Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Licht an für die Nachwuchs-Stürmer
Lokales Brandenburg/Havel Licht an für die Nachwuchs-Stürmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 24.05.2018
Vereinsspitze und Förderer nehmen die neuen Flutlichtmasten auf dem Sportplatz Nord in Betrieb. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Was die große Stadt derzeit nicht schafft im Stadion am Quenz, hat ein ehrenamtlicher Verein innerhalb von zwei Jahren an der Freiherr-von-Thüngen-Straße in Nord realisiert. Eine Flutlichtanlage für den Sportplatz, der von unzähligen Kindern und Jugendlichen genutzt wird.

Kampf um die Brandenburgliga

Der Jugendförderverein JFV ist vor gut vier Jahren am 12. Mai 2014 gegründet worden von den fünf Vereinen BSC Süd 05, Empor Brandenburg, FC Borussia Brandenburg, Grün-Weiß Klein Kreutz und Alemania Fohrde.

„Wir hatten ein klares Ziel, wollten, dass die Jugendmannschaften C, B und A gebündelt werden, um schlagkräftige Mannschaften zu haben, die in der Brandenburgliga bestehen können. Dazu gibt es lizenzierte Trainer und spezielle Sichtungsprogramme Sind die Kinder jünger, trainieren sie bei ihren Heimatvereinen. Ebenso wenn sie der A-Jugend in den Erwachsenenbereich entwachsen“, sagt Vereinsvorsitzender Thomas Stobinsky. Brandenburg an der Havel sei die einzige Stadt, die neben den Potsdamer und „Speckgürtel“-Vereinen noch in der Brandenburgliga mithalten könne, Optik Rathenow habe gerade seine A-Jugend in der laufenden Saison abmelden müssen. Im Gegensatz dazu habe sich das hiesige Modell des Bündelns von Kräften sehr gut bewährt.

Auch Schulen trainieren hier

Insgesamt 2000 Kinder und Jugendliche haben so die Möglichkeit zu trainieren. Auf dem städtischen Sportplatz gibt es zudem Schulsport für die Oberschule Nord und für das Bertolt-Brecht-Gymnasium.

„Schulsport geht natürlich vor, dann kommen unsere Vereine an die Reihe. Aber der Platz steht natürlich auch anderen Nutzern offen“, sagt Stobinsky. Die Stadt vergibt die Trainingszeiten für ihre Hallen und Plätze, der Stadtsportbund übernimmt das praktische Verwalten und das Verteilen von Schlüsseln und Zugängen.

Leichtathleten sehr willkommen

Natürlich brauche der Rasen auch Ruhezeiten, um sich regenerieren zu können. Deshalb sei beispielsweise eine leichtathletische Nutzung für Laufgruppen sehr erwünscht. Der Platz mit Tartanbahn und diversen Leichtathletikanlagen war 2011/12 im Zuge der Sanierung von vier Schulen – darunter die Oberschule Nord – in einem Modell öffentlich-privater Partnerschaft mit der Firma SKE von dieser mit erneuert und hergerichtet worden. Er wird genau wie die anderen Objekte von dem Unternehmen ständig unterhalten und befindet sich in hervorragendem Zustand.

Entlastung für die Massowburg

„Vor gut zwei Jahren kam uns die Idee, diesen Sportplatz aufzuwerten mit dem Ziel, unsere zweite Spielstätte an der Massowburg zu entlasten“, erzählt Stobinsky. Deshalb habe man ein Konzept geschrieben, mit dem man auf potentielle Förderer zugegangen ist. „Es wird immer gesagt, wie wichtig es ist, das Ehrenamt zu fördern, damit Vereinsleben funktioniert“, sagt er mit Blick auf die versammelten Sponsoren: Die Wohnungsgenossenschaft Brandenburg WBG, die Stadtwerke Brandenburg, den Energieversorger Edis, den Entsorger Mebra sowie die Brandenburger Dienstleistungen BDL, die alle Geld beziehungsweise Sachleistungen gegeben haben. „Das ist ein starkes Zeichen für das Unterstützen des Ehrenamtes und es gibt uns ein gutes Gefühl“, sagt der Vorsitzende des Jugendfördervereines.

Spenden und Fördermittel

Genau 40 000 Euro hat die Anlage gekostet, sagt der Finanzvorstand Martin Reinicke. Das Geld sei aus den angeführten Spenden sowie aus Fördermitteln der Stadt zusammengekommen.

Die Anlage mit den zwölf Strahlern an sechs Lichtpunkten erfülle die Anforderungen des Fußballverbandes für die Brandenburgliga – nämliche eine Lichtstärke von 120 Lux. Diese ergibt sich aus dem Quotienten von Lichtstrom (Lumen) und beleuchteter Fläche (Quadratmeter). Zum Vergleich: Ein Elite-Fußballstadion wird mit einer Lichtstärke von 1400 Lux beleuchtet, ein Fernsehstudio mit 1000 Lux. Die 120 Lux am Sportplatz liegen noch über dem Normwert für eine Flurbeleuchtung in einem Bürogebäude mit 100 Lux.

Stadt im Zugzwang

„Zu dieser Anlage wird ein Gutachten erstellt, dann wird sie zertifiziert. Und mit dem Zertifikat können wir beim Verband die Zulassung für Punktspiele beantragen“, sagt Reinicke.

Jetzt dürfte die Stadt in Zugzwang geraten mit einer Beleuchtungsanlage für das Stadion am Quenz. Diese war in Aussicht gestellt worden, nachdem klar war, dass die riesigen Flutlichtmasten im Sommer 2017 verschwinden mussten. Die Verwaltungsspitze hat argumentiert, es liege noch keine Kostenberechnung vor. Spätestens jetzt weiß sie, dass die Beträge überschaubar sind.

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel / Versuchte Vergewaltigung - Statt Gefängnis: Spritzen gegen den Trieb

Die Richterin beschreibt den Angeklagten als „tickende Zeitbombe“: Denn laut Gutachter kann der pädophile Mann jederzeit wieder über eine Frau herfallen. Er muss nun eine Spritze nehmen, die seinen Trieb dämpft.

24.05.2018

Der Weg zum Abitur ist für alle steinig. Am von-Saldern-Gymnasium sorgen die Lehrerinnen Barbara Jechow und Kathrin Kazmierczak dafür, dass alle Schüler die gleichen Chancen haben.

24.05.2018

Tolles Wetter, gute Stimmung, nette Gäste: Die Besucher des Empfanges der Stadt Brandenburg dürfen sich wohlfühlen an der Regattastrecke am Beetzsee. An prominenten Namen mangelt es auch nicht.

23.05.2018