Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Lang ersehnter Einbaum hat Ziesar erreicht
Lokales Brandenburg/Havel Lang ersehnter Einbaum hat Ziesar erreicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 25.10.2016
Ziesar hat einen Einbaum zurück. Quelle: MAZ
Anzeige
Ziesar

Vor 81 Jahren war das Original ganz in der Nähe der Burg entdeckt worden. Am Dienstag traf der lang ersehnte Nachbau des slawischen Einbaums auf dem Landweg wohlbehalten in Ziesar ein. Die Firma Grigat Bau hatte den Transport des 8,60 Meter langen Bootes aus Brandenburg übernommen, wo es von einem Archäologen-Team in mehrwöchiger Handarbeit hergestellt worden war.

Mit einem Kran musste der Einbaum aus dem Beetzsee an der Regattastrecke auf einen Hänger geladen und sorgsam verstaut werden. Ziesars Museumsleiter Clemens Bergstedt begleitete die historische Überführung. Erst eine lange juristische Auseinandersetzung hatte bekanntlich dafür gesorgt, dass das Originalboot 2010 aus dem Kulturhistorischen Museum Magdeburg nach Wünsdorf in die Obhut des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum überführt wurde. Mit dem für Ziesar vorgesehenen Nachbau haben Brandenburgs Chefarchäologen ihr Versprechen gehalten. Die Stadt Ziesar unterstützte das Projekt mit 7000 Euro.

Der Einbaum-Nachbau hat seinen Platz auf dem Burghof gefunden, wo er an diesem Sonnabend um 15 Uhr zur Nacht der langen Museen offiziell und im Beisein zahlreicher Gäste der Öffentlichkeit übergeben wird. Das Boot bleibt ein ständiges Ausstellungsobjekt auf der Burg Ziesar. Für ein kleines Rahmenprogramm und das leibliche Wohl sorgen der Kultur- und Heimatverein, der Imkerverein und die Jägerschaft.

Von MAZonline

Weil sie keine Rundfunkgebühren zahlen wollte, sollte eine 43-Jährige Brandenburgerin für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Die Alleinerziehende hatte sich geweigert, eine Erklärung über ihr Vermögen abzugeben. Am Dienstag gab das Gericht Entwarnung: Der Haftbefehl wurde aufgehoben.

25.10.2016

Brandenburg an der Havel soll am Fuße des Marienbergs ein weiteres Altersheim bekommen. Das Unternehmen Casa Reha Holding GmbH wird an diesem Mittwoch den Grundstein legen für „eine moderne Seniorenresidenz“ in der Bergstraße. 146 alte Menschen können dort nach Fertigstellung ein neues Zuhause finden, genau gegenüber vom Marienkrankenhaus.

25.10.2016

Es ist ein ziemlich großes Refugium, das sich Lydia und Bernd Döring zugelegt haben, aber ein sehr stilvolles. Prägend sind vor allem die dorischen Säulen an der Eingangsfront, die hinter den hohen Bäumen durchschimmert. Das Paar hat in Brandenburg an der Havel  eine spätklassizistische Villa erworben, die diese nicht mehr für die Verwaltung benötigte.

25.10.2016
Anzeige