Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Lampionumzug zum Martinsfest

Brandenburg an der Havel Lampionumzug zum Martinsfest

Die katholische Dreifaltigkeitsgemeinde und die evangelische Innenstadtgemeinde St. Katharinen veranstalteten wieder das Martinsfest in Brandenburg an der Havel. Sie wollen damit an die Tugend des Teilens und Abgebens erinnern. Überraschend viele Gäste waren gekommen.

Voriger Artikel
Wieder komplett: Neue Heine-Büste auf dem Sockel
Nächster Artikel
Seniorenfahrt: Mit dem Rollator in den Bus

Die Gäste haben schon ihre Laternen mit in die Katharinenkirche gebracht.

Quelle: Jacqueline Steiner

Brandenburg/H. Die katholische Dreifaltigkeitsgemeinde und die evangelische Innenstadtgemeinde St. Katharinen veranstalteten auch dieses Jahr wieder das Martinsfest in Brandenburg an der Havel. Sie wollen damit an die Tugend des Teilens und Abgebens erinnern.

„Wir hatten etwa 250 Teilnehmer“, sagte Anja Puppe, Pädagogin der Gemeinde St. Katharinen. „Weniger als im Vorjahr, das war leider dem Wetter geschuldet“.

Das Fest startete am Freitagabend in der Katharinenkirche mit einem Vortrag zur Vorgeschichte des Martinstags. Eingerahmt wurde dieser durch das Orgelspiel der Kantorin Suhyun Lim.

Hoch zu Ross

Hoch zu Ross: Der Heilige Martin führt den Umzug an.

Quelle: Jacqueline Steiner

Von der Katharinenkirche ging es im Anschluss in einem Lampionumzug durch die Hauptstraße und über die Näthewinde zum Dom.

Angeführt wurde der Umzug von vier Bläsern der Brandenburger Symphoniker und dem auf einem Pferd reitenden Darsteller des Heiligen Martin. Im Domhof wurde das Martinsspiel durch eine Rede und den Segen des Pfarrers Philipp Mosch abgeschlossen.

Das Martinsfest erinnert an den römischen Soldaten Martin, der um das Jahr 316 nach Christus geboren wurde. Er soll an einem Wintertag an einem frierenden Bettler vorbei geritten sein. Aus Mitleid teilte Martin mit dem Schwert seinen Mantel und schenkte dem Bettler eine Hälfte. Auf dem Domhof wurden als Zeichen der Nächstenliebe symbolisch Martinshörnchen geteilt und an alle Gäste ausgegeben, die sich bei unchristlichem Wetter vor dem Heimweg zudem im Dom mit Punsch aufwärmen konnten. „Das Feedback der Gäste war trotz des Regens durchweg positiv“, sagte Puppe.

Von Tobias Wagner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg