Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Langerwisch sieht kein "System Tiemann"
Lokales Brandenburg/Havel Langerwisch sieht kein "System Tiemann"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 11.07.2015
Norbert Langerwisch (SPD). Quelle: J. Steiner
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Man müsse Personalentscheidungen der Oberbürgermeisterin hinnehmen, selbst wenn sie nicht das eigene Gefallen finden. Dass nach Parteibuch entschieden wird, sei nach den frühen 90er Jahren in der Stadt üblich geworden. In anderen politischen Konstellationen würden eben andere Personalentscheidungen gefällt, doch auch die dann wieder nach Parteibuch.

Der Sozialdemokrat widerspricht dem Eindruck, er bereue sein Votum im Hauptausschuss zugunsten von Stephan Falk (CDU) als künftigen Wobra-Chef. Einziger Fehler sei, nicht den Aufsichtsrat einbezogen zu haben. Die Entscheidung wäre aber nicht anders ausgefallen, sagt Langerwisch. Er befindet, dass es das städtische Unternehmen Wobra nicht verdient habe, „durch die Personalentscheidung in ein negatives Licht gerückt zu werden“.

Von Jürgen Lauterbach

Vor den Toren der Stadt Brandenburg boomt das Immobiliengeschäft. Neben Brielow Seehof ist Brielow Süd eine der beliebtesten Adressen für Häuslebauer geworden. 70 Prozent der Käufer sind junge Familien mit Kindern. Und fast alle Neu-Brielower wechseln von der kreisfreien Stadt in den Landkreis Potsdam-Mittelmark.

11.07.2015
Brandenburg/Havel Andreas Griebel neuer DRK-Kreisgeschäftsführer - Abschied mit i-Tüpfelchen

Zwei feierliche Anlässe gab es am Mittwoch beim Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Das DRK präsentierte seinen Neubau am Standort Grüne Aue in Brandenburg an der Havel, den man sich gut 640.000 Euro kosten ließ. Zudem wurde der langjährige Geschäftsführer Wolfgang Reitsch in den Ruhestand verabschiedet. Für ihn übernimmt Andreas Griebel.

08.07.2015
Brandenburg Eintrittspreise sollen deutlich sinken - Zu wenig Besucher: Buga droht Millionenminus

Der Buga droht ein Millionendefizit – es weniger Besucher als erwartet. Nun ziehen die Buga-Macher eine Konsequenz, die viele schon längst gefordert haben. Die Eintrittspreise sollen deutlich gesenkt werden. Nach MAZ-Informationen soll es auf der Buga nun ein Tagesticket für einen Standort geben. Es wäre deutlich billiger als das jetzige Standard-Ticket.

08.07.2015
Anzeige