Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Lieber einen Job im Grünen
Lokales Brandenburg/Havel Lieber einen Job im Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 26.06.2015
Katja Behling mit Damsdorfer Schülern an einem Gatter mit Schwarzkopfschafen. Quelle: F. Bürstenbinder
Anzeige
Groß Kreutz

Für Hendrik aus Neu Bochow ist die Berufsfrage schon geklärt. Der Sechstklässler wächst zu Hause mit Schafen, Hühnern und anderen Tieren auf. „Ich gehe in die Landwirtschaft“, steht für den Damsdorfer Grundschüler fest. Klassenkameradin Angelique will auch in einen der so genannten Grünen Berufe einsteigen. Ein Bürojob komme auf keinen Fall in Frage.

Veranstaltung trifft auf großes Interesse

Solche Vorsätze sind Balsam für die Ohren von Jörg Schreinicke. Der mittelmärkische Kreisbauernverbandsvorsitzende begrüßte am Dienstag über 100 Mädchen und Jungen aus Schulen in Lehnin, Damsdorf, Brandenburg und Potsdam in Groß Kreutz. Dort gibt es die Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung (LVAT). Bei einem „Forschertag“ beschäftigten sich die Mädchen und Jungen an 14  Stationen intensiv mit Fragen zur Landwirtschaft und zum Naturschutz. „Ich freue mich über das große Interesse an der Veranstaltung. Wenn einige von euch einen landwirtschaftlichen Beruf ergreifen, wäre das eine tolle Sache. Denn wir brauchen Nachwuchs“, versuchte Schreinicke die jungen Gäste zu motivieren.

Hautnahe Bekanntschaft mit Nutztieren machten die Damsdorfer Schüler im Schafstall der Lehr- und Versuchsanstalt. Die dem Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung unterstehende Einrichtung ist ein anerkannter Zuchtbetrieb für zwei Schafrassen, nämlich das Schwarzköpfige Fleischschaf und das Merinolandschaf. Der in der Lehr- und Versuchsanstalt angestellte Schäfermeister Uwe Trebes ist stolz darauf, dass es zahlreiche in Groß Kreutz geborene Böcke bei Auktionen bis in die Bundeselite geschafft haben. „Ob ein Schafbock auch gefährlich werden kann“, wollte zum Beispiel Emmi wissen. Eine Frage, die der Schäfermeister vorsichtig bejahte: „Böcke können bis zu 150 Kilo wiegen. Der Mensch sollte die Tiere deshalb lieber nicht provozieren.“

Einblicke in besondere Berufe

Bestens kennt sich auch Katja Behling mit Schafen aus. Die Weseramerin betreibt einen Skuddenhof und erläuterte den Schülern ausführlich die Unterschiede zwischen den einzelnen Rassen. Natürlich ging es dabei um Wolle und was man aus ihr machen kann. „Leider ist die Nachfrage so gering, dass sich mit diesem Naturprodukt kaum noch Geld verdienen lässt“, berichtet Behling. Warum sie dann überhaupt Schafe halte, hakten  die Sechstklässler aus Damsdorf nach. Immerhin sei das Fleisch der Tiere begehrt. Auch in der Landschaftspflege würden Schafe immer noch ihren Dienst tun. Wenngleich der Tierbestand seit vielen Jahren rückläufig sei, so die Skuddenhof-Betreiberin. Ohne Idealismus gehe es heute im Schäferberuf  nicht, findet Schäfermeister Trebes.

Anderen Schülergruppen  erklärte unter anderem LVAT-Geschäftsführer Detlef May, wie Milchkühe in der modernen Landwirtschaft gehalten werden. Agrartechnik wurde aufgefahren. Naturführer Lutz Manzke weihte die Mädchen und Jungen in die Welt der Insekten an Feldrändern ein. An den Ständen der Initiative Landaktiv, die zum Forschertag eingeladen hatte, ging es um Boden und Kräuter. Partner aus der Imkerschaft, der Naturschutzjugend und aus dem Jagdwesen betreuten weitere Stationen.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Fundbüro der Stadt Brandenburg - Herrenlose Drahtesel unter dem Hammer

Schlüssel, Fahrräder, Geldbörsen - wohl jeder hat im Laufe seines Lebens schon mal einen wichtigen Gegenstand verloren. Brandenburger und ihre Gäste, denen in der Stadt etwas verloren ging, können sich ans hiesige Fundbüro wenden. Dort werden jedes Jahr bis zu 150 Fundsachen aufgenommen, registriert und manchmal vom Besitzer auch wieder abgeholt.

26.06.2015
Brandenburg/Havel Vorzeige-Abiturienten in Brandenburg an der Havel geehrt - Die besten Schüler der Stadt

Sarah Rahel Arndt ist die beste Abiturientin 2015 der Stadt Brandenburg. Von 900 möglichen Punkten in der Abiturwertung erreichte sie 835. Bei einem Festakt im Audimax der Fachhochschule Brandenburg (FHB) ist die Absolventin des Von-Saldern-Gymnasiums am Montagabend ausgezeichnet worden.

23.06.2015
Brandenburg/Havel Schere in der Stadt Brandenburg wird größer - Jobcenter: Gleiche Arbeit, ungleiches Geld

Die Gehaltschere zwischen Mitarbeitern der Stadt Brandenburg und der Bundesagentur wird größer. Bürgermeister Steffen Scheller sieht sich in der Sache nicht zuständig: Er meint, das sei Sache der Tarifparteien.

25.06.2015
Anzeige