Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Liebesbotschaften von Gott
Lokales Brandenburg/Havel Liebesbotschaften von Gott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 28.05.2018
Katharina Burges (links) und Sara Pieper haben eigene Interpretationen und Arrangements für die Love-Songs einstudiert. Quelle: promo
Brandenburg/H

Es ist erst ein paar Tage her, dass der Bischof von Chicago Michael Curry diese begeisternde Predigt zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle in der Kirche von Windsor hielt. „Wir müssen die Kraft der Liebe entdecken“, zitierte dort Curry die amerikanische Bürgerrechtsikone Martin Luther King. „Und wenn wir das tun, werden wir aus dieser alten Welt eine neue Welt erschaffen können. Liebe ist der einzige Weg.“

Liebe auch auf dem T-Shirt

Liebe in allen Farben trägt auch der Pfarrer von Sankt Katharinen, Jens Meiburg, bei diesem warmen Wetter auf seinem T-Shirt. Und er trägt sie in die Kirche. Am Sonntagnachmittag wird es einen Gottesdienst der andern Art geben: „All you need is Love“ (Alles, was Du braucht, ist Liebe) in Anlehnung an einen bekannten Beatles-Titel.

Jens Meiburg ist Pfarrer der Gemeinde Sankt Katharinen. Quelle: André Wirsing

Es wird ein Gottesdienst voller Musik – er richtet sich an Verliebte, Verheiratete, in Partnerschaft oder allein Lebende gleichermaßen. Der Untertitel „Thank you for the Music“ (Danke für die Musik, Abba) soll ein Lebensgefühl vermittteln: „Wir sprechen die mittlerer Generation an, darunter auch die Menschen, die in den vergangenen 15 Jahren in Sankt Katharinen geheiratet haben. Für sie hat diese Musik einen hohen Wiedererkennungswert“, sagt Meiburg. Es soll ein offener und anderer Gottesdienst sein – die regelmäßigen Kirchgänger wissen, dass die Pfarrer Meiburg und Jonas Börsel häufiger mit neuen Formen experimentieren. Die seltenen Kirchgänger sollen nun musikalisch darauf gestoßen werden. Meiburg ist deshalb beispielsweise auch froh, dass er mit Sara Pieper und Katharina Burges zwei Musikerinnen und Sängerinnen gewinnen konnte, die nicht sofort mit „Kirche“ in Verbindung gebracht werden. Weniger überraschend wäre ein „Patchwork“-Auftritt gewesen, doch sie sind derzeit ausgebucht und werden im November zur Friedensdekade wieder präsent sein. „Ich wollte bewusst diesmal nicht Musiker nehmen, die der Kirche nahestehen.“ Zu Sara Pieper pflegt der Pfarrer regelmäßigen Kontakt, so kam die Zusammenarbeit zustande.

Beach Boys sind die Sieger

Und die Idee? „Ich wollte etwas Besonders machen, deshalb auch die ungewöhnliche Anfangszeit am Sonntagnachmittag um 17 Uhr. Zudem gab es im vergangenen Jahr beim Rundfunksender Radioeins die Sendereihe ,Wir machen 100!’, darunter die 100 schönsten Lovesongs.“ Auch zu Meiburgs Überraschung gewann ein Lied, das er wie viele andere bis dahin gar nicht bewusst kannte. „God only nows“ (Allein Gott weiß es) von den Beach Boys. Da komme Gott schon im Titel vor, „wir reden und predigen immer über die Liebe, diesmal singen wir darüber“. Die beiden Künstlerinnen haben eigene Interpretationen und Arrangements einstudiert und begleiten sich beim Singen auf dem Klavier/Keyboard. Es wird keine Predigt geben, andere Elemente wie Schriftlesung, Gebet, Segen und Bekenntnis tauchen zwar auf, aber nicht in klassischer Liturgie. Passend zum Thema gibt es nach dem Gottesdienst Zeit zum Reden – bei Tee und Liebesknochen.

Die Ideen für diesen und weitere Gottesdienste seien mit dem Gemeindekirchenrat abgestimmt – und natürlich kamen auch Fragen auf. Beispielsweise, warum der Titel denn auf Englisch laute. Weil 80 Prozent aller Liebes- und Popsongs in dieser Sprache gesungen werden.

Nach dem Auftakt am Sonntag gibt es am 10. Juni einen Gospelgottesdienst und am 24. Juni „Ein Stück Taizé“, beides in Sankt Gotthardt.

Musikalischer Gottesdienst „All you need is Love, Sonntag 3. Juni, 17 Uhr Kirche Sankt Katharinen, um Spenden wird gebeten.

Von André Wirsing

Warum sollen fremde Stadtplaner Visionen für eine lebenswerte Kommune entwerfen, wenn dies auch die Brandenburger selbst erledigen können? Die CDU will viele Menschen für ihren Vorschlag gewinnen.

27.05.2018
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Nicht nur eine Arbeitswelt

Wie sieht Arbeiten in der Zukunft aus – ist es mehr Chance oder mehr Gefahr, mehr für Jügere oder für Ältere? Antworten gibt es auf dem Wissenschaftsschiff, das bis Dienstag in der Stadt Station macht.

27.05.2018

Der 28. Landeswettbewerb des Jugendrotkreuzes wurde mit großem Engagement vorbereitet und am heißen Samstag spielte Wasser eine große Rolle – als Erfrischung und auf den Booten der Wasserwacht

27.05.2018