Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mit dem Katamaran in die Havelregion
Lokales Brandenburg/Havel Mit dem Katamaran in die Havelregion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 26.06.2015
Eberhard und Ulrike Weinert aus Koblenz auf ihrem Boot. Quelle: C. Nack
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Auf dem Wasserweg sind Eberhard und Ulrike Weinert aus Koblenz mit ihrem Katamaran zur Bundesgartenschau angereist und haben etwa 1000 Kilometer zurückgelegt. „Über den Rhein, Mittellandkanal, Elbe-Havel-Kanal und die Untere Havel ging es zuerst rauf nach Havelberg“, berichten die Eheleute.

Ganz toll finden sie, dass fünf Standorte in diese Buga eingebunden sind und jeder sein eigenes Gesicht hat. „Weil man so immer etwas Neues kennen lernt.“ Angetan sind Weinerts auch von den vielen Spielplätzen. „Das war in Koblenz nicht so“, erinnern sie sich. In Rathenow konnten sie sich allerdings nur die Stadt ansehen, weil das Buga-Gelände nach dem schweren Unwetter, bei dem es einen Toten gegeben hat, gerade gesperrt war. „Ein solches Unglück ist sehr tragisch.“

Zwar habe jeder Standort seinen Reiz, doch von Havelberg schwärmen die Koblenzer besonders. „Alles ist dort schön übersichtlich und trotzdem können wir neue Ideen für unsere Gartengestaltung mit nach Hause nehmen“, sagen sie. In der Stadt Brandenburg werde man zwar auch fündig, aber die Areale seien ihnen ein bisschen zu groß.

In Havelberg seien vielmehr Blumen mit Namensschildern versehen und sogar ein Schrebergarten integriert. „Wir haben ein kleines Haus und einen kleinen Garten, aber ein großes Boot“, erklären sie schmunzelnd. „Wir brauchen Pflanzen, die wir nicht groß gießen müssen.“ Daher hätten sie sich vor allem für Rosen und die Heidelandschaft auf dem Brandenburger Marienberg interessiert.

„In Premnitz ist ein schöner Anlieger ein Bestandteil der Schau“, betonen der Freizeitkapitän. Überhaupt, dass man mit dem Boot überall anlegen kann, gefällt ihm und seiner Frau. Ausgerechnet Stölln mit Lilienthal-Centrum und Fliegerpark hat das Paar ausgespart, „da man dort nicht anlegen kann“. Eberhard Weinert war Berufspilot. „Ich war aber auch acht Jahre bei der Marine“, erzählt der 73-Jährige und lacht.

Nun ist er Freizeitkapitän. Bis hoch zur Ostsee will das Ehepaar noch, über Lübeck zurück und im Oktober wieder in Koblenz sein. Dann werden sie mit ihrem Katamaran „Wahoo“, der den Namen eines Atlantik-Raubfisches trägt, rund 2500 Kilometer auf den Wasserstraßen zurückgelegt haben.

Von Claudia Nack

Brandenburg/Havel "Lüül & Band" bereisen die Region auf dem Wasser - Auf dem Solarboot die Havel entlang

Endlich mal entschleunigen, runter kommen, die Dinge bewusster wahrnehmen. Raus aus der spannenden, mitunter aber auch nervenden Metropole, rein in die so nahe, aber doch unbekannte Heimat. Der Musiker Lüül, der eigentlich Lutz Ulbrich heißt, hat sich für seine aktuelle Tour etwas ganz Neues überlegt.

26.06.2015
Brandenburg/Havel Wirtschaftsminister Gerber in Brandenburg auf Draht - Gabarró will auf 100 Mitarbeiter wachsen

Das Metallunternehmen Gabarró Deutschland trat bisher zurückhaltend auf. Der spanische Eigentümer Jordi Gabarró und Geschäftsführerin Mercedes Magrané wollen das ändern, sich öffnen mit einem Tag der offenen Tür und der Teilnahme am Berufemarkt. Am Freitag stattete zunächst Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) dem Unternehmen einen Besuch ab.

29.06.2015
Brandenburg/Havel Galerie Brennabor wird doch gekündigt - Erlebach: Auffallen durch Umfallen

Noch am Mittwoch hatte MAZonline berichtet, dass die Kunstgalerie Brennabor in Brandenburg an der Havel entgegen bisher bekannter Pläne gerettet sei. Der Sozialbeigeordnete der Stadt, Wolfgang Erlebach (Linke), hatte diese Information höchst selbst gestreut. Nun die Kehrtwende um 180 Grad: Brennabor wird doch gekündigt.

26.06.2015
Anzeige