Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mobiliar in Radewege zerschlagen
Lokales Brandenburg/Havel Mobiliar in Radewege zerschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 05.10.2015
So sah es Freitagfrüh auf dem Radeweger Schulhof aus.  Quelle: Privat
Anzeige
Radewege

 Schock für Schüler und Lehrer: Kurz und klein geschlagene Sitzmöbel und Tische auf dem Schulhof. Verantwortlich für die Randale in der Nacht zum Freitag ist offenbar eine Gruppe Jugendlicher, die zunächst grölend durch Radewege gezogen war. Auf dem Außengelände der Grundschule „Am Beetzsee“ tobten sich die Unbekannten dann noch einmal so richtig aus. Offenbar sind die Täter über das Tor der benachbarten Kita auf den Schulhof gelangt. „Wir sind entsetzt über den schlimmen Vorfall. Das gesamte Mobilar muss nun neu beschafft werden“, sagte Schulleiterin Elke Magdanz der MAZ. Insgesamt wurden 24 aus Kunststoff bestehende Stühle und sechs Tische zerstört, die den Mädchen und Jungen in den Pausen und am Nachmittag bei den Ganztagskursen zur Verfügung stehen.

Entdeckt hatte das Dilemma gegen 5.30 Uhr die Reinemachfrau, die auch die Polizei informierte. Außerdem meldete sich eine Zeugin, die zuvor betrunkene Jugendliche durchs Dorf ziehen sah. Dabei sollen auch Namen gerufen worden seien. „Wir prüfen jetzt, ob es einen Zusammenhang mit der Randale gibt“, sagte Polizeisprecherin Jana Birnbaum auf Nachfrage. Das Amt Beetzsee als Träger der Grundschule hat Anzeige erstattet. Das Gebäude selbst wurde nicht angegriffen.

Von Frank Bürstenbinder

Wieder sind von einem Lkw mitten in der Nacht Fahrräder gestohlen worden. Bereits Anfang der Wochen hatten Täter so Räder im Wert von 1,3 Millionen Euro bei Michendorf erbeutet. Diese Mal haben die Täter bei Ziesar (Potsdam-Mittelmark) zugeschlagen und wieder eine beträchtliche Beute gemacht.

02.10.2015

 Unter Nachbarn kommt es gelegentlich zum Streit. Wenn der eskaliert, dann greift so mancher nach einem Strohhalm. In Brandenburg an der Havel wird der Nachbarschaftskonflikt nun auf dem Leid einiger Katzen ausgetragen. Weil ein pensioniertes Ärztepaar sich der verstoßenen Tiere angenommen hat, soll es nun kräftig zahlen.

02.10.2015

Die Vorstellung des Landes, binnen 72 Stunden den Stahlpalast als Erstaufnahmeeinrichtung herzurichten und dort 500 Menschen unterbringen ist vom Tisch. In den nächsten Tagen werden nun andere Standorte geprüft. Doch was hat gegen den Stahlpalast gesprochen?

02.10.2015
Anzeige