Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Lachmann lässt Fragen verlesen
Lokales Brandenburg/Havel Lachmann lässt Fragen verlesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 18.10.2016
Wer Chef im Amt Wusterwitz wird, bleibt weiter offen. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Amt Wusterwitz

Vor Anfang 2017 wird es keinen neuen Verwaltungschef für das Amt Wusterwitz geben. Wie erwartet, hat der Amtsausschuss am Montag das laufende Ausschreibungsverfahren gestoppt und die erneute Ausschreibung der Amtsdirektorenstelle beschlossen. Damit folgte das Gremium einer juristischen Empfehlung, wonach das aktuelle Auswahlverfahren eine gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten würde. Problem: Der Amtsausschuss hatte nach einer Vorauswahl nicht alle in Frage kommenden Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dagegen hatten zwei Bewerber, Karl-Heinz Erler aus Viesen und Heiderose Gummert aus Warchau, geklagt.

Eine nachträgliche Anhörung der verschmähten Bewerber lehnte Amtsausschussvorsitzender Ronald Melchert ab. Diese wüssten jetzt von dem in der öffentlichen Vorstellungsrunde gestellten Fragenkatalog. Damit sei keine Gleichberechtigung zwischen den Bewerbern gegeben, so Melchert. Vor dem Beschluss zur Neuausschreibung kam es zu einem Eklat. Norbert Tilegant, Fraktionschef der Linken in der Wusterwitzer Gemeindevertretung wollte in der Einwohnerfragestunde wissen, wer den Amtsausschuss im gescheiterten Auswahlverfahren beraten habe. Amtsausschussvorsitzender Melchert antwortete: „Frau Mayer hat uns beraten. Und die Kommunalaufsicht trug unseren Weg mit.“ Für den Wusterwitzer Lothar Ohge ein Unding: „Dann sucht sich die stellvertretende Amtsdirektorin ihren Chef also selbst aus.“ Ein Vorwurf, den die amtierende Verwaltungschefin zurückwies. Sie habe lediglich eine Prüfung der Bewerbungen nach Aktenlage vorgenommen, so Ramona Mayer. Fakt bleibt, dass der Amtsausschuss mit der Art und Weise des Auswahlverfahrens schlecht beraten war.

Tilegant befeuerte mit seiner Frage die Diskussion, doch den Stein ins Rollen hatte Bernd Lachmann gebracht. Der einstige Wusterwitzer Gemeindevertreter lebt seit drei Jahren in Brandenburg, hat aber sein in Wusterwitz angemeldetes Gewerbe behalten. Weil Melchert ihm in der Einwohnerfragestunde kein Rederecht gewährte, ließ Lachmann seine Fragen zum Auswahlverfahren durch Tilegant verlesen. Alle Interessenten für den Amtsdirektorenposten müssen sich neu bewerben.

Von Frank Bürstenbinder

Alarm in Brandenburg an der Havel: In einem Zug wird ein herrenloser Koffer entdeckt. Der Bahnhof wird für mehr als eine Stunde gesperrt, Sprengstoffexperten rücken an. Der Bahnverkehr ist währenddessen erheblich beeinträchtigt. Doch dann steht fest: Der Inhalt der Gepäckstücke ist harmlos – und der Zugbetrieb läuft langsam wieder an.

18.10.2016
Brandenburg/Havel Unternehmerinnen helfen Gründerinnen - Die Safari zum eigenen Frauen-Autohaus

Hinter Stefanie Katte liegt eine Safari, ganz ohne Löwen, Serengeti und Flug. Die Rückkehrerin aus Westdeutschland hat sich in der vergangenen Woche auf Safari durch die Welt der Selbstständigkeit begeben. Die Kauffrau aus Wenzlow möchte ein Autohaus für Frauen gründen. Annik Rauh und andere Unternehmerinnen erklären ihr, worauf es vor einer Firmengründung ankommt.

18.10.2016

Wie viele Wasservögel gibt es in Brandenburg an der Havel und Umgebung? Die Zählung der Federtiere hat begonnen.In Brandenburg koordiniert das Monitoring, das in der Havelstadt allmonatlich von Oktober bis April stattfindet, der Naturschutzbund (NABU) mit seiner Arbeitsgemeinschaft Berlin-Brandenburgischer Ornithologen. Die Ergebnisse werden mit Spannung erwartet.

18.10.2016
Anzeige