen Kurve ein Auto rein- und gleichzeitig ein anderes herausfahren kann. Kritische Situation haben Zeugen schon häufiger beobachtet. „Um sich in den schnell fließenden Verkehr einordnen zu können, müssen diejenigen, die den Bahnhof verlassen, viel Geduld mitbringen“, berichtet ein Pendler. Besonders das Abbiegen auf die gegenüberliegende Fahrbahn sei mit langer Wartezeit verbunden. „Wer gar in die Werderstraße einbiegen will, braucht eine Menge Durchhaltevermögen.“

Auch Zugang zum Bahnhof gestaltet sich schwierig

Der Zugang zum Bahnhof gestaltet sich ebenfalls schwierig. Eine Einfädelspur zum Kurzzeitparkplatz fehlt zugunsten eines extrabreiten Gehweges, stattdessen geht es direkt in die scharfe Kurve. Die Enge, vor allem die der Zufahrt, verhindert oft ein schnelles Erreichen der Züge. Der Weg vom Parkplatz zu den Gleisen führt darüber hinaus im Zickzackkurs um die Fahrradständer herum.

Eine Verbesserung der Situation ist jedoch nicht abzusehen. „Es sind an dieser Stelle keine baulichen Veränderungen geplant“, erklärt der Chef des Tiefbauamtes.

Von Marisa Lutzens

Potsdam-Mittelmark Straßeneinweihung in Ziesar - Picknick im Angergraben

Mit Freibier und Bratwurst wurde der sanierte Angergraben in Ziesar von Bauleuten, Anwohnern und Stadtvätern jetzt offiziell eingeweiht. Die Gesamtkosten lagen bei rund 750 000 Euro. Die Verkehrsfreigabe war bereits Ende vorigen Jahres erfolgt. Als nächstes ist im Rahmen der Stadtsanierung der Wallgraben an der Reihe, wie die Arbeiten bereits begonnen haben.

02.04.2016
Brandenburg/Havel Urteil des Landesarbeitsgerichts - Floristin erkämpft sich den Mindestlohn

Im Streit um den Mindestlohn hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in dieser Woche im Sinne einer Floristin aus Brandenburg an der Havel entschieden. Ihr Arbeitgeber wurde verurteilt, die Differenz zwischen den veranschlagten 7,20 Euro und dem Mindestlohn von 8,50 Euro zu zahlen. Das Urteil dürfte sich auf die Bezahlung anderer Floristen auswirken.

31.03.2016

Ein Steg ist nicht mehr nur ein funktionaler Gebrauchsgegenstand, an dem man anlegen, festmachen oder baden kann – vielmehr ist er ein Außen-Möbel mit vielen Funktionen und Designs. Das beweist auch das Team von Orka-Steganlagen, wenn es beispielsweise eine Steg als Eisberg aus Stahl fertigt, mit Sonnensegel, Clubtisch, Sesseln und Liegenetz.

02.04.2016
Anzeige