Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mann bricht ins Eis ein – Polizei warnt
Lokales Brandenburg/Havel Mann bricht ins Eis ein – Polizei warnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 03.03.2018
Ein Mann ist in den Gördensee bei Brandenburg/Havel eingebrochen. Quelle: Meetingpoint Brandenburg
Anzeige
Brandenburg/Havel

Zwar sind die Temperaturen seit einigen Tagen unter dem Gefrierpunkt, doch die Gewässer der Mark sollte man dennoch nicht betreten. Es ist nicht sicher, dass die Eisdecke dick genug ist.

Einige Rettungshelfer mussten ausrücken.  Quelle: Meetingpoint Brandenburg

Dies musste auch eine Person aus Brandenburg an der Havel feststellen. Der Mann war am Vormittag in den Gördensee eingebrochen. Zeugen berichteten, dass der Mann von Helfern an Land gezogen wurde. Er wurde kurze Zeit später in eine naheliegendes Krankenhaus gebracht.

Mehrere Menschen auf dem Eis

Doch der Mann war nicht der Einzige, der sich auf dem Eis befand. Wie die MAZ erfahren hat, sollen sich einige Menschen am Ufer aufgehalten haben, die das Eis auch nicht verließen, nachdem die Wasserwacht und die Feuerwehrkräfte sie dazu aufgefordert haben.

Die Menschen gehen ohne große Bedenken auf das Eis. Quelle: Meetingpoint Brandenburg

Sie spielten Eishockey oder liefen Schlittschuh, obwohl der See nicht zugefroren sein soll. Die Polizei Brandenburg warnt deshalb ausdrücklich vor dem Betreten der Eisflächen.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Der Stifter und Ehrenbürger Horst Flakowski wäre am 4. März 100 Jahre alt geworden. Der gebürtige Brandenburger hat eine Menge durchlitten, fast alles verloren und dann seiner Heimatstadt so viel gegeben.

03.03.2018

Börsenexperte Stefan Riße kennt die Mentalität des deutschen Anlegers: Nirgendwo liegt so viel Geld auf Festgeldkonten wie in Deutschland. Wenn aber Inflation höher liegt als der Zins, frisst das Stück für Stück das Vermögen. Ein paar Tipps, das zu verhindern verriet Riße jetzt im Brandenburger Theater.

03.03.2018

Wer mehr als 100 Euro Schulden bei seinem Energieversorger hat, dem droht ein Besuch des Sperr-Monteurs, der den Strom und das Gas abdreht. Die Stadtwerke wollen das mit intelligenten Ratenzahlungsvereinbarungen vermeiden, doch die Kommunikation mit den Kunden ist manchmal schwierig.

05.03.2018
Anzeige