Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mebra startet Ausbildungsoffensive
Lokales Brandenburg/Havel Mebra startet Ausbildungsoffensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 25.05.2015
Die Kreislaufwirtschaft ist zu großen Teilen nur noch mit Maschinen zu bewältigen. Quelle: André Wirsing
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Ein großes Personalproblem hat der Entsorger Mebra spätestens im Jahr 2019. Bis dahin will das Unternehmen 20 Auszubildende anwerben, sagt Geschäftsführer René Liese. „Wir sehen die Verpflichtung und die Chance für einen Umbruch. Gerade haben wir vier Mitarbeiter eingestellt, davon zwei ehemalige Lehrlinge.“

Bis dahin war der jüngste gewerbliche Mitarbeiter 45 Jahre alt, der Altersdurchschnitt liegt bei 56 Jahren. In den kaufmännischen Berufen ist der Nachwuchs da, gesucht werden aber Berufskraftfahrer und „Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft“.

Der etwas sperrige Berufsname steht auch für den Wandel der Mebra vom reinen Logistik- zu einem Recyclingunternehmen. Hinter Begriffen wie Urban Mining stehen das Wiedergewinnen und - verwerten von Rohstoffen, das Schonen von Ressourcen und Umweltschutz. Sebastian Höhne war 2003 der erste Mebra-Lehrling, der diese Ausbildung absolviert hat. Heute gehört er zum Führungsteam und ist Anlagenleiter im Recyclingpark Brandenburg, überwacht zudem den Wertstoffhof und koordiniert den Einsatz mobiler Technik (Schredder, Siebanlagen, Radlader).

„Für das neue Ausbildungsjahr ab dem Spätsommer haben wir bereits drei Ausbildungsverträge abgeschlossen, wir sind jedoch noch offen für neue Bewerber“, sagt Personalchefin Katrin Seide. In den Standorten Prützke, Fohrde und Brandenburg an der Havel sind die Remondis Hauptverwaltung Ost, die Mebra und die Remondis Brandenburg tätig – alle zusammen haben in den letzten Jahren insgesamt 89 Lehrlinge ausgebildet.

Bewerber für die dreijährige Ausbildung sollten einen Realschulabschluss und technisches Interesse haben, in den Fächern Physik und Chemie werden Noten von „3“ und besser erwartet. Es gibt keine Altersgrenze, die Übernahmewahrscheinlichkeit nach der Ausbildung ist hoch. „40 Jahre Betriebszugehörigkeit sind bei uns keine Seltenheit“, sagt Liese.

Die Berufsschule wird in Forst besucht, die praktische Ausbildung erfolgt bei der Mebra sowie beim Bildungsinstitut Neubrandenburg, wo es Labore, Metallwerkstatt sowie Kabinette für Hydraulik/Pneumatik gibt. In Neubrandenburg nimmt die IHK auch die Abschlussprüfungen ab.

Bei der Mebra gibt es danach viele Einsatzmöglichkeiten – etwa auf dem Wertstoffhof, bei dem Remine-Projekt (Gewinnen von Kunststoffgranulat), beim Lagern von Schadstoffen, Trennen von Kunststoffen. „Der Trend geht doch immer weiter zum Trennen aller Stoffe, bis sie weitgehend sortenrein sind. Dann sind sie von der Industrie besser weiterzuverarbeiten und wir erzielen höhere Erlöse“, sagt Liese. Zudem könne künftig auch das Thema Behandeln von Klärschlämmen bedeutend werden. Weil die Anforderungen ans Mebra-Team immer komplexer werden, orientiert das Unternehmen auf diese Ausbildung. Zudem komme immer mehr Technik zum Einsatz, die nicht nur bedient, sondern entsprechend gewartet werden will.

Von André Wirsing

Polizei Täter bedrohte 16-Jährigen mit Messer - Kripo sucht mit Phantombild nach Räuber

Ein Räuber hat am Bahnhof Görden einen 16-Jährigen überfallen, um fette Beute zu machen. Zum Nachdruck schlitzte er das Shirt seines Opfers auf und bedrohte ihn mit einem Messer. Nun hat die Polizei ein Phantombild des Täters herausgegeben und sucht dringend nach Hinweisen.

21.05.2015

Die Stadt Brandenburg macht weiter mobil gegen die geplante Kreisgebietsreform im Lande. Am kommenden Donnerstag konstituiert sich der zeitweilige Ausschuss zum Erhalt der Kreisfreiheit. Darin wollen Stadtverordnete und Verwaltung gemeinsam beraten, wie die Stadt weiter für ihre Kreisfreiheit kämpfen wird.

24.05.2015
Brandenburg/Havel Neuausgabe des „Tractatus de urbe Brandenburg“ - Der Dom darf zu Recht Geburtstag feiern

Der Brandenburger Dom darf zu Recht Geburtstag feiern. Denn in den beiden historischen Quellen, in denen das Datum erwähnt wird, ist es identisch mit dem 11. Oktober 1165 angegeben. Christina Meckelnborg hat zwar eine der Quellen als Fälschung entlarvt. Trotzdem ist es ein wichtiges Dokument - und ist jetzt neu herausgegeben.

24.05.2015
Anzeige