Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Lehnin: Flüchtlinge leben im alten Jugendheim
Lokales Brandenburg/Havel Lehnin: Flüchtlinge leben im alten Jugendheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 20.12.2015
Flüchtling und Mitglieder des SV Kloster Lehnin vor dem früheren Jugendwerkhof. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Lehnin

Reza, Mohammed und Usama stehen gemeinsam mit Flo und Robin am Tischkicker und bejubeln ihre Tore. Die anderen Jungs spielen an den drei Tischtennisplatten in der jetzt leeren Halle, in der einmal die Holzwerkstatt untergebracht war, als das Gelände am Lehniner Gohlitzsee noch Jugendwerkhof oder Jugendheim hieß.

„Die Jungs kennen sich vom Fußballtrainig des SV Kloster Lehnin, an dem einige unserer Jugendlichen regelmäßig teilnehmen können“, sagt Sozialpädagoge Mario Gose, der Leiter der Einrichtung in der inzwischen 31 minderjährige Flüchtlinge untergekommen sind, die den Weg nach Deutschland ohne ihre Eltern zurückgelegt haben. „Wir sind an sich keine Asylunterkunft, sondern erfüllen den gesetzlichen Auftrag des Kinderschutzes, der in Deutschland jedem Minderjährigen zusteht“, sagt Gose zur Arbeit der Arbeiterwohlfahrt Potsdam, die das Heim betreibt und für das immer noch Erzieher zur Betreuung der Jugendlichen gesucht werden.

Zurzeit kümmern sich zwölf Betreuer im Schichtdienst um das Wohl der Jungen, die zum größten Teil aus Afghanistan kommen. „Außerdem haben wir vier Syrer, vier Pakistani und einen Marokkaner in unserer Einrichtung und alle sind froh, endlich an einem Ort angekommen zu sein, der ihnen Sicherheit und Ruhe bietet, die sie auf ihrer langen Flucht, die für einige vier Wochen bei wenigen aber auch bis zu drei Jahre dauerte, nie hatten“, erklärt Gose.

Die Dankbarkeit der Jugendlichen gilt nicht nur den hauptamtlichen Betreuern, sondern auch den vielen Freiwilligen, die ihnen helfen, in Deutschland Fuß zu fassen. Am Sonntag waren vor allem die Mannschaftskollegen vom SV Kloster eingeladen, mit denen regelmäßig Fußball gespielt wird, die aber auch schon zu einem Abend auf der Kegelbahn eingeladen haben.

Ans selbstständige Putzen ihrer Zimmer und das gemeinsame Kochen mussten die betreuten Jugendlichen sich nicht lange gewöhnen. „Aus der ersten Gruppe, die wir im Oktober aufgenommen haben, kam schon zwei Stunden nach der Ankunft die Frage nach einem Besen, um Ordnung im eigenen Zimmer zu schaffen“, erklärt Gose. Von den Kochkünsten der Jungs konnten sich die Teamkameraden vom SV Kloster am Sonntag selbst überzeugen. Stundenlang haben sie ein Buffet gezaubert und Salat, Hackfleisch in Blätterteig und Joghurt mit Birnen waren schnell verputzt.

An den Wochentagen drücken alle die Schulbank auf dem Gelände, um mit großer Motivation so schnell wie möglich Deutsch zu lernen und den Sprung auf eine Regelschule zu schaffen. Auch die Ehrenamtlichen der AG Flüchtlinge, die sich in Kloster Lehnin gebildet hat, helfen in vielen Belangen tatkräftig mit und ziehen sogar weite Kreise. So haben l Annabelle und Alina, die in Potsdam die fünfte Klasse der Gerhart-Hauptmann-Grundschule besuchen, bei ihrem Schulweihnachtsmarkt mit einer Spendenbox 101 Euro eingesammelt und das Geld unter anderem in einen Fußball und Hygieneartikel angelegt und diese Spenden am Sonntag mit ihren Eltern in der Unterkunft vorbeigebracht.

Von Christine Lummert

Melanie ist noch ein Kind, als der Stiefvater sie fesselt, prügelt, vergewaltigt. Immer wieder. 2007 muss Peiniger Jürgen G. (50) für 8 Jahre ins Gefängnis. Während er auf seine Entlassung vorbereitet wird, versucht Melanie abzuschließen, was sie bis heute in ihre Alpträume verfolgt und ihr Leben versaut hat. Das ist nicht einfach.

19.12.2015

Jan Lange ist mit seinem Erlebnishof Kützkow einer von 89 Brandenburger Ausstellern auf der Grünen Woche Anfang Januar in Berlin. Er hält mehr als 50 afrikanische Strauße, seit zehn Jahren ist das sein großes Hobby und inzwischen ist es auch zu einem Geschäftszweig neben seinem Restaurant „Zum Nussbaum“ geworden.

19.12.2015

Das 78-Seelen-Dorf Gollwitz bleibt von der schnellen Datenautobahn abgehängt. In dem jetzt zu Ende gehenden Landesprogramm zum flächendeckenden Ausbau der Breitbandinfrastruktur in Brandenburg „Glasfaser 2020“ ist dieser Warchauer Gemeindeteil außen vor. Nun hofft man auf das neue Bundesförderprogramm von Bundesminister Dobrindt.

18.12.2015
Anzeige