Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Märker spenden fleißig für Litauen

47. Hilfstransport ist zurück Märker spenden fleißig für Litauen

Der 47. Hilfstranport ist zurück aus Litauen. „Wir wurden wie immer mit offenen Armen aufgenommen und nehmen den Dank an alle Spender, Organisatoren und Helfer mit“, sagt Olaf Haseloff, dessen Spedition die Hilfsgüter nach Vilnius befördert. Im Laufe der Jahre sind viele persönliche Kontakte entstanden. Von Anfang an dabei ist auch Hannelore Alexander aus Lehnin.

Voriger Artikel
Voll wie kaum einmal
Nächster Artikel
Pfarrerin sucht Totenschädel aus der Gruft

Die fleißigen Helfer beim Verladen der Pakete für Litauen auf dem Hof der Spedition Haseloff in Emstal.

Quelle: privat

Mittelmark.
Der 47. Hilfstransport für Litauen ist wieder zurück in der Heimat. Die rund 1 300 Pakete und anderen Sachen fanden überglückliche Empfänger. „Wir wurden wie immer mit offenen Armen begrüßt und nehmen den Dank an alle Spender, Organisatoren und Helfer mit“, sagt Olaf Haseloff (58), dessen Spedition die Hilfsgüter von Anfang nach Vilnius befördert. Seit einigen Jahren fährt der Chef selbst. Der 37-jährige Sohn Ronny, der nicht im Unternehmen arbeitet und extra Urlaub nimmt, war zum dritten Mal als Co-Pilot dabei.

„Es verlief alles reibungslos“, berichten Haseloffs über die fünftägige Reise, die allein per Achse rund 1400 Kilometer zurückgelegt haben und seit gut drei Wochen wieder in der Heimat sind. Während der Transport in den ersten Jahren über den langen Landweg ging, wird der Hauptteil der Strecke inzwischen mit der Fähre von Kiel nach Klaipeda bewältigt und von dort über die Straße bis zur Hauptstadt Vilnius. Die Pakete gehen an private Adressen, vier Kinderheime, ein Babyheim, ein Behindertenhilfswerk und an die Diakonie Sandora. Längst sind viele persönliche Patenschaften entstanden. Auf dem Rückweg wurde der zweite Teil der Ladung in der Hafenstadt Klaipeda abgegeben.

1400 Kilometer allein auf der Straße

Erste Kontakte nach Litauen hatte 1991 Andreas Kuhnert, der damals noch Pfarrer in Netzen war, über den Architekten der vor 20 Jahren wieder eingeweihten einzigen evangelischen Kirche in Vilnius geknüpft. Neben Kuhnert gehören seine langjährige Sekretärin Anke Pausemann aus Lehnin, Hellmut Engelke, der die ersten Transporte selbst begleitete und inzwischen altes- und gesundheitsbedingt kürzer treten muss, sowie Maria und Jürgen Lorenz, der von 1987 bis 1999 Superintendent des Kirchenkreises Lehnin-Belzig war, zu den Organisatoren. „Hilfe wird nach wie vor gebraucht“, sagen sie. Vor allem auf dem Lande herrsche Not und es gebe bei Mini-Renten von umgerechnet monatlich 120 Euro eine hohe Altersarmut. „Da reicht das Geld entweder zum Heizen oder zum Essen“, sagt Maria Lorenz, die sich wünschen würde, dass noch mehr Lebenspakete gepackt werden.

Von Anfang an dabei

Von Anfang an dabei: Hannelore Alexander (r.) und Maria Lorenz.

Quelle: C. Nack

Von Anfang an dabei ist auch die 73-jährige Hannelore Alexander aus Lehnin, die 40 Jahre lang im Krankenhaus des Luise-Henrietten-Stifts als Laborantin arbeitete und daher das Ehepaar Lorenz kannte. Gemeinsam nahm man 1997 und 2001 an Busreisen nach Vilnius teil, um Kontakte von Gemeinde zu Gemeinde und von Diakonie zu Diakonie zu knüpfen. Sie fahren aber auch zu dritt. „Wir waren bestimmt schon 20 Mal da.“ Hannelore Alexander legt ebenso beim Einladen der Pakete Hand an und schnürt selber welche. „Ich will einfach helfen“, sagt sie stellvertretend für viele andere.

20 Fahrten ins entfernte Litauen

Ihre erste Partnerin Ruta, eine Lehrerin, sei an Krebs gestorben. „Sie hat sich anhand unserer Briefe selbst ein bisschen Deutsch beigebracht, was ich bewundere“, erzählt sie. Mit Aldona, einer 84-jährige Rentnerin, habe sie viele Jahre telefoniert und ihr geschrieben. Die meisten älteren Leute hätten im früheren Memelgebiet deutsche Schulen besucht. Seit einem Schlaganfall sei Aldona pflegebedürftig, könne weder sprechen noch sehen oder gehen.

Ein weiteres Lebensmittel-Paket mit Backzutaten für Weihnachten, Kaffee und Tee gab sie für Elvira mit, die über 80 ist und eine schmale Rente hat. Diesmal strickte Hannelore Alexander nicht nur Socken für den Hospizbasar, sondern aus Wollresten auch Kinderstrümpfe für Vilnius. Der 48. Transport geht im Frühjahr auf Reisen.

Von Claudia Nack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg