Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Leere Kasse und kein bisschen traurig
Lokales Brandenburg/Havel Leere Kasse und kein bisschen traurig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 15.11.2015
Schlüsselübergabe: In Kloster Lehnin sind jetzt die Narren los. Quelle: Claudia Nack
Anzeige
Lehnin

Im Klosterort ticken die Uhren anders. Denn in Lehnin beginnt am 11. 11. die fünfte Jahreszeit nicht wie sonst üblich um 11. 11 Uhr , sondern erst um 18.11 Uhr mit der Erstürmung des Rathauses. Und das seit fünf Jahren schon.

Diesmal ergab sich die Verwaltung unter den Augen der Schaulustigen den Narren vom Lehniner Carnevals Verein (LCV) allerdings ohne Gegenwehr. Und mit einer leeren Gemeindekasse noch dazu. „Wir wollen mal demonstrieren wie das so ist, wenn man mit leerer Kasse regieren muss“, erklärte Bürgermeister Bernd Kreykenbohm.

Verwaltungsbeamte m Rededuell

Er und Vize Berthold Satzky hatten sich und den Beamtenstand bei ihrem Rededuell, das sie sich aus einem Fenster und auf der Eingangstreppe lieferten, wieder auf die Schippe genommen. Frage: Was kann ein Verwaltungsbeamter am besten? Antwort: Mit Leidenschaft nichts und das ganz, ganz langsam. Seit Aschermittwoch stehe man ohne Gemeindekasse und ohne Rathausschüssel da, weil auf die Jecken kein Verlass mehr sei, und müsse abwechselnd den Nachtwächter spielen. „Das hat einen Vorteil“, so Satzky. „Wir können uns auch nach Feierabend ausruhen und müssen nicht zu hart schindern.“

Rathausschlüssel und Gemeindekasse haben sich angefunden. Quelle: Claudia Nack

Einem abgegebenen Frachtpaket wurde keine Beachtung geschenkt, da nichts drauf stand. „Wird doch hoffentlich keine Bombe drin sein?“ Doch was tun, wenn der Polizeichef seit Tagen nicht erreichbar und auf Majestätsfortbildung ist. Repo Ronald Hilsky nahm’s im schwarzen Gehrock mit einem Lächeln, der mit seiner Andrea den ersten Auftritt als LCV-Prinzenpaar meisterte. Im Gefolge nicht nur beide Kinderpaare, sondern auch ihre jüngste Tochter Pauline, die am 11. 11. ihren dritten Geburtstag feierte und schon jetzt für den Karneval brennt.

Nachdem das „Haus der produktiven Gedanken, der Leistung und Vernunft “ von der Kanonenbesatzung gestürmt wurde, übergab Kreykenbohm an das Prinzenpaar widerstandslos den Schlüssel und Kämmerin Dagmar Keding die leere Schatztruhe, die sich in dem dann doch noch geöffneten Paket befanden. LCV-Präsident Roland Bellin versicherte, es pünktlich am Aschermittwoch vor zehn Monaten abgeschickt zu haben. Er kann sich die späte Zustellung nur damit erklären, weil lediglich das halbe Porto bezahlt wurde. „Jedenfalls haben die Nachtschichten nicht geschadet“, findet Bellin. Denn so lange wie diesmal hätten der Gemeindechef und sein Vize noch nie geredet.

Und anschließend in den „Klosterhof“

Die neuen Regenten luden anschließend in ihren „Klosterhof“-Stammsitz ein, um einen Einblick ins aktuelle Programm zu geben, das in Anlehnung an das nicht mehr stattfindende Floßfest unter dem Motto „Neptun ahoi, wir bleiben euch treu!“ steht. Mit der Proklamation von Andrea I. und Ronald I. nebst Eröffnungskuss wurde in die 46. Session gestartet. Schirmherr ist René Mewes, der in Brandenburg eine Computerfirma hat und beim LCV aktiv ist. Zu den Neuheiten gehören die „Kurfürstlichen Tanzperlen“, die sich aus drei Gruppen formierten.

Von Claudia Nack

Der Ton wird rauer in der Packhofdebatte. Nun sollen alle Beteiligten zwei Schritte zurück gehen, um vorwärts zu kommen. Der Vorschlag des Stadtentwicklungsbeigeordneten Brandt wird im Bauausschuss überwiegend positiv aufgenommen.

15.11.2015
Brandenburg/Havel Argentinische Gäste an Brandenburger Schule - Buenos Dias im von-Saldern-Gymnasium

Eine argentinische Reisegruppe ist derzeit zu Besuch in Brandenburg an der Havel. Die Südamerikaner sind Gäste des von-Saldern-Gymnasiums, das eine langfristige Partnerschaft mit deren Schule in Argentinien anstrebt. Im Rahmen ihres zehntägigen Aufenthaltes waren sie bereits in Berlin. Auf deutscher Seite plant man derweil schon den Gegenbesuch.

12.11.2015
Brandenburg/Havel VBBr lassen ZOB Brandenburg umbauen - Drei Häuschen unterm großen Dach

Schon kurz nach der Eröffnung des Zentralen Omnibusbahnhofes vor gut zwei Jahren war klar: Schön, aber unpraktisch. Bei Wind und Regen gab es nicht genügend Schutz für wartende Fahrgäste. Nun kommt Abhilfe.

15.11.2015
Anzeige