Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mit Kat Menschik in die Bücherwelt getaucht
Lokales Brandenburg/Havel Mit Kat Menschik in die Bücherwelt getaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 11.03.2018
Dicht gedrängt saßen und standen die Gäste der Vernissage zur Ausstellung der Illustratorin Kat Menschik (2.v.re.) Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Dicht gedrängt und gar nicht für jeden Platz Gast bieten könnend, ging es am Samstag in der Galerie Sonnensegel zu. Sehr zahlreich waren Interessierte und Freunde der Einladung der Sonnensegler zum Frühjahrsfest gefolgt. Zudem gab es wieder eine Ausstellungseröffnung.

Und was für eine! Kat Menschik, die ebenso bekannte wie großartige Illustratorin, hatte Werke von sich im Gepäck.

Neubau in Sicht

Gleichwohl musste Sonnensegel-Chef Matthias Frohl zur Begrüßung erst auf die Neuigkeit der Woche verweisen! Immerhin ist es der Galerie gelungen, das kleine Nachbargrundstück zu erwerben, um sich zu vergrößern. Sein innigster Wunsch: zukünftig einen schönen Veranstaltungsraum zu bekommen, der mehr Gästen Platz bietet.

Am Samstag ging es vorrangig aber darum, die Ausstellung mit Grafiken und Illustrationen von Kat Menschik zu eröffnen. Voll des Lobes machte Frohl neugierig darauf, die Arbeiten der brandenburgischen Künstlerin kennenzulernen.

Menschik wurde 1968 in Luckenwalde geboren und begann ihre berufliche Laufbahn in den 1990er Jahren als Mitherausgeberin der Comic-Magazine Spunk und der Edition A.O.C. Zuvor lernte sie Schaufenstergestalterin. Von 1992 bis 1999 studierte sie an der Hochschule der Künste Berlin Kommunikationsdesign und schloss als Meisterschülerin ab. Von 1995 bis 1996 absolvierte sie ein Austauschjahr an der Pariser École des Arts Décoratifs. Seither arbeitet sie als freie Illustratorin und Comiczeichnerin.

International anerkannt

Inzwischen lassen internationale Bestseller- Autoren wie Haruki Murakami (Japan) ihre Erzählungen von ihr illustrieren oder schreiben extra für die Künstlerin neue Texte als Basis für ihre Bilder.

So handhabte es auch Volker Kutscher als er im Vorfeld der Verfilmung seiner Berlin-Krimis Kat Menschik eine Geschichte widmete, in der die Vorgeschichte der Protagonisten aus der preisgekrönten Serie „Babylon“ erzählt wird.

Cover mit Kater für das Magazin

Im Galiani-Verlag gestaltet die Grafikerin eine Buchreihe mit selbst ausgesuchten Texten zu denen nicht nur kongeniale Bilderwelten geschaffen werden, sondern auch die von Kat Menschik besorgte Ausstattung aus jedem Exemplar eine gedruckte Liebeserklärung an das Medium Buch macht. Daneben arbeitet die Grafikerin die ihre Heimat in Berlin und im Oderbruch hat, für bekannte Zeitungen und das „Magazin“.

Seit Samstag ist nun bis zum 22. Juni 2018 ein Querschnitt ihrer Arbeiten zu sehen. Dafür können sich Gruppen für Führungen anmelden. Zum Gelingen der Ausstellungseröffnung trug auch der Cellist Jens Naumilkat bei, der sein Publikum zu verzaubern wusste.

Ideal für Schulklassen

Die Ausstellung von Kat Menschik reiht sich in eine enorme Zahl unterschiedlicher Projekte der Kinderkunstgalerie ein. Allein 2017 wurden unter über 300 Projektveranstaltungen mit 1600 Teilnehmern durchgeführt. Dazu kommen sieben Ausstellung verteilt im Stadtgebiet.

Zum neuen Projekt, dem Ankauf des Nachbargrundstückes zeigte sich Matthias Frohl noch zurückhaltend. „Bis zum 6. April läuft die Einspruchsfrist, aber wir hoffen, dass sich keiner meldet. Erst dann ist der Kauf fest,“ sagt der Sonnensegler.

Ideen gefragt

Ansonsten stehe man noch ganz am Anfang und momentan gäbe es nur Wünsche. So will man die Druckerei in einem Neubau unterbringen, ebenso einen großen Veranstaltungsraum und dringend notwendige Lagermöglichkeiten einrichten. Nun ist die Galerie auf der Suche nach Ideen für das Projekt.

Jeder könne sich mit Ideen beteiligen. „Und wenn wir wissen, wie alles aussehen soll, dann reden wir über Geld,“ so Frohl. Dabei wolle man sich Zeit nehmen um eine langfristige und sinnvolle Lösung zu finden. Die Zusage des Aufsichtsrates zum Vorhaben steht jedenfalls.

Von Rüdiger Böhme

Mit einer Frauentagsfeier hat sich die Dretzener Feuerwehr einmal mehr bei den Damen für ihr unermüdliches Engagement im Dorf bedankt. Dabei ging es hoch her.

11.03.2018

An vielen Orten der Region haben sich am Wochenende Jäger und Bauern zu Wolfswachen versammelt. Wölfe kamen nicht. Mit der Aktion wollen die Teilnehmer auf die Gefahren aufmerksam machen, die sie in der Ausbreitung der Wolfspopulation sehen.

11.03.2018

Der Gründer und erste Präsident des Brandenburger Karnevals Club „BKC“ Günter Heider ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Mit ihm verliert der Karneval den bedeutendsten Brandenburger Karnevalisten der Nachkriegszeit.

11.03.2018
Anzeige