Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Landesplanung bremst Bauboom am Beetzsee
Lokales Brandenburg/Havel Landesplanung bremst Bauboom am Beetzsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 01.12.2016
Die Straße Am Spennenbusch in Brielow ist mit allen Medien erschlossen, aber bislang nur einseitig bebaut. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Beetzsee

Vom Bauboom hat die Gemeinde Beetzsee besonders profitiert. So wuchs der Wohnungsbestand im Zeitraum von 2000 bis 2014 um fast 28 Prozent. Aktueller Schwerpunkt des individuellen Wohnungsbaus ist Brielow Süd, wo gerade der zweite Teilabschnitt des Tulpenweges der öffentlichen Nutzung übergeben wurde. Im so genannten Blumenviertel nahe der Stadtgrenze zu Brandenburg werden einmal an die 200 Menschen leben.

Zum Vergleich: Die Stadt Havelsee legte beim Wohnungsbestand um knapp 14 Prozent zu. Schlusslicht im Amt Beetzsee in der Siedlungsentwicklung ist die Gemeinde Roskow, wo es 4,3 Prozent mehr Wohnraum gibt als noch im Jahr 2000. Trotz der Spitzenreiterfunktion denkt Beetzsee-Bürgermeister Rainer Britzmann (CDU) nicht an Stillstand. Er sprach sich in dieser Woche bei der Gemeindevertretersitzung für eine Verdichtung von Baulücken aus. „Wir wachsen am stärksten. Wegen der Baulandnachfrage sollte die Gemeinde unter anderem den Spennenbusch in Brielow und die Bergstraße in Radewege-Siedlung als potenzielle Entwicklungsflächen vorhalten“, so Britzmann.

Neu sind diese Gedanken nicht. Beide Bereiche sind an die Medien angeschlossen, befinden sich jedoch im Außenbereich beziehungsweise im Landschaftsschutzgebiet wie die Südseite des Spennenbuschs. Eine Herauslösung kam bislang nicht zustande. Die Gemeinde denkt an eine einreihige Bebauung auf der Südseite, zudem könnte man Lücken auf der Nordseite schließen. Die Flächen befinden sich in Privatbesitz.

Ob sich die Vorstellungen eines Tages umsetzen lassen, hängt nicht zuletzt von dem in Aufstellung befindlichen Landesentwicklungsplan für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ab. Der Entwurf sorgt gerade in allen Kommunen für Diskussionsstoff. So wird den Dörfern fern des Speckgürtels in einem Zehnjahreszeitraum ein Wachstum des Wohnungsbestandes von fünf Prozent zugestanden. Bei 1186 Wohneinheiten in Brielow und Radewege zusammen würde dies ein Entwicklungspotenzial von rund 60 Wohneinheiten bedeuten.

In einer Stellungnahme zum Entwurf des Landesentwicklungsplans hält Amtsdirektor Guido Müller die Fünf-Prozent- Festsetzung des örtlichen Bedarfs für zu pauschal. Wegen der unterschiedlichen Entwicklung im Amt Beetzsee müsse die Möglichkeit eines „interkommunalen Ausgleichs“ auf freiwilliger Basis zwischen den Gemeinden eines Amtes eröffnet werden, so Müller. Die Gemeindevertreter von Beetzsee schlossen sich der Stellungnahme einstimmig an. Die Landesplanung gibt Vorgaben für die Regionalplanung. Im Rahmen des laufenden Beteiligungsverfahrens können die Kommunen bis zum 15. Dezember Stellungnahmen abgeben.

Von Frank Bürstenbinder

Den Mut trotz der Milchpreiskrise zu investieren zeigen zwei Agargenossenschaften bei Ziesar (Potsdam-Mittelmark). Sie modernisieren ihren Melkstand und bauen eine Biogasanlage. Deutliche Worte fanden bei einem Besuch von Landrat Wolfgang Blasig die Vertreter der Landwirtschaft. Blasig musste sich Kritik anhören.

01.12.2016

Womöglich hat die offiziell erfasste Arbeitslosigkeit in Brandenburg/Havel und Umgebung in diesem November ihren niedrigsten Stand seit weit mehr als zwanzig Jahren erreicht. Die offizielle Quote, die Arbeitsagenturleiterin Monika Obuch am Mittwoch bekannt gab, liegt bei 8,8 Prozent.und damit um 1,1 Prozent geringer als vor einem Jahr.

30.11.2016
Brandenburg/Havel Politiker und Ehrenamtler ausgezeichnet - Brandenburg an der Havel ehrt drei Männer

Die Stadt Brandenburg würdigt kommunalpolitisches und gesellschaftliches Engagement auf vielen Gebieten. Am Mittwochabend sind Herbert Nowotny, Ingo Weiß und Werner Jumpertz mit der Ehrenmedaille geehrt worden.

30.11.2016
Anzeige