Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Linke Kandidatin sammelt Wolle und Steine
Lokales Brandenburg/Havel Linke Kandidatin sammelt Wolle und Steine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 05.09.2017
Anke Domscheit-Berg (Die Linke) Quelle: Uwe Hoffmann
Brandenburg/H

Im sogenannten Blitzinterview antworten die Direktkandidaten des Wahlkreises 60 schnell und spontan auf die für alle gleichen Fragen der MAZ. Die Redaktion möchte die Erststimmen-Bewerber mit einer persönlichen Note den mehr als 200 000 Wählern des Wahlkreises 60 vorstellen. In der heutigen Ausgabe antwortet Anke Domscheit-Berg (Die Linke) im Blitzinterview.

Hund oder Katze?

Anke Domscheit-Berg: Eindeutig Katze.

Theater oder Fußball?

Theater, Fußball interessiert mich einfach nicht.

Ihr Lieblingsgeruch?

Die Rose Zentifolie.

Was sammeln Sie?

Wolle, schöne Steine und Versteinerungen.

Welche Schallplatte, CD oder Kassette haben Sie sich als allererste gekauft?

Ich weiß es nicht.

Flohmarkt oder KaDeWe?

Ich liebe Flohmärkte.

Herbst oder Frühling?

Frühling, Aufbruch.

Was ist Ihr größtes Laster, also Vergnügen mit Gewissensbissen?

Ich hänge zu viel am Handy in den Social Media herum.

Welcher war der beste Ratschlag, der Ihnen jemals gegeben wurde?

Dass man nie sein Rückgrat verbiegen darf und bei allem was man tut auch noch in zehn Jahren ruhigen Gewissens in den Spiegel schauen können muss.

Wo findet man Sie sonntags um zwölf?

Wahrscheinlich noch beim Frühstücken.

Was möchten Sie gern erlernen?

Ich würde gern supergut programmieren können.

Welches war Ihr erstes Konzert?

Ein Konzert meiner Mutter Margarete Domscheit. Sie war Konzertsängerin.

Worauf sind Sie stolz?

Darauf, dass ich auf Seiten der Opposition gewirkt und dazu beigetragen habe, dass die Mauer eingerissen wurde.

Wen bewundern Sie?

Meinen Mann, der mit Julian Assange Wikileaks aufgebaut hat.

Wofür sparen Sie momentan?

Für diverse Reparaturen am Haus.

Was tun Sie normalerweise vor dem Einschlafen?

Lesen: das tolle Buch Change Agent und Nachrichten auf Twitter.

Was sagen Sie Ihrem Friseur?

Das gleiche wie immer, so’n Stück ab. Jana kennt das schon seit Jahren.

Von Jürgen Lauterbach

30 bis 100 Jahre dauert es noch, bis das Kapitel Deponie Fohrde endgültig geschlossen werden kann, obwohl sie nur 25 Jahre lang in Betrieb war. Jetzt soll beispielsweise das Abfackeln des giftigen Deponiegases wieder ersetzt werden durch ein kleines Blockheizkraftwerk mit Energiegewinnung aus Methan.

04.09.2017

Knapp 2000 Gäste erschienen, um die 150 Models auf dem Neustädtischen Markt zu sehen. Diese zeigten aktuelle Kollektionen von 24 Händlern aus der Brandenburger Innenstadt. Für Thomas Krüger, Geschäftsführer der Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft, war es ein durchaus gelungener Tag.

04.09.2017

Seit über 20 Jahren findet der traditionelle „Tag der offenen Tür mit großem Mothor-Trödelmarkt“ in der Carl-Reichstein-Straße in Brandenburg an der Havel statt. Am Samstag boten Händler an über 320 Ständen ihre Waren feil und mit über 10000 Besuchern konnten die Besucherzahlen des Vorjahres noch getoppt werden.

04.09.2017