Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Metallschaum-Firma startet Serienproduktion
Lokales Brandenburg/Havel Metallschaum-Firma startet Serienproduktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 20.07.2016
Bürgermeister Steffen Scheller schaut im Hintergrund, ob Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann das Material auch richtig aufschäumt – unter Mike Fürschkes Anleitung. Quelle: Jürgen Lauterbach
Anzeige
Brandenburg/H

Das junge Industrieunternehmen Havel Metal Foam (HMF) in Kirchmöser ist in die Serienproduktion gegangen. Geschäftsführer Friedrich Schuller (50) feierte am Mittwoch den Produktionsstart mit Gästen aus der Politik. Das Unternehmen denkt international. Eine erste Lieferung ist nach Thailand gegangen, Kunden in Indien und China warten ebenfalls schon auf Serienprodukte made in Brandenburg.

Im Industriegebiet Kirchmöser-Süd in direkter Nachbarschaft zum Werk der BBV Feuerverzinkung ist in den vergangenen anderthalb Jahren die neue 2400 Quadratmeter große HMF-Fabrikhalle entstanden. Vier bis zu 600 Grad Celsius erhitzbare Spezialöfen zum Aluminiumaufschäumen sind in Betrieb gegangen, die Herzstücke der Produktion.

Vier Spezialöfen heizen dem Aluminium ein

Produkte sind die nach Kundenwünschen zugeschnittenen, gebohrten und gefrästen Bauteile aus Metallschaum, die auch Aluminiumschaum-Sandwiches genannt werden. Diese Metallteile kommen ohne Kleber aus und sind daher feuerbeständig. Sie sind rund 30 Prozent leichter als andere Werkstoffe, mechanisch belastbar und können recycelt werden.

„Der Markt fordert individuell entwickelte Lösungen und kundenspezifische Produkte“, erklärte Geschäftsführer Friedrich Schuller am Mittwoch. Nach seiner Darstellung ist HMF der weltweit einzige Hersteller mit einer ganzen Produktpalette von Aluminiumschäumen. Der Betrieb habe noch einmal viel Zeit und Geld investiert, um den Schaum weiterzuentwickeln.

Viel Zeit und Geld investiert

Als Kunden kommen Stahlschiffbauer ebenso in Frage wie Autobauer, Küchenhersteller, Orthopädietechniker und die Deutsche Bahn. Schuller hofft, dass das Unternehmen in einigen Jahren die ICEs mit den eigenen Produkten ausstatten darf. Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) zeigte er am Mittwoch, ein Cabriodach aus eigener Fertigung und den Unterboden für ein gepanzertes Fahrzeug.

Zu seinen Kunden zählt HMF Volkswagen und Siemens in Berlin und Krefeld, andere Kunden und deren noch geheimen Produkte dürfe er nicht nennen. Jede Wochen habe er zwei bis drei mögliche Kunden in Kirchmöser zu Gast, die sich für die Produkte aus Aluminiumschaum interessierten.

Aktuell 15 Mitarbeiter im Team

Das junge Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 15 Menschen, die mittelfristige Perspektive liegt je nach Unternehmenswachstum bei etwa 35 Beschäftigten in etwa zwei Jahren. Ein Anbau ist geplant und auch Tiemann hofft auf Wachstum und Erweiterung.

HMF will sich laut Schuller mit der eigenen Materialproduktion vom Ausgangspulver bis zum Fertigprodukt unabhängiger machen von Zulieferern.

Von Jürgen Lauterbach

Toll, was die Kinder alles geschaffen haben. Ein ganzes Haus voller Kunst. Für jedes Kurskind ein Kunstwerk, lautete die Devise. Und so hängen in der diesjährigen Sommerausstellung, die Dienstagabend eröffnet wurde, etwa 180 Bilder in den Räumen der Brandenburger Galerie Sonnensegel.

20.07.2016

Seelensdorf (Havelsee) hat schon immer vom Wald gelebt. Deshalb schlägt das wirtschaftliche Herz im Sägewerk. Dort wird vor allem Industrieholz produziert. Hackschnitzel, eigentlich ein Abfallprodukt, sind zum Verkaufsschlager geworden.

20.07.2016

An der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) sind aktuell gut 2600 Studierende angemeldet. Doch längst nicht alle nehmen ihr Studium ernst. Mehrere hundert junge Leute gehen in keine Vorlesung und in kein Seminar. Der einzige Grund, aus dem sie Student sind, ist die günstige Semesterfahrkarte, mit der sie durch Berlin und Brandenburg fahren dürfen.

20.07.2016
Anzeige