Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Laster fährt bei Paterdamm gegen Baum
Lokales Brandenburg/Havel Laster fährt bei Paterdamm gegen Baum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 05.09.2017
Die Unfallstelle bei Paterdamm. Quelle: privat
Brandenburg/H

Als wäre ein schlimmer Unfall nicht genug: Nach dem morgendlichen Drama mit zwei toten Feuerwehrleuten auf der Autobahn bei Netzen, hat es am frühen Nachmittag auf der wichtigen Zufahrtsstraße zur A 2 gekracht. Aus bisher unbekannter Ursache ist ein Lastzug bei Paterdamm von der Bundesstraße 102 abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Die Ladung aus dem aufgerissenen Anhänger verteilte sich im Umfeld. Derzeit prüft die Polizei, um welches Material es sich handelt.

Zur Unfallursache oder Verletzten kann die Polizei derzeit noch keine Angaben machen. Rettungskräfte brachten den verletzten Fahrer ins Klinikum. Weil die Bundesstraße voll gesperrt ist, gibt es lange Staus in alle Richtungen. Zur Autobahn ist kein Durchkommen mehr. Autofahrer sollten die Unfallstelle weiträumig umfahren.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Frank Bürstenbinder

Nach dem furchtbaren Unfall auf der Autobahn 2 bei Netzen, bei dem in der Nacht zwei Feuerwehrleute aus Kloster Lehnin gestorben sind, hat Ministerpräsident Dietmar Woidke in Lehnin sein Mitgefühl und Bestürzung ausgerückt. Er ordnete landesweit Trauerbeflaggung an.

05.09.2017

Nach einem Unfall sperrt die Feuerwehr zwei Spuren auf der A 2. Ein Lkw übersieht die Sperrung, prallt auf einen Einsatzwagen der Helfer. Das Feuerwehrauto kippt um und begräbt zwei Kameraden unter sich. Die Anteilnahme im ganzen Land ist groß.

14.03.2018
Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018