Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Messerattacke gegen die Ex-Partnerin
Lokales Brandenburg/Havel Messerattacke gegen die Ex-Partnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 15.07.2015
Fred B. während der ersten Verhandlung vor dem Schöffengericht Brandenburg Quelle: Jürgen Lauterbach
Brandenburg/H

Der Brandenburger Fred B. (55) muss sich wegen versuchten Totschlags seit dieser Woche vor der Schwurgerichtskammer verantworten, wo zum zweiten Mal eine Beweisaufnahme in diesem Fall begonnen hat. Am 25. März hatte das Schöffengericht Brandenburg das Totschlagsverfahren ans Landgericht Potsdam verwiesen, weil die Brandenburger Richter keine strengere Strafe als vier Jahre Haft aussprechen dürfen, sie aber ein härteres Urteil für möglich halten.

Am 25. April 2014 war Fred B. im Bürogebäude in der Carl-Reichstein-Straße mit zwei Messern bewaffnet über seine frühere Lebenspartnerin Doreen G. hergefallen, die dort in einem Büro arbeitete. In den Monaten zuvor hatte er ihr per Handy-Nachricht bereits angedroht, sie zu töten. „Der wollte mich umbringen”, schilderte das Opfer den Angriff, gegen den sie sich nach längerem Kampf erfolgreich widersetzte. Das Schöffengericht war zu der Erkenntnis gelangt, dass der offenbar alkoholkranke Fred B. seine frühere Partnerin, mit der er die sieben Jahre zusammen war, töten wollte und von diesem Plan nicht freiwillig abgelassen hat.

Verteidiger: Messerattacke war nur eine Drohkulisse

Die Frau, die nach eigener Schilderung in Todesangst schwebte, erlitt erhebliche Schnittverletzungen, weil sie in das Messer des Ex-Partners griff, um dessen Attacke abzuwehren. Fred B.s Verteidiger Thomas Arndt betont, dass der Angeklagte seine Ex-Partner nie töten wollte, es ihm einzig um den Umgang mit seinem Sohn gegangen sei. Der Messerangriff sei nur eine Drohkulisse gewesen. Angesichts seiner körperlichen Überlegenheit hätte er Doreen G. töten können, wenn er das denn wirklich gewollt hätte.

Wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags ist nun jedenfalls die große Strafkammer in Potsdam zuständig. Mit ihrem Urteil ist nach derzeitigem Stand spätestens am 28. Juli zu rechnen. Der vorsitzende Richter Frank Tiemann kündigte an, dass auch eine Verurteilung nur wegen gefährlicher Körperverletzung in Frage kommt. Die Kammer muss außerdem über die Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt entscheiden.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Brandenburg/Havel: Per Schiffchen im Minuten-Takt zum Packhof - Buga-Fährmann pendelt 20 Touren am Tag

20-mal am Tag pendelt Buga-Fährmann Robert Marquardt in Brandenburg an der Havel vom Parkplatz am Wiesenweg zum Packhof. Der 35-Jährige lenkt sonst große Frachtschiffe über die Wasserstraßen Europas. Nun ist er immer binnen Minuten am Ziel.

15.07.2015
Brandenburg/Havel Projekt am Haus der Kinder, Jugend und Familien - Die Kraft des Theaters

Arbeitsuchende sollen durch die gemeinsame Erarbeitung eines Bühnenspiels mehr Selbstbewusstsein bekommen. Unter dem Motto „Theater schafft Brücken in Arbeit oder Ausbildung“ schnuppern 14 Teilnehmer des Projekts „Jobact to Connect“ in Brandenburg an der Havel Theaterluft und erarbeiten sich wichtige Kernkompetenzen, um in einen Job zu finden.

15.07.2015
Brandenburg/Havel Arzt rettet Prostituierte vor Zuhälter - Pretty Woman in Brandenburg

Es ist eine schier unglaubliche Geschichte, die an Pretty Woman erinnert. Aus Liebe befreit ein Brandenburger Arzt mehrmals eine Prostituierte aus den Fängen ihres Zuhälters. Ein Gerichtsprozess bringt nun die ganze dramatische Liebesgeschichte ans Licht.

15.07.2015